Peter Thorwarth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Thorwarth (2014)

Peter Thorwarth (* 3. Juni 1971 in Dortmund) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Biografie[Bearbeiten]

Peter Thorwarth wuchs zusammen mit zwei Brüdern in Unna auf. Bereits im Alter von 14 Jahren drehte er die ersten Schmalfilme. Er besuchte das Ernst-Barlach-Gymnasium[1] in Unna, an dem er 1990 mit Abitur abschloss. Danach wechselte er seinen Wohnsitz nach Bayern und studierte einige Semester Zahnmedizin in München, weil er die Aufnahmebedingungen für die dortige Filmhochschule nicht erfüllen konnte. 1992 studierte er Kommunikationsdesign in Augsburg, bis er 1994 schließlich an der Hochschule für Fernsehen und Film in München für das Fach Regie angenommen wurde. Bereits während seines Studiums erhielt er 1997 für verschiedene Kurzfilme den Münchner Regieförderpreis und die Silberplakette beim Internationalen Film Festival in Chicago.[2]

Sein Kinodebüt Bang Boom Bang von 1999, in dem Thorwarth auch vor der Kamera als Juppie zu sehen ist, wird mittlerweile als Kultfilm gehandelt. 2000 engagierte ihn die Band Die Toten Hosen als Regisseur für ihr Musikvideo zum Lied Bayern.[3]

2002 drehte er für die Band den Clip zu Kein Alkohol ist auch keine Lösung, der den Comet als bestes nationales Video erhielt. Sein zweiter Kinofilm Was nicht passt, wird passend gemacht wurde im selben Jahr mit dem Jupiter als Bester Deutscher Film ausgezeichnet.

Thorwarth war Co-Autor der Spielfilme Goldene Zeiten von 2006 und Die Welle von 2008.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Thorwarth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thorwarth-Film für Europäischen Filmpreis nominiert in: Westfälische Rundschau vom 3. September 2008
  2. Peter Thorwarth Biografie (Website von Peter Thorwarth)
  3. Freunde des Hauses // Peter Thorwarth. Die Toten Hosen, 2000, archiviert vom Original am 23. Juli 2012, abgerufen am 21. Januar 2014.