Peter Van Petegem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Van Petegem, 2009

Peter Van Petegem (* 18. Januar 1970 in Opbrakel) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer. Er gehört zu den erfolgreichsten Klassikerjägern seiner Generation.

Karriere[Bearbeiten]

Peter Van Petegem, oft zu PVP abgekürzt, begann seine Karriere 1996 bei dem holländischen Team „TVM“. 1997 und 1998 konnte er den flämischen Halbklassiker Omloop Het Volk für sich entscheiden. 1998 wurde er außerdem Zweiter bei der Straßenrad-WM in Valkenburg (Niederlande). Seinen endgültigen Durchbruch feierte van Petegem jedoch erst 1999 mit dem Gewinn der prestigeträchtigen Flandern-Rundfahrt.

Nach weiteren Siegen bei kleineren flämischen Rennen, so dem E3-Preis 1999, Brüssel-Kuurne-Brüssel 2001 sowie zum dritten Mal beim Omloop Het Volk 2002, feierte Van Petegem im Jahr 2003 seinen großen Erfolg: Als erster Fahrer seit Roger De Vlaeminck 1977 gewann er nacheinander die beiden Kopfsteinpflaster-Klassiker Flandern-Rundfahrt und Paris–Roubaix. Im Herbst 2003 konnte er in Kanada außerdem die Bronzemedaille der Straßenrad-WM erobern.

Von 2002 bis 2006 war Van Petegem im Team Lotto (später auch Davitamon-Lotto) unter Vertrag. Ab 2007 fuhr er für das Team Quick Step-Innergetic.

Am 24. August 2007 gab Van Petegem seinen Rücktritt zum Jahresende bekannt. Im Februar 2011 wurde er vom Team Garmin-Cervélo als Berater für die Frühjahrsklassiker engagiert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Garmin verpflichtet van Petegem als Berater auf radsport-news.com

Weblinks[Bearbeiten]