Peter Wasserscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Wasserscheid (* 23. Oktober 1970 in Würzburg) ist ein deutscher Chemiker, Professor für Chemische Reaktionstechnik und – zusammen mit Matthias Beller – Träger des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises 2006.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an der RWTH Aachen von 1991 bis 1995 und einer dreijährigen Promotion im Arbeitskreis von Wilhelm Keim arbeitete Wasserscheid vier Monate bei BP in Großbritannien. Anschließend kehrt er für seine Habilitation nach Aachen zurück und beendet diese Ende 2002. Seit Oktober 2003 hat er den traditionsreichen Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik des Instituts für Chemie- und Bioingenieurwesen an der Universität Erlangen-Nürnberg inne (Nachfolge von Gerhard Emig).

Wasserscheid war zudem von 1999 bis 2001 Mitglied der Geschäftsführung der von ihm mitbegründeten Solvent Innovation GmbH. Seitdem bekleidet er den Posten eines Scientific Supervisors.

Wasserscheid ist verheiratet und hat drei Kinder.

Werk[Bearbeiten]

Der Forschungsschwerpunkt Wasserscheids sind ionische Flüssigkeiten. Er gilt als Pionier auf diesem Gebiet, insbesondere durch die Entwicklung halogenfreier ionischer Flüssigkeiten.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]