Peter Wust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
10. Todestag von Peter Wust, Briefmarke des Saarprotektorats, 1950

Peter Wust (* 28. August 1884 in Rissenthal; † 3. April 1940 in Münster) war ein deutscher christlicher Existenzphilosoph.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als erstes von 11 Kindern in Rissenthal geboren, heute ein Ortsteil von Losheim am See, im Kreis Merzig-Wadern im Saarland. Sein Vater, ein Siebmacher, hatte nur wenig Geld; Peter Wust besuchte zunächst die einklassige Volksschule seines Heimatortes, dann das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier. Seine Eltern hofften, er würde katholischer Priester werden, stattdessen entschloss er sich nach dem Abitur zum Studium der Geisteswissenschaft.

Ab 1907 studierte Wust in Berlin und Straßburg Germanistik, Anglistik und Philosophie. Er war als Lehrer in Berlin, Neuss, Trier und Köln tätig und promovierte 1914 an der Universität Bonn.

Unter dem Einfluss Max Schelers näherte sich Wust, der anfangs überzeugter Neukantianer war, dem christlichen Existenzialismus. Bei diesem Wandel spielten auch die Kontakte mit dem Renouveau catholique eine Rolle. 1928 machte Wust in Paris u. a. die Bekanntschaft mit Georges Bernanos, Léon Bloy, Paul Claudel, Jacques Maritain und Nikolai Berdjajew[1]. Sein Buch Mysterium Crucis hat eine der führenden Figuren der deutschen liturgischen Bewegung, Johannes Pinsk, unter anderem Wust gewidmet.

1930 wurde er als Philosophieprofessor an die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster berufen, ohne habilitiert zu sein. Fast gleichzeitig mit Heidegger entwarf er seine existenzialistische Philosophie, doch Wusts Philosophie war von christlicher Prägung. Als Adolf Hitler an die Macht kam, war Wust einer der wenigen, die Hitlers Buch „Mein Kampf“ gelesen hatten, und war während des Nationalsozialismus im kirchlichen Widerstand aktiv. Peter Wust plante eine kulturelle Offensive des deutschen Katholizismus. Seine Philosophie zielte auf die kulturelle Einheit Europas im Zeichen des katholischen Glaubens; er war zuerst „Bekenner“ und dann Professor. Er sah Europa von Reformation und Aufklärung „unterwühlt“, war scharf gegen den Bolschewismus und deutete die Weltwirtschaftskrise als Folge des Verrats an der christlichen Kultur.[2]

Seit 1938 litt Peter Wust an Oberkieferkrebs und starb im Alter von 55 Jahren. Wenige Tage vor seinem Tod schrieb er den „Abschiedsbrief“ an seine Studenten, der an der Front in Russland im Zweiten Weltkrieg von Hand zu Hand ging.

Rezeption[Bearbeiten]

Die 1982 gegründete Peter-Wust-Gesellschaft hat sich die Pflege des geistigen Erbes von Peter Wust zur Aufgabe gemacht. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Peter-Wust-Gesellschaft wurde im Jahr 2002 vom saarländischen Kultusminister Jürgen Schreier eine von Professor Rudolf Engel geschaffene SkulpturUngewissheit und Wagnis“ enthüllt. Sie ist benannt und thematisch ausgerichtet nach dem gleichnamigen Hauptwerk von Peter Wust.[3]

An Wusts Geburtshaus in Rissenthal ist eine Gedenkplakette angebracht. Heute sind unter anderem die Peter-Wust-Schule in Münster, das Peter-Wust-Gymnasium in Wittlich und das Peter-Wust-Gymnasium in Merzig sowie Straßen in verschiedenen Orten, so in Münster, in Merzig, seinem Heimatort Rissenthal und Trier-Heiligkreuz nach ihm benannt. Die Peter-Wust-Gesellschaft verleiht jährlich den „Kleinen Peter-Wust-Preis“ an eine Abiturientin/einen Abiturienten der beiden Gymnasien im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Seit 1975 verleihen die Katholische Akademie Trier und die Christliche Erwachsenenbildung Merzig alle zwei Jahre den Peter-Wust-Preis zur Förderung der europäischen Kultur und europäischen Einigung. Im Jahr 2005 wurde Ministerpräsident a. D. Bernhard Vogel mit dem Preis ausgezeichnet. Der ehemalige Bundesumweltminister Professor Dr. Klaus Töpfer ist mit dem Peter-Wust-Preis 2011 in Saarbrücken ausgezeichnet worden.

Zu denjenigen, die sich heute noch intensiv mit dem Denken von Peter Wust beschäftigen, gehört Werner Schüßler, Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie II an der Theologischen Fakultät Trier. Gemeinsam mit Werner Veauthier (†) hat er 2002 Wusts Hauptwerk „Ungewissheit und Wagnis“ in einer neuen Bearbeitung herausgegeben (LIT Verlag, Münster).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Abschiedswort (1940)
  • Auferstehung der Metaphysik (1925)
  • Gestalten und Gedanken (1940)
  • Der Mensch und die Philosophie (1934)
  • Rückkehr aus dem Exil (1926)
  • Ungewissheit und Wagnis (1937)
  • Gesammelte Werke, hrsg. von Wilhelm Vernekohl, Bd. I–X, Münster: Regensberg-Verlag, 1963–1969
  • Dialektik des Geistes (1928)
  • Naivität und Pietät (1925)

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Keller (Hrsg.): Begegnung mit Peter Wust. 26 Autoren im Dialog mit dem christlichen Existenzphilosophen aus dem Saarland. Verlag Die Mitte, Saarbrücken 1984, ISBN 3-921236-48-7.
  • Alexander Lohner: Peter Wust. Regensberg, Münster 1991, ISBN 3-7923-0601-8.
  • Alexander Lohner: Peter Wust. Gewissheit und Wagnis. Schöningh, Paderborn 2. Aufl. 1995. (Digitalisat BSB München)
  • Josef Pieper: Noch wußte es niemand. Autobiographische Aufzeichnungen 1904–1945, München 1976, S. 152–153.
  • Marc Röbel: Staunen und Ehrfurcht. Eine werkgeschichtliche Untersuchung zum Denken Peter Wusts. LIT, Münster 2009, ISBN 978-3-8258-0714-6.
  • Bernhard Scherer: Ein moderner Mystiker. Begegnung mit Peter Wust. Naumann, Würzburg 1974.
  • Werner SchüßlerPeter Wust. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 14, Bautz, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-073-5, Sp. 193–200.
  • Wilhelm Vernekohl: Der Philosoph von Münster. Regensberg, Münster 1950.
  • F. Werner Veauthier: Kulturkritik als Aufgabe der Kulturphilosophie. Peter Wusts Bedeutung als Kultur- und Zivilisationskritiker. Heidelberg 1997.
  • Peter Wust und Wilhelm Vernekohl: Briefe und Aufsätze. Regensberg, Münster 1958.

Zum unmittelbaren Einfluss der Philosophie von Peter Wust auf den Maler und Paul-Klee-Schüler Hubert Berke (1908–1979) fand vom 14. November 2004 bis 16. Januar 2005 im Museum Schloss Fellenberg, Merzig die Ausstellung „Von Peter Wust zu Paul Klee – Der Kölner Maler Hubert Berke“ statt. Siehe hierzu: Richard Kreidler: Der Maler Hubert Berke in Köln 1934–1945. Kölner Museums-Bulletin 2/2004, S. 4–18.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Bambauer: N. Berdjajew and the German Philosopher Peter Wust
  2. Christian Tilitzki: Die deutschen Universitätsphilosophie in der Weimarer Republik und im Dritten Reich, Berlin 2002, S. 403
  3. Gedenkstein „Ungewissheit und Wagnis“