Peter des Roches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter des Roches († 9. Juni 1238[1]) war von 1205 bis zu seinem Tod Bischof von Winchester.

Leben[Bearbeiten]

Peter stammte nicht aus England, sondern aus der Grafschaft Poitou. Gegen Ende der Herrschaft des Richard Löwenherz wurde Peter Lord Chamberlain und ein einflussreicher Regierungsbeamter. Er hatte damals das kirchliche Amt des Archidiakons von Poitiers inne, war Schatzmeister von Poitiers und war 1204 ein Präzentor des Bistums Lincoln.[2]

Kurz vor dem 5. Februar 1205 wurde er mit Hilfe des Einflusses des Königs Johann Ohneland zum Bischof von Winchester gewählt.[1] Seine Wahl war umstritten, er wurde auf Appellation bei Papst Innozenz III. aber von diesem am 25. September 1205 bestätigt,[3] der Peter die Ehre erwies ihn persönlich am 24. März 1206 zu weihen.[1] Dennoch hielt der Bischof zu König Johann, als der Papst 1208 das Interdikt über England verhängte und Johann 1209 exkommunizierte.

1213 ernannte ihn der König in Nachfolge von Geoffrey Fitz Peter zum Chief Justiciar.[4] Diese Beförderung erhielt er aus Dank für seine Loyalität beim Aufstand einiger westfranzösischer Barone gegen den König. 1215 wurde Peter von Hubert de Burgh als Chief Justiciar abgelöst.[4]

In der Schlacht von Lincoln im Mai 1217 führte der Bischof eine Abteilung der königlichen Armee und zeichnete sich durch seine Tapferkeit aus; während der Regentschaft von William Marshal spielte er politisch aber nur eine nachrangige Rolle. Nach William Marshals Tod im Jahre 1219 führte Peter mit wechselndem Erfolg die Opposition gegen Hubert de Burgh.

Peter ließ einige Klöster gründen,[5] so die Abteien Titchfield[6] und Netley,[5] beide in Hampshire, sowie La Clarté-Dieu[5] im Poitou. Unter seiner Protektion siedelten sich 1221 die ersten Dominikanerbrüder in England an.[7]

Kreuzzug[Bearbeiten]

1227 brach Peter zusammen mit William Briwere, dem Bischof von Exeter, zu einem Kreuzzug ins Heilige Land auf.[8] Sie hatten ein Armeekontingent dabei, wobei unklar ist, ob dieses aus Engländern oder aus auf dem Kontinent rekrutierten Söldnern bestand. Im August 1227 stachen sie von Brindisi in See.[9]

Im Heiligen Land wurden beide Bischöfe zu einflussreichen Ratgebern Kaiser Friedrichs II., der auf seinem Kreuzzug 1228 im Heiligen Land eintraf.[8] Papst Gregor IX. hatte zwar verboten, den Kaiser zu unterstützen, der zu diesem Zeitpunkt exkommuniziert war, aber beide Bischöfe ignorierten den päpstlichen Befehl und arbeiteten eng mit Friedrich und seinen Agenten zusammen. Die beiden Bischöfe bezeugten im Februar 1229 einen Vertrag des Kaisers mit dem Sultan von Kairo, gemäss dem Jerusalem friedlich an die Christen zurückgegeben wurde, den sogenannten Frieden von Jaffa.[8] [9] Auf der Rückreise hielt sich Peter des Roches noch einige Zeit in Italien auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Janet Burton: Monastic and Religious Orders in Britain. 1000-1300. Cambridge University Press, Cambridge 1994, ISBN 0-521-37797-8.
  • F. Maurice Powicke, E. B. Fryde: Handbook of British Chronology. Cambridge University Press, Cambridge 1996, ISBN 0-521-56350-X.
  • Christopher Tyerman: God's War. A New History of the Crusades. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge 2006, ISBN 0-674-02387-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Powicke: Handbook of British Chronology, S. 258
  2. British History Online Precentors of Lincoln
  3. British History Online Bishops of Winchester
  4. a b Powicke: Handbook of British Chronology, S. 70
  5. a b c Thompson: Netley Abbey, S. 3
  6. Burton: Monastic and Religious Orders in Britain, S. 229
  7. Burton: Monastic and Religious Orders in Britain, S. 112
  8. a b c Tyerman: England and the Crusades, S. 99–101
  9. a b Tyerman: God’s War, S. 744–745
Vorgänger Amt Nachfolger
Geoffrey Fitz Peter Chief Justiciar von England
1213–1215
Hubert de Burgh
Godfrey de Lucy Bischof von Winchester
1205–1238
William Raleigh