Peter van Nieuwenhuizen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter van Nieuwenhuizen (* 26. Oktober 1938 in Utrecht) ist ein niederländischer theoretischer Physiker und einer der Entwickler der Theorie der Supergravitation.

Van Nieuwenhuizen studierte Mathematik und Physik an der Universität Utrecht, wo er 1971 bei Martinus J. G. Veltman promovierte. Danach war er jeweils für zwei Jahre am CERN (1969 bis 1971), an der Universität Paris in Orsay (1971 bis 1973) sowie der Brandeis University (1973 bis 1975) und ab 1975 an der Stony Brook University, zunächst als Assistant Professor, ab 1977 als Associate Professor und ab 1979 als Professor. Ab 2001 war er dort Distinguished Professor of Physics. 1999 bis 2002 war er als Nachfolger von Chen Ning Yang Direktor des C. N. Yang Institute for Theoretical Physics. 1985 bis 1995 war er außerdem Teyler Professor für theoretische Physik in Leiden und 1983 und 1986 Gastprofessor an der Universität Utrecht. Er war außerdem 1977 Gastprofessor an der École normale supérieure und mehrfach Gastwissenschaftler am CERN (1978, 1982/83, 1992).

Nieuwenhuizen arbeitete neben seinen Arbeiten zu Supersymmetrie und Supergravitation u.a. über Stringtheorie, konforme Feldtheorien, W-Gravitation, nichtlineare Sigmamodelle, Instantonen und Kaluza-Klein-Theorien.

1993 erhielt er für die Entwicklung der Theorie der Supergravitation mit Sergio Ferrara und Daniel Z. Freedman die Dirac-Medaille (ICTP) und 2006 den Dannie-Heineman-Preis für mathematische Physik. Er ist korrespondierendes Mitglied der niederländischen und österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er ist Fellow der American Physical Society. 2004 wurde er Ritter des niederländischen Löwen. 2005 wurde er Honorarprofessor an der TU Wien. Seit 1994 ist er Fellow der American Physical Society.

Peter van Nieuwenhuizen ist verheiratet und hat drei Kinder.

Zu seinen Doktoranden zählt Ergin Sezgin.

Schriften[Bearbeiten]

  • "Supergravitation", Physics reports, Band 68, 1981, S.189
  • mit Freedman, Ferrara “Progress towards a theory of supergravitation”, Physical Review D 13, 1976, S. 3214
  • mit Grisaru, Vermaseren “1 loop renormizability of pure supergravitation and of Maxwell Einstein theory in extended supergravitation” Physical Review Letters Bd. 37, 1976, S.1662
  • mit Freedman “Properties of supergravitation”, Physical Review D 14, 1976, S.912
  • dies. "Supergravitation and the unification of the laws of physics", Scientific American, Januar 1978
  • dies. "The hidden dimensions of spacetime", Scientific American 1985 und Spektrum Mai 85

Weblinks[Bearbeiten]