Peter van Woerden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter van Woerden (* 7. Januar 1924 in Haarlem, Niederlande; † 6. September 1990), auch bekannt als Pierre van Woerden, war ein Evangelist, Musiker, Autor und Komponist. Er ist Namenspatron der ersten christlichen deutschen Kinderhörreihe Onkel Peters Kinderstunde.

Leben[Bearbeiten]

Als viertes Kind einer evangelischen Lehrerfamilie geboren, wuchs Peter van Woerden in Haarlem auf. Mit 17 Jahren wurde er unter zahlreichen Bewerbern als Organist an die evangelische Kirche in Velsen berufen. Während der Besetzung der Niederlande durch deutsche Truppen nahm seine Karriere im Mai 1942 ein jähes Ende, nachdem er während eines Gottesdienstes die verbotene Nationalhymne, den Wilhelmus, gespielt hatte. In der folgenden Gefängniszeit entschloss sich Peter van Woerden, sein Leben ganz für seinen Glauben einzusetzen. So begann er nach dem Krieg ein Theologiestudium an der schweizerischen Bibelschule Beatenberg, heute Seminar für biblische Theologie Beatenberg. Von hier wurde er als Evangelist nach Frankreich und Belgien entsandt. Später bereiste er mehrere Male die USA und Kanada.

In Deutschland wurde Peter van Woerden vor allem als Musikproduzent im christlichen Plattenlabel Frohe Botschaft im Lied, insbesondere als „Onkel Peter“ in seiner Kinderreihe Onkel Peters Kinderstunde, bekannt. Zusammen mit Margret Birkenfeld und ihrem Wetzlarer Kinderchor präsentierte er hier biblische Geschichten und christliche Lieder. Als erstes kindgerechtes Konzept mit abwechslungsreichen Dialogen, Liedern und Geschichten entwickelte sich die Reihe bald zum Kinderklassiker innerhalb der deutschen christlichen Szene. Bei zahlreichen Produktionen einer Vielzahl von Künstlern der christlichen Musikszene der sechziger bis achtziger Jahre war Peter van Woerden als Arrangeur sowie Instrumentalist vertreten. Er war Begleiter des Duetts Elsa & Ernst August Eicker, das er bei einem seiner Konzerte im Vorprogramm entdeckt hatte und förderte, der Sopranistin Doris Loh, des Bassbaritons Wilfried Mann, des Kinderstars Christiane oder auch im Besonderen der Projekte von Margret Birkenfeld mit ihren Wetzlarer Chören. Ferner veröffentlichte er einige Soloalben auf der Hammond-Orgel.

1955 heiratete Peter van Woerden die Schweizerin Ingeborg Dubler, die – ebenso wie Danilo, eines ihrer fünf Kinder – auf seinen Schallplatten immer wieder als Solistin zu hören ist. Die Familie lebte in Genf, bereiste aber fünf Monate im Jahr zahlreiche Länder der Erde, um zu missionieren.

Im September 1990 starb Peter van Woerden im Alter von 66 Jahren.

Diskografie[Bearbeiten]

Onkel Peters Kinderstunde[Bearbeiten]

Instrumentalalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Verlag
197? Nimm mich bei der Hand, Vater Peter van Woerden, Bill Mial, Margret Birkenfeld Gerth Medien
1977 Jesu, geh voran Peter van Woerden, Ivo Preis, Margret Birkenfeld, Danilo van Woerden Gerth Medien
1982 An stillen Wassern Peter van Woerden Gerth Medien
19?? O wie groß ist meine Freude Peter van Woerden Gerth Medien
1996 Ja, damals 6 Peter van Woerden Gerth Medien

Van Woerden Family[Bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Verlag
1980 To Israel With Love Van Woerden Family Gerth Medien

Hörspielprojekte[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
196? Vater Martin Gerth Medien
1975 Joseph Gerth Medien
1982 Frank reist nach Israel Gerth Medien

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag Anmerkung
1960 Wie Jesus mich fand Gerth Medien, Christliches Verlagshaus Stuttgart
1961 Wie Jesus mich rief Gerth Medien, Christliches Verlagshaus Stuttgart
1961 Wie Jesus mich sandte Gerth Medien, Christliches Verlagshaus Stuttgart
1962 Wie Jesus mich führte Gerth Medien, Christliches Verlagshaus Stuttgart
1962 Mein Weg mit Jesus Gerth Medien, Christliches Verlagshaus Stuttgart Sammelband der Publikationen von 1960 bis 1962
1978 So begann das Abenteuer meines Lebens Gerth Medien

Weblinks[Bearbeiten]