Peter von Aragón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Peter V. von Aragón

Peter von Aragón, in Katalonien auch: Peter, der Condestável von Portugal (* 1429; † 30. Juni 1466 in Granollers, Provinz Barcelona) war ein portugiesischer Politiker und Militär.

Er war der älteste Sohn des Infanten Peter von Portugal, erster Herzog von Coimbra, zwischen 1439 und 1449 Regent von Portugal, und seiner Ehefrau Isabel von Aragon, Tochter des Herzogs von Urgel.

Nach dem Tod seines Onkels, des Infanten Johanns von Portugal, wurde Peter 1443 auf Betreiben seines Vaters mit 14 Jahren zum Condestável von Portugal gewählt. Er wurde damit formal zum Oberbefehlshaber aller königlichen Streitkräfte bei Abwesenheit des Königs und erlangte das nach dem König wichtigste Amt am königlichen Hofe. 1444 wurde Peter zum Großmeister des Ritterordens von Avis ernannt. Diesen Beginn einer vielversprechenden politischen und militärischen Karriere beendete abrupt die Niederlage und der Tod seines Vaters 1449 in der Schlacht von Alfarrobeira. Mit anderen Anhängern seines Vaters begab er sich ins Exil nach Katalonien, der Heimat seiner Mutter.

Nach fünf Jahren Exil kehrte Peter nach Portugal zurück und söhnte sich mit König Alfons V. aus, der ihn zu einem der königlichen Räte ernannte. 1458 nahm er an der Seite des Königs an der Eroberung von Alcácer-Ceguer teil und beteiligte sich auch an weiteren Kämpfen in Marokko.

1463 nahm er das Angebot einer der katalanischen Bürgerkriegsparteien, der Fraktion um den „Rat der Einhundert“ (Consejo del Ciento bzw. Consell de Cent) der Stadtregierung von Barcelona, auf die Krone von Aragon an und begründete diese Entscheidung mit der Verwandtschaft seiner Mutter zum alten aragonesischen Königshaus. Als König von Aragón und Graf von Barcelona landete er mit einer kleinen Schar von Anhängern im Januar 1464 in Katalonien. Oberbefehlshaber seiner Anhänger und sein persönlicher Vertrauter war der Avis-Ritter Diogo de Azambuja, der später als Seefahrer an der afrikanischen Küste Bekanntheit erlangte. Vom portugiesischen König in seinen Bestrebungen nicht unterstützt waren es hauptsächlich die Ritter des Ordens von Avis, die die Intervention Peters in Katalonien, wo er unter dem Namen Peter, der Condestável von Portugal bekannt wurde, absicherten. Am 28. Februar 1465 wurden er und seine Anhänger in der Schlacht von Gélida geschlagen.

Peter warb Anfang 1466 um die Hand von Margareta von York, der Schwester des englischen Königs Eduard IV. Er starb aber bereits am 30. Juni 1466 in der katalanischen Stadt Granollers an Tuberkulose. Sein Grab befindet sich in der Kirche Santa María del Mar in Barcelona.

Als sein Testamentsvollstrecker verwaltete Diogo de Azambuja seinen Nachlass.