Peterborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt in England, weitere Bedeutungen siehe Peterborough (Begriffsklärung).
Peterborough
Peterborough Cathedral, Westfassade
Peterborough Cathedral, Westfassade
Koordinaten 52° 34′ N, 0° 15′ W52.5725-0.24250000000001Koordinaten: 52° 34′ N, 0° 15′ W
Peterborough (England)
Peterborough
Peterborough
Bevölkerung 184.500 (Stand: 2011)
Fläche 343,38 km² (132,58)
Bevölkerungs­dichte 537
Verwaltung
Postleitzahlen­abschnitt PE1-8
Vorwahl 01733
Landesteil England
Region East of England
Shire county Cambridgeshire
Unitary authority City of Peterborough
ONS-Code 00JA
Website: www.peterborough.gov.uk

Peterborough [ˈpiːtəbɹə] ist eine Stadt mit 184.500 Einwohnern in Cambridgeshire im Osten Englands. Zusammen mit den umgebenden Orten bildet sie die Gebietskörperschaft City of Peterborough. Die Kathedrale von Peterborough gilt als eine der bedeutendsten Kathedralen des Mittelalters in Großbritannien.

Verwaltung[Bearbeiten]

Die Stadt war ursprünglich Teil von Northamptonshire und lag in der besonders geschaffenen Region des Soke of Peterborough. Die Siedlungen breiteten sich wegen des industriellen Wachstums nach Cambridgeshire und Huntingdonshire aus. 1889 wurde der Soke zu einer Verwaltungsgrafschaft, die jedoch schon nach kurzer Zeit als zu klein galt, um Verwaltungsaufgaben ordnungsgemäß zu übernehmen. Somit wurde sie zunächst mit Huntingdonshire 1965 zusammengelegt, wodurch die Grafschaft Huntingdon and Peterborough geschaffen wurde. 1974 wurde sie zusammen mit den umgebenden Distrikten zur City of Peterborough und war ein Teil von Cambridgeshire. 1998 wurde die City of Peterborough zu einem verwaltungstechnisch von Cambrigdeshire unabhängigen Stadtkreis (Unitary Authority).

Geschichte[Bearbeiten]

Peterborough ist der namensgebende Fundort der mittelneolithischen Peterborough Ware, die hier 1910 durch G.W. Abbott ausgegraben wurde.

Die Stadt wurde 43 n. Chr. durch die Römer, die hier ein Heerlager errichteten, als Durobrivae gründeten.

Peterborough (früher Burgh, Burgus sancti Petri) kann bereits unter seinem früheren sächsischen Namen Medehamstede vor 655 nachgewiesen werden, als der Mönch Saxulf ein Kloster auf dem Land errichtete, das ihm Penda, der König von Mercia geschenkt hatte. Der Name Burgh taucht erstmals zwischen 992 und 1005 auf, nachdem Abt Kenulf einen Wall um das Kloster errichtet hatte. Als richtige Siedlung wird die Stadt jedoch nicht vor dem 12. Jahrhundert wahrgenommen. Die Bürger erhielten ihre Stadtrechte von "Abt Robert", der vermutlich mit Robert von Sutton identisch ist.

Der Dekan und das Domkapitel, die den Abt als Herrn über das Land ablösten, ernannten einen Landvogt, die Büttel und anderen Amtsleute wurden durch Wahl bestimmt, 1874 wurde die Verwaltung gänzlich unter die Führung eines Bürgermeisters, sechs Ältesten und 18 Ratsherren gestellt. Ein Gefängnis war bereits im 13. Jahrhundert in Verantwortung des Klosterherren errichtet worden. 1576 wurde von Bischof Scamble die Herrschaft über Nassaburgh an Königin Elisabeth I. verkauft. Diese reichte das Land weiter an Lord Burghley. Dieser begründete die Dynastie der Marquesses of Exeter.

Die Webkunst und die Flachsspinnerei wurden in Peterborough seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen. Vier Märkte fanden jährlich statt. Davon finden heute noch zwei im Juli und im Oktober statt.

Im 19. Jahrhundert etablierte sich auf dem Lehmboden südlich der Stadt eine florierende Baustoffindustrie. Die hiesigen Ziegeleien produzierten hauptsächlich für die boomende Metropole London. Die Backsteine wurden von der Great Northern Railway in Güterzügen aus eigens konstruierten Flachwagen nach London transportiert - für die Great Northern Railway ein lukratives Geschäft und mit ein Grund für die frühzeitige (und bis heute aktuelle) zentrale Anbindung der Stadt und ihrer Umgebung an den Schienenverkehr.

Peterborough heute[Bearbeiten]

Kirchenfenster in der Kathedrale von Peterborough
Rathaus
Guildhall

Als New Town seit 1968 sollte die Bevölkerung von Peterborough ursprünglich verdoppelt werden. Von 1971 bis 1991 wuchs die Bevölkerung jedoch lediglich um 45,4 %. Peterborough ist günstig an das britische Verkehrsnetz angeschlossen. Sowohl durch den Straßenbau, als auch durch die Verbindung mit Schnellzügen an die Metropole London sowie Birmingham und der Überlandverbindung mit Yorkshire und dem Norden Englands sowie Schottlands bestehen gute infrastrukturelle Einrichtungen.

Die Bevölkerung der Stadt liegt bei 159.700 Einwohnern (Stand: 2005), während das Einzugsgebiet des Greater Peterborough etwa 500.000 Menschen umfasst.

In der Kathedrale von Peterborough ist die erste Frau König Heinrichs VIII., Katharina von Aragón, bestattet. Städtepartnerschaften bestehen zu Alcalá de Henares (Spanien), der Stadt, in der Katharina geboren wurde. Weitere Partnerschaften bestehen mit Bourges in Frankreich, Forlì in Italien, Viersen in Deutschland und Winnyzja in der Ukraine.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Peterborough ist Standort einer Sendeanlage für UKW und TV. Der 163 Meter hohe Sendemast dieser Anlage stürzte nach einem Brand am 30. Oktober 2004 ein. [1][2]

Sport[Bearbeiten]

Das Speedway-Team der Peterborough Panthers startet in der britischen Profi-Elite League.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • O. S. Nock: Eisenbahnen im Zenit 1905–1919. Dt. Ausgabe Zürich 1977

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://tx.mb21.co.uk/gallery/peterborough/index.php
  2. Sendemast Peterborough. In: Structurae.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peterborough – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien