Petersberg (Siebengebirge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Petersberg bei Bonn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petersberg
Bonn Petersberg 2009 06 01 cropped.JPG
Höhe 336,2 m ü. NHN [1]
Lage Königswinter, Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen
Gebirge Siebengebirge
Koordinaten 50° 41′ 10″ N, 7° 12′ 35″ O50.6861388888897.2096944444444336.2Koordinaten: 50° 41′ 10″ N, 7° 12′ 35″ O
Karte von Petersberg
Alter des Gesteins Miozän
Erschließung Straße zum Gipfelplateau
Blick auf den Rhein vom Gipfel des Petersbergs
Der Petersberg von Süden aus gesehen
Petersberg, Senkrechtaufnahme

Der Petersberg, früher auch Stromberg genannt, ist ein 336,2 m ü. NHN[1] hoher Berg des Siebengebirges im Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen. Er erhebt sich östlich des Rheins oberhalb und im Stadtgebiet von Königswinter sowie gegenüber dem Bonner Stadtbezirk Bad Godesberg.

Große Bedeutung für die deutsche Nachkriegsgeschichte erlangte der Berg als Sitz der Alliierten Hohen Kommission von 1949 bis 1952, die sich aus den höchsten Vertretern der westlichen Siegermächte in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg zusammensetzte. Von 1955 bis 1969 und wieder seit 1990 dient das Grandhotel auf dem Petersberg als Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland, das in unregelmäßigem Abstand Stätte von nationalen wie internationalen Konferenzen ist.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Petersberg liegt am westlichen Rand des Siebengebirges und entstand bei dessen letzter vulkanischer Aktivität im Miozän. Er erhebt sich östlich des Rheins oberhalb und im Stadtgebiet von Königswinter sowie gegenüber dem linksseits und damit jenseits des Flusses gelegenen Bonner Stadtbezirk Bad Godesberg. Westlich befindet sich die Altstadt von Königswinter, west- und nordwestlich liegen die Königswinterer Stadtteile Nieder- und Oberdollendorf und nordöstlich liegt der Königswinterer Stadtteil Heisterbacherrott.

Die östliche Nachbaranhöhe ist der 335,3 m ü. NHN hohe Nonnenstromberg. Südöstlich des Petersbergs liegt neben dem Wintermühlenhof das Stollensystem der Ofenkaulen, die beim Abbau von Trachyttuff entstanden. In diese Richtung fällt der Petersberg zum Kutzenberg ab, während er im Norden in den niedrigeren Falkenberg übergeht und im Nordwesten in dem nicht als eigenständige Anhöhe ausgewiesenen Kellerberg ausläuft. Der Rotbuchenwald ist auf Teilen des Petersbergs die dominierende Vegetation. Am nördlichen Oberdollendorfer Bergabhang findet sich Magergrünland. Der Petersberg ist Namensgeber für die Weinbau-Großlage Petersberg innerhalb des Weinbaubereichs Siebengebirge. Die Einzellagen befinden sich dabei geographisch nicht am Petersberg, die Einzellage Heisterberg jedoch an seinem nordwestlichen, Niederdollendorfer Bergabhang.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Geschichte[Bearbeiten]

Fundamente der mittelalterlichen Kirche
Kapelle

Archäologische Funde belegen, dass bereits 3500 v. Chr. Menschen auf dem Petersberg siedelten. Bei Bauarbeiten wurde 1936 auf der Spitze ein Ringwall freigelegt, der im ersten vorchristlichen Jahrhundert von den Kelten erbaut worden war. Diese Trockenmauer hatte eine Länge von über einem Kilometer und ihre ursprüngliche Breite betrug circa drei Meter und ihre Höhe vermutlich drei bis vier Meter.

Mittelalter[Bearbeiten]

In der ersten Hälfte des zwölften Jahrhunderts ließ sich der Ritter Walter als Eremit auf dem damals unbewohnten Berg nieder. Weitere Männer der Gemeinschaft der Augustiner Chorherren schlossen sich ihm später an und errichteten um 1131 die Gebäude der Augustinereremitenklause. Bei Grabungen wurde 1980 das Fundament einer fünfschiffigen Kirchenanlage gefunden, die vermutlich in zwei Abschnitten ab 1136 errichtet wurde. Der erste Bauabschnitt war der zehn Meter breite und 27 Meter lange Kirchenkern. Diese Marienkirche und der ganze Standort wurde von den Augustinern 1176 wieder aufgegeben.

1189 wurden die verlassenen Gebäude von Zisterziensermönchen aus der Abtei Himmerod auf Anordnung des Kölner Erzbischofs Philipp I. von Heinsberg übernommen. Etwa drei Jahre später zogen die Zisterzienser in eine Siedlung am Fuße des Berges. Es entstand daraus die neue Abtei Heisterbach im Peterstal. Die Zisterzienser hatten die Kirche dem Heiligen Petrus geweiht und ergänzten sie um zwei lange Seitenschiffe und zwei kürzere Außenschiffe. Die Außenschiffe waren jeweils wieder eigene Kapellen, die Anlage hatte zwei viereckige Türme. Urkundlich wird sie 1312 als auf dem höchsten Punkt des Bergs befindliche Wallfahrtskirche erwähnt. Im 16. Jahrhundert erfolgte eine Instandsetzung. In Urkunden wird sie letztmals 1556 erwähnt und hat vermutlich bis in das 18. Jahrhundert bestanden.

Kapelle um 1860

Die heute auf dem Petersberg vorhandene Kapelle St. Peter, ein barocker Saalbau, wurde um 1763 von dem Heisterbacher Abt Augustin Mengelberg errichtet und Ostern 1764 von seinem Nachfolger Hermann Kneusgen als Wallfahrtskirche geweiht. Die Inneneinrichtung stammt noch im Wesentlichen aus ihrer Entstehungszeit. Ihre Besonderheit war eine fahrbare Kanzel, die zur wartenden Menge gerollt werden konnte. Zwischen 1934 und 1936 wurde die Kapelle mit geändertem Dachreiter wiederhergestellt. Der Bund hat die Kapelle 1979 miterworben und auch die Verpflichtung, sie für den Gottesdienst zu erhalten. Von Mai bis September findet an jedem ersten Sonntag im Monat hier um 10 Uhr eine Messe statt.

Innenansicht der Kapelle

Anfänglich unter dem Namen Stromberg bekannt (1142 erste urkundliche Benennung unter diesem Namen), kam der Berg durch die Peterskirche zu seinen heutigen Namen.

Die vier zum Gipfel führenden Bittwege brachten Wallfahrer vom Mittelalter an von Königswinter (Petersberger Bittweg), Ittenbach, Heisterbacherrott und Oberdollendorf und Niederdollendorf zur Wallfahrtsstätte des Heiligen Petrus. Urkunden kann entnommen werden, dass zumindest seit dem frühen 14. Jahrhundert Wallfahrten auf den Petersberg stattfanden. Der in Königswinter beginnende Bittweg wird von zwölf steinernen Kreuzen aus Trachyt und Latit markiert, die in der Zeit nach dem dreißigjährigen Krieg entstanden und gut erhalten sind. Das älteste Kreuz wurde 1638 von einem Stifter aus Vinxel errichtet. Bis zum Bau der Petersbergbahn (1889) und dem Bau eines Kutschweges (1890) waren die Bittwege die einzigen Wege zum Gipfel.

Entwicklungen ab dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Hotel Nelles (um 1900)
Gruß vom Petersberg (1901)

Im 19. Jahrhundert wurde an der Nord-, Ost- und Westseite des Petersbergs in drei Steinbrüchen Basalt abgebaut. Eine Luftseilbahn beförderte das im Norden des Bergs gewonnene Material nach Oberdollendorf. Die Basaltsteinbrüche sind seit 1889 stillgelegt.

1834 wurde die Domäne Petersberg an den Kölner Kaufmann Joseph Ludwig Mertens verkauft. Seine Gattin Sibylle Mertens-Schaaffhausen, eine Bankierstochter, die auch als Rheingräfin bekannt war, ließ dort für sich einen Sommersitz errichten. Berühmt wurde sie als Treffpunkt von Romantikern wie August Wilhelm Schlegel und Ernst Moritz Arndt. 1885 zählte der Wohnplatz Petersberg der Gemeinde Niederdollendorf ein Gebäude und vier Einwohner.[3] Ende des 19. Jahrhunderts ließen die Kölner Gebrüder Paul und Joseph Nelles, die das Gelände nach dem Tod von Joseph Mertens erworben hatten, zusätzliche Bauten sowie einen Pavillon errichten. 1888/89 wurde mit einem Hotelbau im Stil der deutschen Renaissance begonnen, der im Wesentlichen bis Frühjahr 1891 fertiggestellt war. Aus dieser Zeit stammt im Kern auch die heutige Parkanlage. 1892 wurde das Hotel eröffnet, das mit Kaiserin Viktoria, der schwedischen Königin Sophie und dem serbischen König Aleksander alsbald auch vom europäischen Hochadel Besuch erhielt.[4]:41/42

Zu dieser Zeit führte die bereits 1889 erbaute Petersbergbahn auf den Petersberg (1958 eingestellt und später abgerissen). Das Hotel hatte keinen wirtschaftlichen Erfolg und ging nach Zwangsversteigerungen am 28. November 1911[4]:51 an Ferdinand Mülhens, den Inhaber der Kölner Firma 4711 und des am Fuß des Bergs gelegenen Wintermühlenhofs. Durch die Bemühungen des neuen Besitzers wurde der Berg berühmt. Er ließ das Hotel von Herbst 1912 bis Frühjahr 1914 durch den Architekten Heinrich Müller-Erkelenz in ein neubarockes Kurhotel umbauen und an der Südseite deutlich erweitern. Die Eröffnung fand am 27. Mai 1914 statt und führte zunächst zu einer beträchtlichen Steigerung des Fremdenverkehrsaufkommens und dem Beginn der Nutzung des Hotels als Tagungsort, bevor es in Folge des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs (August 1914) sechs Jahre lange geschlossen blieb.[4]:52/53 Nach Kriegsende gehörte Niederdollendorf im Dezember 1918, damit auch teilweise das Petersbergplateau, kurzzeitig zum besetzten Gebiet im Rheinland. Mülhens musste den britischen Truppen 90 Betten zur Verfügung stellen.[4]:70

1925/26 entstanden unter Abriss des betrieblich eigenständigen Bier- und Weinrestaurants die neuen, dem Hotel zugehörigen „Rheinterrassen Petersberg“.[4]:59 Im Mai 1927 wurde der der durch Ludwig Paffendorf gestaltete[5] Ausbau des bereits 1910 erstellten Auffahrtswegs zum Gipfel zu einer Autostraße fertiggestellt[6][4]:58. Im Mai 1936 folgte die Eröffnung von zwei neuen Rheinterrassen, 1937 schlossen sich größere Umbauten und Erweiterungen durch Wilhelm Koep an – seither waren Kurhotel und Restaurant über eine 280 Plätze umfassende Halle miteinander verbunden.[4]:67/68 Das Hotel war zu dieser Zeit auf weitgehende Selbstversorgung ausgerichtet und verfügte über eine eigene Autowerkstatt, Tankstelle, Dampfwäscherei und Schneiderei.[7] 1938 trat das Hotel erstmals international in Erscheinung, als dort der britische Politiker Neville Chamberlain wohnte und mit Adolf Hitler verhandelte, der auf der anderen Rheinseite im Rheinhotel Dreesen residierte. Im Frühjahr 1939 trat die Gemeinde Niederdollendorf ihren Gebietsanteil am Petersbergplateau, eine Fläche von 4,6 Hektar, an Königswinter ab.[4]:70

Kurhotel Mülhens (um 1920)

Kurz nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde das Hotel geschlossen. Gegen Kriegsende erlitt es Beschädigungen durch Artilleriebeschuss und wurde im März 1945 zunächst von amerikanischen Truppen beschlagnahmt, die dort mehrmals vorübergehend Quartier nahmen. Im Juni 1945 übernahmen britische Besatzungstruppen die Region, auf dem Petersberg kamen Royal Engineers mit einer Werkstatt und 300 Pionieren unter. Später diente das Hotel nach erneuten Umbauten durch Wilhelm Koep als Erholungsheim für belgische Besatzungstruppen.[4]:71 Seit Frühjahr 1949 war es als Sitz der Alliierten Hohen Kommission vorgesehen. Nachdem der belgische General Jean-Baptiste Piron sich geweigert hatte, den Berg freizuräumen, drohten britische Truppen mit einer gewaltsamen Einnahme des Hotels. Am 16. August 1949 fand schließlich die Übergabe an die Alliierte Hohe Kommission statt, für die der Petersberg (erneut durch Wilhelm Koep) zum Bürogebäude mit 340 Dienstzimmern auf einer Fläche von etwa 12.000  bei Kosten von 2,4 Millionen D-Mark umgebaut wurde. Hier unterzeichnete Bundeskanzler Konrad Adenauer am 22. November 1949 nach 25 Verhandlungsrunden das ihm von den Alliierten Hochkommissaren vorgelegte Petersberger Abkommen.

Da das Hotel Privateigentum war, mussten die Alliierten ein Entgelt für die Nutzung zahlen. Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang ein Gespräch zwischen Bundeskanzler Adenauer und dem britischen Hohen Kommissar Ivone Kirkpatrick vom 20.  November 1950, über das der Diplomat Herbert Dittmann einen Vermerk verfasst hat. Dort heißt es unter dem Stichwort Besatzungslasten: „Sir Ivone führte weiter aus, daß er der Anregung des Herrn Bundeskanzlers, die deutsche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unter Berücksichtigung der besonderen sozialen Lasten durch unabhängige Sachverständige nachprüfen zu lassen, durchaus positiv gegenüberstehe. Er erläuterte seine Behauptung, daß die Mieten für deutsche Häuser vielfach überhöht seien im einzelnen und bemerkte u.a., daß die Familie Muehlhens für das Hotel auf dem Petersberg jährlich 144000 DM Miete erhalte und für Schloss Röttgen ohne Park 28000 DM, trotzdem die Unterhaltungskosten von den Besatzungsmächten getragen werden müßten und es doch allgemein bekannt sei, daß das Hotel auf dem Petersberg in früheren Jahren kaum einen Reinertrag abgeworfen habe.“

In telephonischer Hinsicht gehörte das Hotel zum Bonner Ortsnetz. Im Juni 1952 (Einholung der alliierten Flaggen am 25. Juni[4]:77) zog die Alliierte Hohe Kommission in die Mehlemer Deichmannsaue um, worauf der Petersberg im August 1952 aus der Beschlagnahme entlassen werden konnte.[8]

Bereits am 30. August 1952 konnte, symbolisch unterstrichen durch das Hissen der nordrhein-westfälischen Landesflagge, das „Rheinterrassen-Restaurant“ wiedereröffnet werden. Die Wiederaufnahme des Hotelbetriebs erfolgte, nach abermaligen Umbauten durch Wilhelm Koep, am 15. April 1954 erstmals unter dem Namen „Hotel Petersberg“ und unter der Leitung des Breidenbacher Hofs in Düsseldorf.[4]:78/79

Bundesgästehaus[Bearbeiten]

Schild des Bundesgästehauses am Beginn der Zufahrtsstraße

Die Bundesregierung mietete das unter der Leitung des Breidenbacher Hofs stehende Hotel auf dem Petersberg ab 1954 für hohe Staatsgäste an; so zum Beispiel für den ersten Deutschland-Besuch der britischen Königin Elisabeth II. im Jahr 1965.[9] Erster Staatsgast war 1954 der äthiopische Regent Haile Selassi. Weil das Hotel für die Betreiber unrentabel war, wurde es 1969 geschlossen und verfiel seitdem immer mehr. Anlässlich eines Besuchs des sowjetischen Staatschefs Leonid Breschnew öffnete es im Mai/Juni 1973 nach einer Teilsanierung für kurze Zeit wieder. Die fehlenden Repräsentationsmöglichkeiten des Bundes in Bonn, das seit Beginn der 1970er-Jahre mehr und mehr als Hauptstadt anerkannt wurde, führten zur Suche nach einem neuen Gästehaus, in dem auch internationale Konferenzen abgehalten werden konnten. Ab 1971 wurde das Schloss Gymnich in Erftstadt als solches genutzt, erschien dem Bund aber aufgrund der großen Entfernung vom Regierungssitz und seiner geringen Größe auf Dauer als ungeeignet. Auch das als Ersatz häufig genutzte Gästehaus des Auswärtigen Amts auf dem Venusberg (Kiefernweg 12) bot sich nur als Provisorium an[10].

Durch den geplanten Neubau der Bundesstraße 42 zwischen Königswinter und Bonn würde die Erreichbarkeit des Petersbergs verbessert werden. Auch der zur Gewährleistung der Sicherheit nötige Objektschutz machte das leicht abschirmbare Gipfelhotel zum Favoriten. Daher erwarb die Bundesrepublik, besonders auf Drängen von Bundeskanzler Helmut Schmidt[11], den Petersberg im März 1979 mit allen Gebäuden und dem circa 109 Hektar großen Gelände für 18,5 Millionen Mark von der Familie Mülhens. Das alte Hotelinventar wurde im September 1979 vor Ort in 1184 Auktionen versteigert.[4]:91 Der notwendige Umbau und die Sanierung des Hotels waren aber auch nach dem Kauf politisch umstritten. Mit mehrjähriger Verzögerung begannen 1985 nach einem Entwurf von Horst Linde die aufwändigen Umbauten, deren Umfang und Kosten mit 137 Millionen Mark deutlich höher ausfielen als geplant und letztlich zu einem fast vollständigen Abriss des bisherigen Hotels führten[12][10]. Auch die Zufahrtsstraße von der L 331 wurde ausgebaut, Räumlichkeiten für Bundesgrenzschutz und Bundeskriminalamt entstanden. Am 16. Dezember 1987 feierte man das Richtfest, die Eröffnung erfolgte im August 1990 unter dem offiziellen Titel Gästehaus der Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland im Zuständigkeitsbereich des Auswärtigen Amtes. Es ist Teil des Wegs der Demokratie.

Nach der Wiederinbetriebnahme wohnten zunächst fast alle Staatsoberhäupter und Regierungschefs der Länder, mit denen die Bundesrepublik diplomatische Kontakte pflegt, auf dem Petersberg. Diese konnten bzw. können auf dem Hubschrauberlandeplatz des Berges landen. Das Steigenberger Grandhotel Petersberg mit derzeit 99 Zimmern wird seit der Neueröffnung 1990 von der Steigenberger-Kette betrieben und kann von Privatpersonen gemietet werden. Der Bund als Eigentümer ließ sich allerdings einen Nutzungsvorrang einräumen, von dem er seit 1999 keinen Gebrauch mehr macht. Die Inneneinrichtung wird durch Leihgaben der Länder, nach denen auch einzelne Suiten benannt sind, ergänzt. Nach der Neueröffnung erhielt das Hotel in den 1990er Jahren noch einen Wintergarten und eine neue Rheinterrasse.[4]:146 2004 wurde der Managementvertrag zwischen Gästehaus Petersberg GmbH und der Hotelgruppe Steigenberger um 15 Jahre verlängert.[13]

Auch nach der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin (1999) fungiert der Petersberg als Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland und Alleineigentümer ist weiterhin der Bund. Zwar ist die Nutzung durch Staatsgäste im Rahmen von Staatsbesuchen seitdem stark zurückgegangen, die deutschen Verfassungsorgane nutzen das Hotel jedoch in unregelmäßigen Abständen für Konferenzen, u. a. wegen der Sicherheit des Hotels. Neues Gästehaus der Regierung wurde Schloss Meseberg.

Zufahrtsstraße zum Petersberggipfel
Hotelterrasse
Rotunde

Seit 1999 führt der Rhein-Sieg-Kreis in Kooperation mit der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und dem Gästehaus Petersberg jeweils im Herbst auf dem Petersberg unter dem Titel „Petersberger Perspektiven“ ein Symposium durch. In dieser jährlich im Herbst stattfindenden Veranstaltungsreihe werden historisch-politische Themen mit Gegenwartsbezug und Zukunftsperspektiven behandelt, die bedeutende Wegmarken der Geschichte aus den Anfangszeiten der von Bonn aus gesteuerten Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland in aktuellem Kontext behandeln.

Im Dezember 2001 stand der Petersberg als Schauplatz der Afghanistan-Konferenz im Mittelpunkt des Weltinteresses. Auch die Folgekonferenz am 2. Dezember 2002 fand an gleicher Stelle statt. Seit 2005 wird auf dem Petersberg auch die Sendereihe „WissenschaftsFORUM Petersberg“ produziert. Sechsmal im Jahr unterhalten sich Experten und Politiker in der Phoenix-Diskussionsrunde in der gläsernen Rotunde über unterschiedliche wissenschaftliche Themen.

Das Bundesfinanzministerium gab in den Fortschreibungen des Berichts zur Verringerung der Beteiligungen des Bundes (ab 2006) an, einen Verkauf der Gästehaus Petersberg GmbH zu prüfen. Politiker aus der Region sprachen sich gegen einen Verkauf aus, da damit nicht die historische Bedeutung und das Berlin/Bonn-Gesetz berücksichtigt würden. Ein früherer Verkaufsversuch in den 1990er-Jahren scheiterte. Im März 2009 gab das Bundesfinanzministerium bekannt, eine Privatisierung des Gästehauses Petersberg werde nicht weiter verfolgt.[14] Im Februar 2011 nahm das Bundesfinanzministerium seine Privatisierungspläne für den Petersberg wieder auf. Lokalpolitische Vertreter lehnten diese wiederum ab, dann unterstützte die örtliche CDU aber seit Mai 2011 die Verkaufsabsichten.[15][16] Am 12. August 2011 startete im Rahmen eines Bieterverfahrens die offizielle Ausschreibung des Gästehauses zum Verkauf.[17] Eine der zahlreichen Bedingungen für den Verkauf des Objekts war die Zusicherung, dass das Gelände auch weiterhin öffentlich zugänglich bleibt.[18] Im September 2012 wurde das Ende der Verkaufsabsichten des Bundes bekanntgegeben.[19][20]

2013 sollte eine umfassende Sanierung und ein Umbau des Grandhotels beginnen. Zum Jahresbeginn war die Gästehaus Petersberg GmbH vom Bundesfinanzministerium in den Zuständigkeitsbereich der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergegangen, die bereits die Liegenschaft verwaltete.[21][22] Im September 2014 wurde bekannt, dass der Bund Investitionen in Höhe von 35 Millionen Euro in die Liegenschaft – unter anderem in die Modernisierung der Gästezimmer – beabsichtigt, diese aber unter die Bedingung eines Verzichts auf die planungsrechtliche Festschreibung der Nutzung als Hotel stellt. Der Stadtrat von Königswinter stimmte einer entsprechenden Vereinbarung mit der BImA am 15. September zu.[23] Am 7. November 2014 gab der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Investitionssumme frei.[24]

Ereignisse und Konferenzen auf dem Petersberg[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • 1949, 21. September: Bundeskanzler Adenauer stellt den Hohen Kommissaren sein Kabinett vor; Übergabe des Besatzungsstatuts[25]
  • 1949, 22. November: Unterzeichnung des Petersberger Abkommens
  • 1950, 16. Mai: Die Hohen Kommissare erklären gegenüber Adenauer ihr Einverständnis, dass die Bundesrepublik Planungen zur inneren Sicherheit beginnt (Schritt auf dem Weg zur Gründung eines Verteidigungsministeriums)[26]
  • 1992, Gipfel des Ministerrats der Westeuropäischen Union (WEU) zur Definition der Petersberg-Aufgaben
  • 1995, 5. August: Kirchliche Trauung von Michael Schumacher und Corinna Betsch
  • 1998, September: Konferenz der Schengener Vertragsstaaten (über die Kontrollen der Außengrenzen sowie das Verhältnis zur Schweiz)[27]
  • 1999, 26. Februar: informelles Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs
  • 1999, 6. Mai: Treffen der sieben führenden Industriestaaten und Russlands zu Beratungen über die Kosovo-Krise
  • 2000, 15. EU-Außenminister-Konferenz mit verschiedenen zentralamerikanischen Staaten
  • 2001, 27. November bis 5. Dezember: Afghanistan-Konferenz
  • 2002, 2. Dezember: Afghanistan-Folgekonferenz
  • 2005, 5.–6. November: Erste Konferenz „Partnerschaft mit Afrika“[28]
  • 2007, 12.–13. März: Informelles Treffen der Entwicklungsminister/-innen und informeller AKP-EU Dialog im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft[29]
  • 2010, 2.–4 Mai: „Petersberger Klimadialog“, informelle Konferenz der internationalen Umweltminister[30]
  • 2011, 5. Dezember: Afghanistan-Konferenz
  • 2014, 27.–28. März: Treffen der deutschsprachigen Umweltminister (Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein)[31]
  • 2014, 28.–29. April: Klausurtagung der Spitzen der Großen Koalition im Bundestag[32]

Staatsgäste auf dem Petersberg[Bearbeiten]

Die Liste umfasst nur die unmittelbaren Staatsgäste, die Anwesenheit von Staatspräsidenten bei internationalen Konferenzen ist nicht berücksichtigt.

1938[Bearbeiten]

1954–1969[Bearbeiten]

(Insgesamt 31 Besuche)

1973[Bearbeiten]

  • Leonid Breschnew, Generalsekretär der KPdSU (auf seinen Wunsch wurde das Hotel für einige Tage wiedereröffnet, dabei fuhr er das Gastgeschenk der Bundesrepublik Deutschland, einen Mercedes 450 SLC, bei der ersten Probefahrt diesen Berg hinunter fast zu Schrott.)

Nach dem Umbau 1990[Bearbeiten]

Ausstattung[Bearbeiten]

Zaun um den Berggipfel

Bei der Ausstattung des Bundesgästehauses wurde sowohl auf Sicherheit als auch auf Luxuriosität geachtet. Rund um den Berggipfel ist ein Sicherheitszaun gezogen, an dem Überwachungskameras und Scheinwerfer angebracht sind. Auf dem Plateau sowie am Beginn der Zufahrtsstraße befinden sich mehrere Sicherheitsschranken und am Rand ein Wachhäuschen.

Das Gästehaus Petersberg umfasst mehrere Tagungsräume mit der für 5-Sterne-Hotels üblichen Ausstattung. Im südlichen Bereich befindet sich die häufig als Konferenzraum verwendete gläserne Rotunde. Um das Gebäude besteht eine gestaltete Parkanlage, die etwa 1889/1890 mit dem ersten Hotelbau entstanden ist. Das Gästehaus wird von unregelmäßig geführten Wegen umgeben, die im Norden auf die Rheinterrasse mit Außengastronomie münden.

Von der Rheinterrasse bietet sich ein guter Blick auf Bonn und mehrere umgebende Orte, auf dem unterhalb liegenden Weg wurde ein Aussichtspunkt eingerichtet. Einen kleineren Aussichtspunkt mit Blick auf die bergseitigen Stadtteile Königswinters Heisterbacherrott, Vinxel und Stieldorf und verschiedene Berge des Siebengebirges gibt es an der Ostseite.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Prozessionsaltar, erste Station des Bittwegs

Der Petersberg steht mit seinem gesamten Erscheinungsbild, der Silhouette des Hotels und der Bepflanzung unter Denkmalschutz.[34] Zu den geschützten Einzelobjekten auf dem Gipfelplateau gehören die frühgeschichtlichen Wallanlagen, die Grundmauern der Klosterkirche (beides Bodendenkmale), die Kapelle und die Parkanlage. Außerhalb des Plateaus ist der sog. Petersberger Bittweg von Königswinter zum Petersberg mit seinen zwölf Stationskreuzen bzw. Prozessionsaltären denkmalgeschützt. Am Fuße des Petersbergs im Tal des Mirbesbachs erstreckt sich das Gelände des ebenfalls als Denkmal eingestuften Wintermühlenhofs. Unter Schutz gestellt wurde auch die Trasse der ehemaligen Petersbergbahn. Der Hotelbau selbst steht aufgrund der Zerstörung der ursprünglichen Bausubstanz bei den verschiedenen Umbauten nicht unter Denkmalschutz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b GeoServer NRW, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW
  2. Einzellagen im Anbaugebiet Mittelrhein (PDF; 152 kB), Deutsches Weininstitut GmbH Mainz, Stand 2011
  3. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII Provinz Rheinland, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, S. 118
  4. a b c d e f g h i j k l m Winfried Biesing: Der Petersberg. Von der Fliehburg zur Residenz für Staatsgäste.
  5. Wolfram Hagspiel: Köln. Marienburg. Bauten und Architekten eines Villenvororts. (= Stadtspuren, Denkmäler in Köln, Band 8.) 2 Bände, J. P. Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7616-1147-1, Band 2, S. 908–910.
  6. Johann Paul: Autoverkehr und Straßenprojekte im Naturschutzgebiet Siebengebirge 1918 bis 1945. In: Rheinische Heimatpflege. 42. Jahrgang, März 2005.
  7. Angelika Schyma: Stadt Königswinter. In: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmäler im Rheinland. 23.5., Rheinland-Verlag, Köln 1992, ISBN 3-7927-1200-8, S. 54.
  8. Helmut Vogt: Wächter der Bonner Republik. Die Alliierten Hohen Kommissare 1949–1955, Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2004, ISBN 3-506-70139-8, S. 45–48, 221/222.
  9. Elisabeth – Nachts auf den Gleisen; Der Spiegel vom 5. Mai 1965
  10. a b Wir wurden weichgeklopft wie Koteletts, Der Spiegel, 31. Juli 1989
  11. Einmaliges Objekt, Der Spiegel, 10. Juli 1978
  12. Alles Schutt, Der Spiegel, 25. Mai 1987
  13. Bericht zur Verlängerung des Managementvertrags
  14. Bund behält Petersberg, General-Anzeiger, 7. März 2009
  15. Bund will Petersberg verkaufen, General-Anzeiger, 26. Februar 2011
  16. Petersberg: Christdemokraten stimmen Verkauf zu, General-Anzeiger, 26. Mai 2011
  17. Bundesgästehaus auf dem Petersberg steht zum Verkauf, General-Anzeiger, 11. August 2011
  18. Kölner Summit strebt auf den Petersberg, General-Anzeiger, 17. März 2012
  19. Veräußerungsverfahren der Gästehaus Petersberg GmbH und der Immobilie Petersberg wird eingestellt, Bundesministerium der Finanzen, 28. September 2012
  20. Petersberg wird nicht verkauft, General-Anzeiger, 28. September 2012
  21. Traditionsreiches Gästehaus wird für Millionen saniert, General-Anzeiger, 1. Februar 2013
  22. „Wir werden in erheblichem Umfang in den Petersberg investieren“, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, 31. Januar 2013
  23. Gästezimmer sollen modernisiert werden, General-Anzeiger, 17. September 2014
  24. Bund gibt 35 Millionen Euro frei, General-Anzeiger, 8. November 2014
  25. Website der Konrad-Adenauer-Stiftung. Abgerufen am 8. März 2014.
  26. Website des Bundesarchivs. Abgerufen am 8. März 2014.
  27. Seite des Deutschen Historischen Museums
  28. Seite der Initiative Partnerschaft mit Afrika (PDF; 303 kB)
  29. Seite der deutschen Präsidentschaft der Europäischen Union 2007
  30. Artikel auf REGIERUNGOnline vom 1. April 2010
  31. Treffen der deutschsprachigen Umweltminister. Abgerufen am 30. April 2014.
  32. Große Koalition. Der gute Geist vom Petersberg. Abgerufen am 30. April 2014.
  33. OB Dieckmann und Präsident Mubarak: Gedankenaustausch in der Suite „Bonn“, Pressemitteilung der Stadt Bonn, 3. November 2004
  34. Denkmalliste der Stadt Königswinter, Nummer A 21

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petersberg (Siebengebirge) – Sammlung von Bildern