Peterson-Olefinierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Peterson-Olefinierung (auch Peterson-Reaktion) ist eine Namensreaktion aus der Organischen Chemie. Ein α-silyliertes Carbanion wird mit einem Keton (oder Aldehyd) zu einem Alken als Reaktionsprodukt eliminiert. Die Reaktionsführung kann hierbei unterschiedlich verlaufen, je nachdem ob die Reaktion sauer oder basisch stattfindet.[1]

Reaktionsübersicht der Peterson Olefinierung

Reaktionsmechanismus[Bearbeiten]

Die Peterson-Olefinierung ist eine wichtige Reaktion der organischen Synthesechemie, da mit ihr diastereoselektiv cis- oder trans-Alkene aus β-Hydroxysilanen synthetisiert werden können. Aufarbeitung des β-Hydroxysilans mit Säure ergibt das eine Alken, während Aufarbeitung desselben β-Hydroxysilans mit Base das Alken mit entgegengesetzter Stereochemie ergibt.


Reaktionsmechanismus der Peterson Olefinierung


  • Saure Eliminierung (oben):

Die Behandlung des β-Hydroxysilans mit Säure resultiert über die Protonierung in einer anti-Eliminierung.

  • Basische Eliminierung (unten):

Der Einfluss der Base auf das β-Hydroxysilan führt zu einer konzertierten syn-Eliminierung.


Da bereits im ersten Schritt zwei unterschiedliche Stereoisomere entstehen können, existieren insgesamt vier mögliche Reaktionswege:

Übersicht über die Peterson Olefinierung

Alkylsubstituenten[Bearbeiten]

Trägt das α-silyl-Carbanion nur alkyl-, wasserstoff, oder elektronenspendende Substituenten, kann die Stereochemie der Peterson-Olefinierung kontrolliert werden,[2] da bei ausreichend niedriger Temperatur die Eliminierung so langsam verläuft, dass das intermediäre β-Hydroxysilan isoliert werden kann.

Einmal isoliert, können die diastereomeren β-Hydroxysilane getrennt werden. Ein Diastereomer wird mit Säure behandelt, während das andere mit Base behandelt wird, was in der diastereoselektiven Erzeugung von cis- und trans-Alken resultiert.[3]

Example of the Peterson olefination

Elektronenziehende Substituenten[Bearbeiten]

Trägt das α-silylierte-Carbanion elektronen-ziehende Substituenten ist das β-Hydroxysilan-Intermediat zu instabil um isoliert werden zu können, es bildet sich umgehend das Alken.

Literatur[Bearbeiten]

Übersichtsartikel:

  • Birkofer, L.; Stiehl, O. Top. Curr. Chem. 1980, 88, 58.
  • Ager, D. J. Synthesis 1984, 384-398.
  • Ager, D. J. Org. React. 1990, 38, 1-223.
  • Chan, T.-H. Accts. Chem. Res. 1977, 10, 442.
  • Strategic Applications of Named Reactions in Organic Synthesis, László Kürti & Barbara Czakó, 2005, Elsevier Academic Press

siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peterson, D. J. J. Org. Chem. 1968, 33, 780.
  2. Anthony G. M. Barrett, John A. Flygare, Jason M. Hill, and Eli M. Wallace: Stereoselective Alkene Synthesis via 1-Chloro-1-((Dimethyl)Phenylsilyl)Alkanes AND α-(Dimethyl)Phenylsilyl Ketones: 6-Methyl-6-Dodecene. In: Organic Syntheses, 1996, 73, S. 50, doi:10.15227/orgsyn.073.0050; Coll. Vol. 9 (1998), S. 580 (PDF).
  3. Ager, D. J. Org. React. 1990, 38, 1-223.