Petesuchos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petesuchos in Hieroglyphen
meistens
Q3
D39
S29 D58 M17 V31 A1

Pa-Dji-Sebek
P3-Ḏ-sbk

Petesuchos ist ein Krokodilgott, der vom 2. bis 3. Jahrhundert nach Chr. im Fayyum verehrt und auch als eine Nebenform des Gottes „Sobek im Fayyum“ beschrieben wurde.

Namensbedeutung[Bearbeiten]

Nach Hans Bonnet bedeutet sein Name „der, den Suchos gegeben hat“. Es ist schwierig, diesem Gott eine bestimmte Aufgabe zuzuweisen, und es wurde angenommen, es handele sich bei Petesuchos um einen vergöttlichten Menschen. Adolf Erman, dessen Annahme auf Plinius basierte, vermutete hingegen, er sei der Baumeister des Labyrinthes. Petesuchos war jedoch vermutlich der Name eines heiligen Krokodils, das im Fayyum auf diese Weise verehrt wurde. Nach Wilcken wird im 21. Jahr des Ptolemaios Neos Dionysos von einem Petesuchos-Krokodil berichtet. [1]

Kultorte[Bearbeiten]

Verehrt wurde diese Gottheit in Madinat al-Fayyum (Krokodilopolis), Kerkeosiris und Theadelphia, wo sich auch seine Heiligtümer befinden. In Karanis befindet sich ein Tempel, der ihm und Pnepheros geweiht ist. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Bonnet: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. 3. unveränderte Auflage, Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6.
  • Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. 2. erweiterte und verbesserte Auflage, R. Felde Eigenverlag, Wiesbaden 1995.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Bonnet: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. S.589
  2. Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. Wiesbaden 1995, S. 46.