Petra Felke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petra Meier ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Personen siehe Petra Mayer.
Petra Felke (1984)

Petra Felke (nach Heirat Meier; nach Heirat mit Lars Felke-Lungershausen wieder Felke; * 30. Juli 1959 in Saalfeld/Saale), ist eine ehemalige deutsche Speerwerferin und Olympiasiegerin.

Leben[Bearbeiten]

Petra Felke nach ihrem 80-Meter-Weltrekord (1988)

Die Speerwerferin Petra Felke trainierte zusammen mit Ruth Fuchs beim SC Motor Jena. Als sich die sportliche Karriere von Fuchs dem Ende neigte, gehörte Felke zusammen mit Ute Richter und Antje Kempe zu denjenigen Werferinnen, die für die DDR den Anschluss an die Weltklasse wiederherstellten. Ihre erste Platzierung bei den DDR-Leichtathletik-Meisterschaften schaffte sie 1978 mit einem dritten Platz, ebenso 1981. 1982 und 1983 waren es jeweils zweite Plätze und von 1984 bis 1989 war es sechsmal die Goldmedaille in Folge. Am 4. Juni 1985 stellte sie in Schwerin mit 75,26 m einen Weltrekord auf, den sie noch am gleichen Tag auf 75,40 m verbesserte.

Ihr erster großer Erfolg im internationalen Bereich war die mit 72,52 m errungene Silbermedaille bei den Europameisterschaften in Stuttgart hinter der Britin Fatima Whitbread. Ebenfalls Silber gab es für sie im Jahr darauf bei den Weltmeisterschaften in Rom, wo sie sich mit 71,76 m erneut nur Whitbread geschlagen geben musste. Im selben Jahr gelang ihr am 29. Juli in Leipzig mit 78,90 m ein weiterer Weltrekord.

Ihr eigenes Denkmal setzte sie sich, als sie am 9. September 1988 in Potsdam den Speer exakt 80,00 m weit warf. Es war ein Rekord für die Ewigkeit, denn diese Marke wurde bis zur Einführung des neuen Speers 1999 von keiner anderen Frau erreicht.

Kurz danach gewann sie bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul mit 74,68 m die Goldmedaille vor Fatima Whitbread (Silber) und der Deutschen Beate Koch. 1990 gewann sie bei den Europameisterschaften in Split Bronze und 1991, nun für das vereinte Deutschland startend, Silber bei den Weltmeisterschaften in Tokio, wo ihre Weite von 68,68 m nur von der Chinesin Xu Demei übertroffen wurde. Bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona wurde sie schließlich Siebte.

Petra Felke startete für Lokomotive Saalfeld, SC Motor Jena und TuS Jena. Sie ist 1,72 m groß und wog zu Wettkampfzeiten 64 kg. In den nach der Wende öffentlich gewordenen Unterlagen zum Staatsdoping in der DDR fand sich bei den gedopten Sportlerinnen auch der Name von Felke.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898-2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft.
  • Olaf W. Reimann: Felke, Petra. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brigitte Berendonk: Doping. Von der Forschung zum Betrug. Reinbek 1992, ISBN 3-499-18677-2, S. 181

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petra Felke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien