Petra Müllejans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petra Müllejans (* 1959 in Düsseldorf) ist eine deutsche Geigerin, Dirigentin und Pädagogin, die vorwiegend aus dem Bereich historische Aufführungspraxis bekannt ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Petra Müllejans erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von acht Jahren an der Musikschule Meerbusch. Ebenfalls in Meerbusch machte sie bereits im Alter von 17 Jahren ihr Abitur. Mit 12 Jahren war sie als Jungstudentin an der Düsseldorfer Musikhochschule aufgenommen worden und setzte dort ihre Studien nach dem Abitur als Vollstudentin fort. Eine wichtige Wegbereiterin war ihr in Düsseldorf die Violinpädagogin, Musikwissenschaftlerin und Bachforscherin Helga Thoene. Mit 21 Jahren wechselte sie zu Rainer Kussmaul an die Hochschule für Musik Freiburg; Bratschenunterricht hatte sie beim Bruder ihres Professors, Jürgen Kussmaul. Die Brüder Kussmaul, wie auch ihre Düsseldorfer Lehrerin, ebneten ihr neben der modernen Violine auch den Weg zur Alten Musik und zur Barockvioline. Studien bei Nikolaus Harnoncourt in Salzburg ergänzten diese Ausbildung.

Petra Müllejans ist Professorin für Barockvioline an der Hochschule für Musik Freiburg und an der Musikhochschule Frankfurt am Main.

Als vielseitige Musikerin tritt Petra Müllejans neben Musik des 17. und 18. Jahrhunderts auch mit ihrer Gruppe „Hot and Cool“ bei Konzerten und CD-Aufnahmen mit Klezmer, Tango, Czardas und Jazzmusik auf. [1] [2] [3]

Freiburger Barockorchester[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Studienfreunden war sie 1987 maßgebliche Mitgründerin des Freiburger Barockorchesters, dessen musikalische Leitung sie sich mit Gottfried von der Goltz teilt. Ebenso tritt sie als Solistin und Kammermusikerin u.a. auch mit dem „Freiburger BarockConsort“ in Erscheinung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Tango- und Klezmer-Ensemble Hot & Cool um Petra Müllejans legt seine neue CD vor
  2. Lebenslauf auf der Webseite des FBO
  3. Weltmusikerin aus Osterath, auf rp-online.de (abgerufen am 2. Mai 2012)