Petrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petrom
Petrom-Logo
Rechtsform Societate pe acțiuni (Aktiengesellschaft)
ISIN ROSNPPACNOR9
Gründung 1997
Sitz Bukarest
Branche Erdöl
Website www.petrom.ro

Der rumänische Erdöl- und Erdgaskonzern OMV Petrom S.A. ist eine Tochtergesellschaft des österreichischen OMV-Konzerns (51 %). Petrom hat 35.813 Mitarbeiter (Stand 2007). Das Unternehmen ist im Aktienindex BET 10 an der Bukarester Börse gelistet.

Petrom-Tankstelle

Petrom fördert Öl und Gas in Rumänien und Kasachstan. Die tägliche Fördermenge beträgt rund 217.000 Barrel Öl Equivalent, die Reserven liegen bei rund 1 Mrd. Barrel. In zwei Raffinerien wird dieses verarbeitet und über ein dichtes Tankstellennetz in Rumänien und Moldawien verkauft. Seit 2006 betreibt Petrom auch das Marketinggeschäft (Retail, Commercial) der OMV in Rumänien, Bulgarien und in Serbien. Zudem besitzt Petrom eine Düngemittelfabrik im Süden des Landes.

Petrom wurde in seiner Form als staatlicher Ölkonzern 1997 gegründet. 2004 privatisierte der Staat das Unternehmen, wobei die OMV den Zuschlag erhielt. Diese ist nun mit 51 % an Petrom beteiligt, zirka 21 % hält der rumänische Staat, 20 Prozent der zur Entschädigung von Enteignungsopfern des Kommunismus eingerichtete Proprietatea Fonds,[1] 2 % die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (European Bank for Reconstruction and Development), der Rest ist in Streubesitz. Die OMV ist nun dabei, den ineffizienten Ölkonzern neu zu strukturieren und seine Anlagen auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Im Juli 2011 missglückte der Verkauf der staatlichen Petrom-Aktienanteile an der Bukarester Wertpapierbörse. Der Zeichnungsgrad erreichte nicht die gewünschte Quote. Nach den Angaben von Wirtschaftsminister Ion Ariton wird die Regierung frühestens im ersten Quartal 2012 das Aktienpaket wieder an der Börse anbieten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Standard.at vom 18. Dezember 2009, abgerufen am 17. April 2010

Weblinks[Bearbeiten]