Petronius Maximus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solidus des Petronius Maximus.

Flavius Petronius Maximus (* 396; † 31. Mai 455) war vom 17. März 455 bis zu seinem Tod weströmischer Kaiser.

Leben[Bearbeiten]

Petronius Maximus stammte aus der alten und wohlhabenden senatorischen Familie der Anicier. Er selbst war ebenfalls sehr vermögend, bekleidete zweimal die Stadtpräfektur von Rom und amtierte zweimal als Prätorianerpräfekt für Italien. In dieser Funktion war er wichtigster Zivilbeamter des weströmischen Kaisers. Zudem war er zweimal (433 und 443) Konsul – eine höchst seltene Ehre –, und erhielt den hohen Ehrentitel patricius. Er regierte vom 17. März bis 31. Mai 455 als weströmischer Kaiser und war Nachfolger des letzten Mitglieds der theodosianischen Dynastie, Valentinian III. Laut Prokopios von Caesarea und Johannes von Antiochia, deren Berichte vermutlich auf Priskos zurückgehen, war er sowohl in dessen Ermordung (am 16. März 455) als auch zuvor in die des einflussreichen magister militum Aëtius (September 454) verstrickt. Ob diese Vorwürfe zutreffen, kann kaum entschieden werden. Es spricht aber wenig für eine Verwicklung in die Ermordung des Aëtius durch Valentinian, während es als wahrscheinlich gelten kann, dass Petronius vom Anschlag auf Valentinian III. zumindest gewusst hatte. Hierfür spricht, dass die Mörder des Kaisers dessen Insignien sofort zu Petronius brachten, der mit ihnen öffentlich Freundschaft schloss. Offensichtlich galt er als treuer Parteigänger des toten Aëtius. Gut vorstellbar ist, dass er als altadliger und hochangesehener Senator den ehemaligen Anhängern des ermordeten Generals als Galionsfigur für ihr Regime dienen sollte, um die Autorität des Kaisertums äußerlich zu erhalten (so Börm 2013).

Zwar versuchte Valentinians Witwe Eudoxia vergeblich, den treuen Gardekommandeur Majorian zum neuen Kaiser ausrufen zu lassen, doch setzte sich stattdessen die Parteiung des Petronius durch. Dieser zwang nun Eudoxia zur Ehe mit ihm. Ihre Tochter Eudocia vermählte er mit seinem zum Caesar (Unterkaiser) ernannten Sohn Palladius. Eudocia war jedoch bereits mit dem Sohn des Vandalenkönigs Geiserich verlobt gewesen; ihre Heirat mit Palladius diente diesem als Vorwand für einen Angriff auf Italien. Die Quellen berichten überdies, die Kaiserfrauen hätten die Vandalen gegen Petronius Maximus zu Hilfe gerufen (Johannes Malalas 14,26).

Maximus, der nur ein schwacher Kaiser war, da es ihm als Zivilisten an militärischen Erfolgen und einer Gefolgschaft im Heer mangelte, konnte sich nicht durchsetzen. Er verdankte den Thron dem Machtvakuum, das nach dem Tod von Aëtius und Valentinian entstanden war, das er zu seinen Gunsten nutzen konnte, und war bestrebt, sich durch ein Bündnis mit den Westgoten abzusichern. Da Valentinian III. bei der stadtrömischen Bevölkerung sehr beliebt gewesen war, gelang es Petronius Maximus aber offensichtlich nicht, die Unterstützung der Bevölkerung zu gewinnen. Gut zwei Monate nach seinem Herrschaftsantritt versuchte er nach der überraschenden Landung der vandalischen Flotte unter Geiserich aus Rom zu fliehen und wurde dabei (wahrscheinlich von der aufgebrachten Bevölkerung) am 31. Mai 455 getötet; laut Jordanes wurde er von einem römischen Legionär namens Ursus erschlagen. Sidonius Apollinaris deutet an, Maximus sei von einem Burgunder verraten worden, ohne aber Details zu nennen. Die Leiche des Kaisers wurde in den Tiber geworfen, während das Schicksal seines Sohnes unbekannt ist. (Es spricht allerdings alles dafür, dass auch Palladius den Tod gefunden hatte.)

Tage nach seinem Tod kam es zur zweiten Plünderung Roms durch die Vandalen, die vom 2. bis 16. Juni 455 dauerte und 45 Jahre nach der ersten durch Alarich (vom 24. bis 26. Juli 410) stattfand (siehe Völkerwanderung). Zudem begann mit seiner Herrschaft eine Periode nur noch kurzfristig regierender Kaiser, die der schwierigen äußeren wie inneren Lage im westlichen Teil des Römischen Reiches nicht mehr Herr werden konnten: In dieser Zeit besaß der Reichsfeldherr oder Heermeister mit dem Titel comes et magister utriusque militiae et patricius in der Regel faktisch mehr Macht als die Kaiser und setzte diese teils nach Gutdünken ein und wieder ab (siehe besonders Ricimer).

Literatur[Bearbeiten]

  • Henning Börm: Westrom. Von Honorius bis Justinian. Stuttgart 2013, ISBN 978-3-17-023276-1.
  • Béla Czúth: Petronius Maximus, Kaiser der italischen Senatorenaristokratie 455. In: Oikumene 4, 1983, S. 253–258.
  • Dirk Henning: Periclitans res Publica: Kaisertum und Eliten in der Krise des Weströmischen Reiches 454/5-493. Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07485-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petronius Maximus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Valentinian III. Römischer Kaiser
455
Avitus