Petruskirche (Kafarnaum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Petruskirche im Grabungsfeld von Kafarnaum
Blick zum Altar und Tabernakel; davor das umgitterte Fenster zu den Ausgrabungen, dahinter das Panorama des Sees Genezareth

Die Petruskirche ist eine moderne römisch-katholische Wallfahrtskirche in Galiläa, Israel. Sie steht auf Strebestützen über der als Haus des Petrus bekannten Ausgrabungsstätte in Kafarnaum am Nordufer des Sees Genezareth. Die Kirche wurde in den 1980er Jahren nach Plänen des italienischen Architekten Ildo Avetta[1] errichtet. Sie untersteht mit dem Grabungsgelände der franziskanischen Kustodie des Heiligen Landes.

Architektur[Bearbeiten]

Die Petruskirche ist konzipiert als Schutz für die darunterliegenden antiken Gebäudereste, als Plattform zu deren Besichtigung und als Ort der Andacht und des Gottesdienstes. Wie die in der Mitte unter dem gläsernen Boden sichtbaren Grundmauern der byzantinischen Kirche des 5. Jahrhunderts ist sie als oktogonaler Zentralbau konzipiert. Zugleich wurde sie in der Höhe begrenzt, um die Ruinen des biblischen Ortes nicht optisch zu beherrschen. Auf diese gibt sie auch seitlich durch wandfüllende Fensterflächen den Blick frei.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die sparsame Innengestaltung dient ganz dem Zweck, die Bedeutung des Ortes hervorzuheben, dessen literarisch und archäologisch bezeugte Verehrung in die christliche Frühzeit zurückreicht. Außer der liturgischen Grundausstattung beschränkt sie sich auf acht Holzreliefs an den Gebäudestützen mit Szenen aus dem Evangelium.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petruskirche (Kafarnaum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf 2011 (italienisch)

32.8805635.57537Koordinaten: 32° 52′ 50″ N, 35° 34′ 31″ O