Pettit Memorial Chapel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pettit Memorial Chapel in Belvidere

Die Pettit Memorial Chapel oder einfach Pettit Chapel ist eine der weniger Kapellen, die von Frank Lloyd Wright entworfen wurden und befindet sich auf einem Friedhof in Belvidere, im US-Bundesstaat Illinois. Die Kapelle ist ein frühes Beispiel von Frank Lloyd Wrights bekanntem Prairie Style. Es ist das einzige Bauwerk Wrights dieses spezifischen Types – eine Friedhofskapelle –, das Wright entworfen hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Emma Pettit beauftragte Frank Lloyd Wright, zu Ehren ihres verschiedenen Ehemannes Dr. William H. Pettit diese Kapelle zu entwerfen. Das Bauwerk wurde 1907 zu Kosten von 3.000 US-Dollar errichtet und befindet sich neben dem Grab Pettits auf dem Belvidere Cemetery. Doktor William H. Pettit war ein beliebter Arzt und Wohltäter, der die größte Privatpraxis im Norden des US-Bundesstaates Iowa aufgebaut hatte. Sein plötzliches Ableben im Jahre 1899 wurde quer durch den Staat betrauert und Zeitungsberichte aus dieser Zeit weisen darauf hin, das womöglich nur der Gouverneur Iowas, Leslie M. Shaw beliebter war.[1] Nach dem Tode Pettits war dessen Frau fest entschlossen, ein angemessenes Denkmal zu Ehren ihres verstorbenen Gatten errichten zu lassen und wählte dazu die Heimatstadt William Petitts aus. Emma Pettit war auf Frank Lloyd Wright durch Vermittlung ihres Bruders William A. Glasner gekommen, für den Wright 1905 das William A. Glasner House in Glencoe, Illinois entworfen hatte. Die Pettit Chapel wurde in ihrer Geschichte zweimal restauriert. 1977 sammelte der Belvidere Junior Women's Club 60.000 US-Dollar für den Erhalt der Kapelle, die langsam am Zerfallen war. Die Arbeiten richteten sich nach Wrights Originalentwürfen und am 8. Juni 1981, Wrights Geburtstag, wurde die Kapelle neugewidmet. Von Juni bis November 2003 erfolgte dann eine weitere Renovierung, bei der 40.000 US-Dollar aufgewendet wurden, um das Dach, die Fußböden der Terrassen, neue Stufen und den Anstrich zu erneuern. Diese Kosten wurden durch eine Bürgschaft des Staates Illinois zum Zwecke des Tourismus und einen Treuhandfonds der Friedhofsverwaltung aufgebracht.[2]

Architektur[Bearbeiten]

Eine große Terrasse befindet sich an der Rückfront des T-f¨romigen Grundrisses.

Die Originalzeichnungen Wrights zeigen, dass die Frontfassade der Kapelle mit einem bescheidenen Springbrunnen und einem kleinen Becken verziert werden sollen, die mit einer kleinen Gedenktafel den Sinn hatte, die Kapelle als Denkmal zu verdeutlichen. Auch das Sanktuarium der Kapelle war in den Originalzeichnungen mit dem Vermerk „recess with memorial“ versehen. Diese Elemente charakterisieren die Kapelle ganzheitlich als ein Denkmal für Dr. Pettit.[3] Das T-förmige Bauwerk ist etwas über 17 m lang und knapp 13 m breit, wobei sich beide Achsen an der kürzeren Seite treffen. Das Gebäude liegt deutlich innerhalb des Friedhofsgeländes und kann mit dem Auto nur über dessen Wege erreicht werden. Die Lage ist damit unter den Bauwerken Frank Lloyd Wright einzigartig.[1]

Das Innere der T-förmigen Kapelle ist mit einem Kamin am Kreuzungspunkt der beiden Achsen verziert. An der Rückfront befindet sich eine überdachte Veranda. Diese übernimmt nicht nur die offenen Terrassen, die in anderen von Wright entworfenen Gebäuden dieses Zeitraumes üblich sind, sondern erfüllt auch eine Funktion. Wright hatte die Veranda eingeplant, damit sie durch die wartenden Trauergäste genutzt würde.[4] Die Säulen der Veranda sind von den offenen Ecken zurückgezogen, wie bei anderen Bauwerken Wrights, etwa dem Coonley House und dem Martin House. Diese Anordnung der Säulen und Wrights Zeichnungen haben möglicherweise europäische Architekten nach 1910 beeinflusst, beispielsweise Le Corbusier.[5] Das in Holzständerbauweise konstruierte Kellergeschoss der Kapelle enthält Toiletten, eine Lagerraum und einen Heizraum.

Das Design des Bauwerks ist derart, dass abhängig davon, von welchem Standpunkt man ausgeht, dieses als symmetrisch oder asymmetrisch angesehen werden kann. Die Blickwinkel, von denen aus das Bauwerk symmetrisch wirkt, drücken eine ernsthafte Förmlichkeit aus.[1] Das heruntergezogene Walmdach lässt die Konturen ruhig und ungebrochen erscheinen, ein typisches Merkmal für die frühen Werke Wrights im Prairie Style, wie es auch beim Heurtley House und dem Winslow House der Fall ist.[4] Es verkörpert den Grundbestandteil von Frank Lloyd Wrights Bauwerken im Prairie Style: das Dach und die überhängenden Dachtraufen, die abstrakten geometrischen Kunstglasscheiben, die erhöhten funktionellen Fußböden und die „plastische Ausdrucksweise“ der Stuck-Verzierungen und der kontrastierenden Holzverkleidung.[1]

Bedeutung[Bearbeiten]

Pettit Chapel ist das einzige Bauwerk Frank Lloyd Wrights für einen Friedhof.

Pettit Memorial Chapel wurde am 1. Dezember 1978 dem National Register of Historic Places hinzugefügt.[6] Das Kriterium, aufgrund dessen dieser Schritt erfolgte, war die Bedeutung aufgrund der Architektur. Als einziges Beispiel von Frank Lloyd Wrights Arbeit für einen Friedhof kann es direkt mit einigen von Louis Sullivans frühen modernen Projekten verglichen werden, die ebenfalls für einen Friedhof erstellt wurden. Das Carrie Eliza Getty Tomb, während Wrights Tätigkeit in Sullivans Architekturbüro entstanden, sowie die Gräber von Martin Ryerson und Charlotte Dickson Wainwright wurden von Sullivan direkt für einen Friedhof gestaltet. Das Getty-Grab war Sullivans erste Arbeit in Richtung auf die Moderne, während die Gräber von Ryerson und Wainwright ihm weitere Anerkennung brachten. Jedes dieser Bauwerke drückte das Bekenntnis des Architekten einer klaren Entwurfslinie aus, Wrights Realisierung lässt das Gebäude aber einem Zweck dienen, während Sullivans Entwurf sich direkt auf das Kommerzielle seiner Arbeit bezieht.[1]

Die Kapelle gilt als eines der frühesten Beispiele der Prairie-Periode Wrights und wurde für Trauerfeiern verwendet, bis in den 1920er Jahren die Funeral homes die Funktionen von Kirchen und Kapellen bei Beerdigungen übernommen haben. Der Friedhof selbst wurde 1847 eröffnet und beinhaltet etwa 13.000 bekannte Gräber.[2]

Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Pettit Memorial Chapel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Frank Lloyd Wright: Drawings and Plans of Frank Lloyd Wright: The Early Period (1893-1909). Dover Publications, New York 1983, ISBN 0486244571. Ursprünglich veröffentlicht als Ausgeführte Bauten und Entwürfe, E. Wasmuth, Berlin 1910.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Pettit Memorial Chapel (PDF), National Register of Historic Places Nomination Form, HAARGIS Database, Illinois Historic Preservation Agency. Abgerufen am 1. Juni 2007.
  2. a b Robert Baxter: Restored chapel: Making things Wright. In: Rockford Register Star, 3. Januar 2004. Abgerufen am 1. Juni 2007.
  3. Frank Lloyd Wright: Drawings and Plans of Frank Lloyd Wright: The Early Period (1893-1909), Tafel XLI.
  4. a b Frank Lloyd Wright: Drawings and Plans of Frank Lloyd Wright: The Early Period (1893-1909), Studies and Executed Buildings, Essay.
  5. Paul Venable Turner: Frank Lloyd Wright and Young Le Corbusier. In: The Journal of the Society of Architectural Historians. Band 42, No. 4, December 1983, Seiten 350-359. Abgerufen am 1. Juni 2007.
  6. National Register of Historic Places, National Park Service. Abgerufen am 1. Juni 2007.

42.27-88.848055555556Koordinaten: 42° 16′ 12″ N, 88° 50′ 53″ W