Pettnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pettnau
Wappen von Pettnau
Pettnau (Österreich)
Pettnau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 10,78 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 11° 10′ O47.29194444444411.16628Koordinaten: 47° 17′ 31″ N, 11° 9′ 36″ O
Höhe: 628 m ü. A.
Einwohner: 919 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 6408
Vorwahl: 05238
Gemeindekennziffer: 7 03 39
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Tiroler Straße 114
6408 Pettnau
Website: www.pettnau.at
Politik
Bürgermeister: Hans Kleinhans (Allgemeine Liste Pettnau)
Gemeinderat: (2010)
(11 Mitglieder)
8 Allgemeine Liste Pettnau
3 Gemeinsam Pettnau bewegen
Lage der Gemeinde Pettnau im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Pettnau im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Pettnau vom Hattinger-Berg aus
Pettnau vom Hattinger-Berg aus
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pettnau ist eine Gemeinde mit 919 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Telfs.

Geografie[Bearbeiten]

Pettnau (nicht zu verwechseln mit Pettneu am Arlberg) liegt im Inntal westlich von Innsbruck.

Ortsteile[Bearbeiten]

Die langgestreckte Gemeinde nördlich des Inn besteht, von Osten nach Westen, aus den Ortsteilen

  • Dirschenbach
  • Leiblfing
  • Tiefental
  • Untepettnau
  • Mitterpettnau
  • Kellertal
  • Oberpettnau

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Flaurling, Hatting, Inzing, Polling in Tirol, Reith bei Seefeld, Telfs, Zirl

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ortsname[Bearbeiten]

Der Ortsname setzt sich vermutlich aus dem mittelhochdeutschen Wort "bette" bzw. "pette", was soviel wie Mulde oder Tümpel bedeutet, und dem Wort "Au" zusammen. Folglich bezieht sich der Ortsname auf die Innauen, die jedoch durch das Anlegen des künstlichen Bachbettes verschwanden. In der Chronik erscheinen veraltete Varianten des Ortsnamen wie "Pettnave" oder "Pettenawe".

Der Name des Ortsteils Leiblfing geht auf die Einwanderung der Bajuwaren zurück. Die ansässige Sippe nannte sich vermutlich "Leuwolf" oder "Libolv", die Endung -ing ist typisch für bajuwarische Siedlungen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt. [1]

Johann Kleinhans wurde zum Bürgermeister und Ferdinand Hermann Pentscheff zum Vizebürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im
Gemeinderat
Koppelung
Allgemeine Liste Pettnau 73,46 % 346 8
Gemeinsam Pettnau bewegen 26,54 % 125 3

Wappen[Bearbeiten]

Das 1973 verliehene Gemeindewappen zeigt den heiligen Christophorus, der das Jesuskind auf seinen Schultern übers Wasser trägt. Der Patron der Fährleute erinnert daran, dass auf dem Gemeindegebiet von Pettnau einst drei Fähren über den Inn führten.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pettnau
  • Der Mellaunerhof mit barocker Lüftlmalerei ist seit 1291 überliefert und gehört somit zu den ältesten Wirtshäusern Tirols. Früher diente er als Salzumschlagplatz und Poststation, denn zwischen Pettnau, Flaurling und Hatting bestand regelmäßiger Fährverkehr über den Inn.
  • Die dem Hl. Georg geweihte Pfarrkirche von Leiblfing gilt als Wahrzeichen der Region. Sie hat zugleich einen Spitz- und Zwiebelturm, was weltweit einzigartig ist. Bereits 1090 ist eine Renovierung beurkundet, die letzte Renovierung erfolgte im Sommer 2013. Leiblfing hat sich zu einem attraktiven Wohngebiet entwickelt.

Verkehr[Bearbeiten]

An der Inntalautobahn befindet sich die Autobahnraststätte Pettnau, die von beiden Fahrtrichtungen angefahren werden kann. Zwar hat Pettnau keine eigene Autobahnausfahrt aber über Zufahrt der Autobahnraststätte Pettnau kann auf die Inntalautobahn auf- und abgefahren werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pettnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] tirol Unser Land
  2.  Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 24.