Petuschki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Petuschki
Петушки
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Wladimir
Rajon Petuschki
Bürgermeister Nikolai Kusin
Gegründet 1678
Stadt seit 1965
Fläche 12 km²
Bevölkerung 15.148 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1262 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49243
Postleitzahl 601140
Kfz-Kennzeichen 33
OKATO 17 246 501
Website www.petushki.info
Geographische Lage
Koordinaten 55° 56′ N, 39° 28′ O55.93333333333339.466666666667120Koordinaten: 55° 56′ 0″ N, 39° 28′ 0″ O
Petuschki (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Petuschki (Oblast Wladimir)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Wladimir
Liste der Städte in Russland

Petuschki (russisch Петушки) ist eine Stadt in der Oblast Wladimir (Russland) mit 15.148 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 70 km westlich der Oblasthauptstadt Wladimir links der Kljasma, eines linken Nebenflusses der in die Wolga mündenden Oka.

Petuschki ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Nahe dem seit 1678 bekannten Dorf Petuschki (in Folge Staryje Petuschki, Alt-Petuschki) wurde 1861 eine gleichnamige Bahnstation an der Strecke MoskauNischni Nowgorod errichtet, um welche eine Stationssiedlung entstand. Der Name stellt die russische Pluralform für Hähnchen dar (siehe Stadtwappen). Der genaue Grund für den Namen ist unbekannt; vermutlich ist er vom relativ verbreiteten Familiennamen Petuschkow abgeleitet.

1926 wurde der Stationssiedlung der Status einer Siedlung städtischen Typs als Nowyje Petuschki (Neu-Petuschki) verliehen. 1929 wurde der Ort Verwaltungszentrum eines Rajons.

Am 11. November 1965 wurden Siedlung und altes Dorf zusammengeschlossen und das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1905 1.226
1970 12.862
1979 17.602
1989 20.144
2002 16.482
2010 15.148

Anmerkung: ab 1970 Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schuchow-Wasserturm am Bahnhof Petuschki

In Petuschki steht die 1910 geweihte Mariä-Himmelfahrts-Kirche (Свято-Успенская церковь/Swjato-Uspenskaja zerkow) im „pseudorussischen“ Stil. Der Wasserturm des Bahnhofs stellt eine der acht in Russland erhaltenen Hyperboloid-Konstruktionen Wladimir Schuchows dar.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum sowie seit 1997 ein Hahnenmuseum (Musei Petucha), welches hauptsächlich der Darstellung von Hähnen in Malerei und Volkskunst gewidmet ist.

In der Nähe von Petuschki liegen die ehemaligen Landsitze der Adelsfamilie Woronzow-Daschkow aus dem 18. Jahrhundert sowie der Gutsbesitzerin Karpowa aus dem 19. Jahrhundert.

Besondere Bekanntheit erlangte Petuschki durch Wenedikt Jerofejews 1970 im Samisdat erschienenes Kultwerk Die Reise nach Petuschki (Moskau–Petuschki), welches vordergründig die Fahrt eines Säufers mit einer Elektritschka von Moskau nach Petuschki erzählt und dabei die sowjetische Realität mit sarkastischem Humor in düsteren Tönen darstellt, wobei Petuschki auch als Sinnbild eines verlorenen „Provinznestes“ verstanden werden kann.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bahnhof Petuschki

In Petuschki gibt es eine elektrotechnische (Steuer- und Messtechnik) und eine Textilfabrik sowie Betriebe der holzverarbeitenden und Lebensmittelindustrie (Schokoladenfabrik der Firma Stollwerck Rus) und der Baumaterialienwirtschaft.

Die Stadt liegt an der 1862 durchgehend eröffneten Eisenbahnstrecke Moskau–Nischni Nowgorod (Streckenkilometer 126), auf der heute ein Großteil der Züge der Transsibirischen Eisenbahn auf ihrem westlichen Abschnitt ab Moskau verkehrt. Petuschki ist Endstation für die meisten Vorortzüge von Moskau in Richtung Wladimir.

Durch Petuschki führt auch die Fernstraße M7 Moskau–Nischni Nowgorod–KasanUfa (Teil der Europastraße 22).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petuschki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien