Peugeot 307

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Peugeot 307 CC)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peugeot
Peugeot 307 Fünftürer (2001–2005)

Peugeot 307 Fünftürer (2001–2005)

307
Produktionszeitraum: 2001–2009
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Limousine, Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,0 Liter
(55–130 kW)
Dieselmotor:
1,4–2,0 Liter
(50–100 kW)
Länge: 4202–4432 mm
Breite: 1730–1759 mm
Höhe: 1417–1544 mm
Radstand: 2608–2708 mm
Leergewicht: 1217–1685 kg
Vorgängermodell: Peugeot 306
Nachfolgemodell: Peugeot 308 (2007)
Sonstige Messwerte
CO2-Emission: 129–199 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert (EG-Norm): 5,0–8,4 l/100 km
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[A 1] Crashtest-Stern 4.svg
Heckansicht des 307 Fünftürer
Peugeot 307 Fünftürer (2005–2007)
Für Südamerika und Asien:
Peugeot 307 als Stufenheck

Der Peugeot 307 ist ein Pkw-Modell des französischen Automobilherstellers Peugeot. Der zur Kompaktklasse zugehörige Wagen wurde im August 2001 auf den Markt gebracht. Des Weiteren erhielt er die Auszeichnung zum Auto des Jahres 2002.

Geschichte[Bearbeiten]

Ähnlich wie beim Vorgänger 306 war die Vielfalt der Karosserievarianten. Zunächst waren nur die drei- und fünftürigen Schrägheckmodelle verfügbar. Im Juni 2002 kamen die Kombiversionen Break und SW hinzu. Im August 2003 komplettierte das 307 Coupé-Cabriolet (kurz: CC) mit faltbarem Stahldach das Programm.

Der 307 war je nach Ausführung mit verschiedenen Benzin- und Diesel-Motoren lieferbar. Ab April 2004 war ein 1,6-l-HDi-Diesel-Motor mit 80 kW (109 PS) und Rußpartikelfilter erhältlich, der die Euro-4-Norm erfüllt. Die drei-/fünftürige Limousine erreicht mit dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe in 11,2 Sekunden 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 188 km/h. Flaggschiff der Baureihe ist das 307 Cabriolet-Coupé mit elektrohydraulisch versenkbarem Stahldach, das mit drei Benzin-Motoren von 1,6 bis 2,0 Liter sowie mit einem 2,0-l-HDi-Motor erhältlich war.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Mai 2005 wurde dem 307 eine Modellpflege zuteil. Sie umfasste eine geänderte Frontpartie und neuen Heckleuchten. Die Schräghecklimousine war nach dem Facelift in sechs verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich: „Filou“, „Grand Filou Cool“, „Tendance“, „Prémium“, „Sport“ und die beste und damit auch teuerste Ausstattung „Platinum“.

Im April 2006 wurden vom 307 zwei Sondermodelle angeboten: „Oxygo“ und „Épok“. Zwei weitere Sondermodelle kamen im November 2006 („RC-Line“) bzw. April 2007 („Business Line“) auf den Markt und waren nur für den 307 SW vorgesehen.

Karosserievarianten[Bearbeiten]

Der 307 wurde in insgesamt sechs verschiedenen Ausführungen verkauft:

  • Schrägheck mit drei Türen
  • Schrägheck mit fünf Türen
  • Stufenheck mit vier Türen (ab 2003; nur in China und Südamerika)
  • Kombi (Break) mit fünf Türen und fünf Sitzen
  • Kombi (SW) mit fünf Türen, sieben Sitzen und Glasdach
  • Coupé-Cabriolet mit zwei Türen, vier Sitzen und versenkbarem Stahlverdeck

Technische Daten[Bearbeiten]

Benziner
Modell Motor(typ) Hubraum
cm³
Zylinder Leistung kW (PS)
bei 1/min
Drehmoment Nm
bei 1/min
Bauzeit Varianten
1.4 8V TU3JP (KFW) 1360 4 55 (75)/5500 120/3400 2002–2004 Schrägheck
1.4 16V ET3J4 (KFU) 1360 4 65 (88)/5250 133/3250 2003–2007 Schrägheck, Kombi
1.6 16V TU5JP4 (NFU) 1587 4 80 (109)/5800 147/4000 2001–20071 Schrägheck, Kombi, Cabrio
2.0 16V EW10J4 (RFN) 1997 4 100 (136)/6000 190/4100 2001–2005 Schrägheck, Kombi, Cabrio
2.0 16V EW10A (RFJ) 1997 4 103 (140)/6000 200/4000 2005–20071 Schrägheck, Kombi, Cabrio
2.0 16V EW10J4S (RFK) 1997 4 130 (177)/7000 202/4750 2005–20071 Schrägheck, Cabrio
1 Cabrio (CC) bis 03/2009
Diesel
Modell Motor(typ) Hubraum
cm³
Zylinder Leistung kW (PS)
bei 1/min
Drehmoment Nm
bei 1/min
Bauzeit Varianten
1.4 8V HDi[D 1] DV4TD (8HX/HZ) 1398 4 50 (68)/4000 150/1750 2002–2004 Schrägheck
1.6 16V HDi[D 2] DV6(A)TED4 (9HX/HV) 1560 4 66 (90)/4000 215/1750 2006–2007 Schrägheck, Kombi
1.6 16V HDi[D 2] DV6TED4 (9HZ/HY) 1560 4 80 (109)/4000 240/1750 2004–2007 Schrägheck, Kombi
2.0 8V HDi[D 1] DW10TD (RHY) 1997 4 66 (90)/4000 205/1900 2001–2005 Schrägheck, Kombi
2.0 8V HDi[D 3] DW10ATED4 (RHS) 1997 4 79 (107)/4000 250/ 1750 2001–2004 Schrägheck, Kombi
2.0 16V HDi*[D 3] DW10BTED4 (RHR) 1997 4 100 (136)/4000 320/2000 2003–20072 Schrägheck, Kombi, Cabrio

*Das rote „i“ im HDi-Schriftzug weist auf den stärksten Dieselmotor des 307 hin.

2 Cabrio (CC) bis 03/2009
  1. a b Dieser Motor war nicht mit Rußpartikelfilter erhältlich
  2. a b Dieser Motor war auch mit Rußpartikelfilter erhältlich
  3. a b Dieser Motor war nur mit Rußpartikelfilter erhältlich

307 SW/Break (2002–2008)[Bearbeiten]

Peugeot 307 SW (2002–2005)
Heckansicht

Der Peugeot 307 SW ist ein im Juni 2002 erschienener Kombi mit variablem Raumkonzept mit bis zu sieben Einzelsitzen, außerdem einem großen Glasdach, während der Break die klassische Kombivariante darstellt. Beim SW wird auf Wunsch aus dem Fünf- ein 5+2-Sitzer, denn zwei weitere Sitze lassen sich gegen Aufpreis ordern und in entsprechenden Bodenhalterungen im Kofferraum einrasten. Dadurch verkleinert sich das Kofferraumvolumen von 520 auf 137 Liter, wobei die dritte Reihe jedoch nur für Kinder und kleinere Personen bis 1,60 m Körpergröße ausreicht. Das Kofferraumvolumen des Break beträgt 503 bzw. 1675 Liter bei umgelegter Rücksitzbank. Der 307 SW besitzt im Gegensatz zum bauähnlichen Modell 307 Break ein als „Panoramadach“ bezeichnetes 1,4 m² großes Glasdach aus wärmedämmendem Verbund-Sicherheitsglas, das durch ein elektrisches Schieberollo vollständig verdunkelt werden kann. Anders als die Limousine sind die Modelle Break und SW mit einer Dachreling zur Befestigung eines Dachgepäckträgers ausgerüstet.

Im Mai 2005 wurde das Design durch ein Facelift aufgewertet, das der damals neuen 407er-Baureihe entsprach. Das Heck blieb dabei bis auf die Chromapplikationen in den Heckleuchten unverändert. Zu diesem Zeitpunkt war der 307 SW in folgenden bestellbaren Ausstattungsvarianten erhältlich: „Grand Filou Cool“, „Prémium“ und „Sport“. Bestellbare Sondermodelle: „Oxygo“ (ab 2006), „Épok“ (ab 2006), „RC-Line“ (ab 2006) und „Business-Line“ (ab 2007).

.

307 CC (2003–2009)[Bearbeiten]

Peugeot 307 CC (2005–2008)
Heckansicht

Der 307 CC folgte im März 2003; er ist ein viersitziges Coupé-Cabriolet mit einem zweiteiligen elektro-hydraulisch versenkbaren Metallklappdach, das von Magna Car Top Systems entwickelt wurde. Das elektrisch betriebene Stahldach öffnet in 25 s und wird fast unverändert auch im Nachfolger 308 CC eingebaut. Fahrzeuge mit ähnlicher Dachausführung sind Peugeot 206 CC (Dach von Heuliez), 207 CC (Edscha) oder Renault Mégane CC (Karmann). Der 307 CC ist etwas niedriger und länger als die Limousinenversion, besitzt eine deutlich flacher verlaufende, weit nach hinten gezogene Frontscheibe und verfügt über eine gehobenere Grundausstattung. Durch das versenkbare Dach lässt sich kein Dachgepäckträger montieren. Lediglich auf dem Kofferraumdeckel kann ein leichter Träger für bis zu 30 Kilogramm Gesamtgewicht aufgesetzt werden.

Auch der 307 CC erhielt im Mai 2005 die neue Front wie die Limousine und der SW/Break. Er konnte in den Jahren 2005/2006 in vier verschiedenen Ausstattungsvarianten bestellt werden: „Filou“, „Tendance“, „Sport“, und „JBL“.

Motorversionen[Bearbeiten]

Der Peugeot 307 CC wurde mit drei verschiedenen Benzinmotoren sowie seit Juli 2005 mit einem 2,0-l-Diesel angeboten. Die Benzinversionen haben 5-Gang-Schaltgetriebe, optional gab es für die 136/140-PS-Version ein 4-Stufen-Automatikgetriebe mit manueller Schaltgasse. Die Dieselversion ist im Gegensatz zu den Benzinern mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Motor und Getriebe entstammen der 400er-Baureihe. Für alle Versionen sind Geschwindigkeitsregelanlage (Tempomat) und Einparkhilfe verfügbar.

  • 1.6 16V mit 80 kW (109 PS)
  • 2.0 16V mit 100 kW (136 PS) bis 03/2005, ab 04/2005 mit 103 kW (140 PS)
  • 2.0 16V mit 130 kW (177 PS)
  • 2.0 HDi 16V FAP (Filtre à particules) Rußpartikelfilter mit 100 kW (136 PS)

Technische Daten[Bearbeiten]

1.6 16V 109 PS 2.0 16V 136 PS/ [Automatik] 2.0 16V 140 PS/ [Automatik] 2.0 16V 177 PS 2.0 HDi 16V 136 PS
Bauzeit 01/2005–03/2009 03/2003–03/2005 04/2005–03/2009 03/2003–03/2009 06/2005–03/2009
Beschleunigung, 0–100 km/h 10,7–12,7 s 10,3/[12,0] s 10,3/[12,0] s 9,5 s 10,3 s
Höchstgeschwindigkeit 191 km/h 207/[204] km/h 207/[206] km/h 225 km/h 208 km/h
Verbrauch 7,6 l/100 km 8,2/[8,9] l/100 km 8,1/[8,4] l/100 km 8,8 l/100 km 6,0 l/100 km
Leergewicht (kg) 1515–1558 1532/[1563] 1543/[1573] 1565 1653–1685
Gesamtgewicht (kg) 1850 1830/[1870] 1880/[1900] 1860 1950
Tankvolumen (l) 60 60 60 60 60
Kofferraumvolumen (l)
bei geöffnetem/geschlossenem Dach
204/350 204/350 204/350 204/350 204/350
Bereifung 205/55 R16 auf 6,5×16 ET31 205/55 R16 auf 6,5×16 ET31 205/55 R16 auf 6,5×16 ET31 205/50 R17 auf 6,5×17 ET31 205/55 R16 auf 6,5×16 ET31

Das Kofferraumvolumen variiert auf Grund des versenkbaren Klappdachs.

Aufhängung[Bearbeiten]

Vorne: Einzelradaufhängung vom Typ Pseudo-MacPherson mit Schraubenfedern, integrierten hydraulischen Schwingungsdämpfern und Kurvenstabilisator.

Hinten: Einzelradaufhängung mit Eigenlenkeffekt, Verbundlenker-Hinterachse, Schraubenfedern, unabhängige hydraulische Schwingungsdämpfer und Kurvenstabilisator.

Erläuterung einiger Sondermodelle[Bearbeiten]

Oxygo (ab 2006): Das Sondermodell Oxygo, das als Drei- und Fünftürer, 307 Break und 307 SW lieferbar war, bot serienmäßig unter anderem einen Kühlergrill mit Chromeinlagen, Nebelscheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen „Équinoxe“ und ein „Oxygo“-Logo an den vorderen Türen. Zusätzlich bot dieses Sondermodell weiß hinterlegte Instrumente mit Chromeinfassung, einen mit perforiertem Leder bezogenen Lenkradkranz sowie Stoffsitze in Schwarz/Grau oder Schwarz/Rot.

Épok (ab 2006): Das Sondermodell Épok war als fünftürige Limousine, 307 SW und Coupé-Cabriolet 307 CC lieferbar. Es bot serienmäßig eine Audioanlage RD4, einen Kühlergrill mit Chromeinlagen, Metallic-Sonderlackierungen, anthrazitfarbene 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Stoff-Leder-Sitze „Goyave“ (vordere sind beheizbar), getrennt regelbare Klimaautomatik, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Einstiegsleisten aus Aluminium sowie zahlreiche weitere Aluminiumapplikationen im Innenraum. Im Gegensatz zum Oxygo-Sondermodell konnten die Épok-Modelle auch in Verbindung mit einem Wandler-Automatikgetriebe bestellt werden: der Zweiliter-Benziner mit einer Vierstufen-Automatik und der Zweiliter-Diesel mit einer Sechsstufen-Automatik (außer 307 CC Épok HDi FAP 135). Der 307 Épok in der SW-Variante bot weitere Details wie stärker getönte Seitenscheiben, während der 307 CC Épok sich mit zusätzlicher Serienausstattung wie elektrisch anklappbaren Außenspiegeln hervortat.

RC Line (ab 2006): Das Sondermodell RC Line basiert auf der Serienversion des 307 SW Sport. Der 307 SW RC Line ist an der Metallic-Sonderlackierung „Nachtschwarz“ zu erkennen. Zum Paket gehörten eine Einparkhilfe hinten, Sitzheizung vorn, ein in Wagenfarbe lackierter Dachspoiler, titanfarbene 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein Edelstahl-Frontgrill in Gitternetzoptik, eine in Wagenfarbe lackierte Frontspoilerlippe, ein Nachschalldämpfer aus Edelstahl mit verchromtem Doppelendrohr sowie ein RC-Line-Logo auf den vorderen Türen. Dieses Sondermodell war ausschließlich mit der stärksten für die 307-Baureihe lieferbaren HDi-Motorisierung samt serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP lieferbar: dem 2,0-Liter-HDi mit 136 PS.

Business Line (ab 2007): Das Sondermodell Business Line bot eine Einparkhilfe hinten, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer und eine auf 36 Monate erweiterte Garantie. Zusätzlich beinhaltete dieses Sondermodell ein Navigations-/Telematiksystem RT4 mit sieben Zoll großem Farbbildschirm, das auf einer integrierten Festplatte mit 30 GB Kapazität das gesamte Straßennetz Europas für eine dynamische Routenführung bereitstellt. Des Weiteren enthält das RT4 ein Dual-Band-Telefon mit Freisprecheinrichtung und stellt eine automatische SOS-Notruffunktion zur Verfügung.

Nachfolger[Bearbeiten]

Im September 2007 wurden die Schrägheckmodelle des 307 vom 308 abgelöst. Die Produktion des Break/SW wurde Anfang 2008 eingestellt, während der CC noch bis Ende 2008 vom Band lief.

Auf einigen Märkten (China, Südamerika) wurde der 307 noch bis November 2009 angeboten. In Argentinien wird er zur Zeit (Juli 2011) noch verkauft.

Rückrufaktionen[Bearbeiten]

Im August 2007 rief Peugeot in Mittel- und Nordeuropa rund 240.000 Fahrzeuge des Typs 307 aus den Baujahren 2003 bis 2005 wegen technischer Probleme am Bremssystem ABS und am elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) zurück. In Deutschland waren von dem Rückruf 80.000 Autos betroffen.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErgebnisse des Peugeot 307 beim Euro-NCAP-Crashtest 2001. Abgerufen am 31. März 2009 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peugeot 307 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien