Peugeot 403

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peugeot
Peugeot 403 Limousine (1955–1966)

Peugeot 403 Limousine (1955–1966)

403
Produktionszeitraum: 1955–1967
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolet, Pickup, Kastenwagen
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,5 Liter
(40–43 kW)
Dieselmotor:
1,8 Liter (35 kW)
Länge: 4470 mm
Breite: 1676 mm
Höhe: 1454 mm
Radstand: 2667 mm
Leergewicht: 1080 kg
Vorgängermodell: Peugeot 402
Nachfolgemodell: Peugeot 404

Der Peugeot 403 war eine Pkw-Reihe, die im April 1955 in Paris erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde und für Peugeot den Schritt zum international erfolgreichen Großserienhersteller bedeutete. Der 403 war der erste Peugeot, dessen Stückzahl die Millionengrenze überschritt; insgesamt wurden etwas über 1,2 Millionen Fahrzeuge produziert. Außerdem wurde das Modell in mehr Länder verkauft als alle anderen Peugeot-Modelle zuvor.

Geschichte[Bearbeiten]

Für den Entwurf des Prototyps ebenso wie für das Serienmodell des 403, dessen wesentliche Eigenschaften bei der Serienfertigung umgesetzt wurden, zeichnete das italienische Designunternehmen Pininfarina verantwortlich. Im Verlauf der elfjährigen Produktionszeit umfasste die Modellfamilie des 403 eine viertürige Stufenhecklimousine, einen Kombi mit der Bezeichnung Break, den sieben- bis achtsitzigen Familiale, einen geschlossenen Kastenwagen mit drei Türen, einen Pickup sowie ein Cabriolet.

Das Design des 403 war durch die seinerzeit sehr moderne Pontonform charakterisiert. Technisch wegweisend war die Sicherheitsausstattung mit einer Zahnstangenlenkung und Michelin-X-Gürtelreifen. Ein Stahlschiebedach war außer beim preisgünstigen 1,3-Liter-Modell in Deutschland serienmäßig erhältlich. Ende der 1950er-Jahre konnten Kunden unter 51 Angebotsvarianten wählen, Kombi-Modelle waren auch mit Dieselmotor erhältlich.

Als Antrieb diente im 403 ein Vierzylinder-Ottomotor mit 1,5 Liter Hubraum und 58 PS, ab 1960 auch mit 1,3 Liter und 54 PS. Ab 1959 war auch ein 1,9-Liter-Dieselmotor optional erhältlich. Nachdem schon in den 1930er Jahren erste Versuche mit Selbstzünder-Aggregaten unternommen worden waren, verkaufte Peugeot ab 1959 mit dem 403 erstmals einen mit einem Dieselmotor ausgerüsteten Personenwagen in großer Stückzahl.

Das Peugeot 403 Cabrio wurde lange nach seiner Produktionszeit von dem Schauspieler Peter Falk in seiner Rolle als Inspektor Columbo in der gleichnamigen Fernsehserie gefahren, wodurch das Fahrzeug einen zusätzlichen Bekanntheitsgrad erlangte.

Karosserieversionen[Bearbeiten]

Vom 403 gab es vier verschieden Karosserievarianten:

  • viertürige Stufenhecklimousine (April 1955 bis November 1966)
  • zweitüriges Cabrio (August 1956 bis April 1960)
  • fünftüriger Kombi (September 1956 bis November 1966)
  • zweitüriger Pickup (September 1956 bis Mai 1967)

Modellpflege[Bearbeiten]

Während der relativ langen Bauzeit von über elf Jahren wurde der 403 kaum verändert. Die ersten 403 wurden noch ohne Blinker ausgeliefert. Ab 1958 wurden vorne runde Blinker unterhalb der Scheinwerfer montiert. Ältere Modelle in Deutschland sind meist mit diesen Blinkern nachgerüstet.

Ab 1961 wurde der mit einem breiten verchromten Rahmen und Mittelsteg versehene Kühlergrill durch eine einfachere Ausführung ohne Mittelsteg ersetzt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Oldtimer-Markt Heft 11/1987 S.18ff

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peugeot 403 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien