Peugeot 404

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peugeot
Peugeot 404 Limousine (1960–1975)

Peugeot 404 Limousine (1960–1975)

404
Produktionszeitraum: 1960–1975
(in Afrika: bis 1989)
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé, Cabriolet, Pickup
Motoren: Ottomotoren:
1,5–1,6 Liter
(44–65 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter
(35–49 kW)
Länge: 4418–4582 mm
Breite: 1625 mm
Höhe: 1450–1495 mm
Radstand: 2650–2840 mm
Leergewicht: 1100–1250 kg
Vorgängermodell: Peugeot 403
Nachfolgemodell: Peugeot 504

Der Peugeot 404 war ein Pkw-Modell des französischen Herstellers Peugeot. Er wurde von Mai 1960 bis Oktober 1975 in Europa hergestellt, wobei Peugeot die Auslieferung dieses Modells in Europa bereits Ende 1974 einstellte.

Erste Prototypen sollen schon 1957 entstanden sein. Vorgänger war der 403, jeweils mit teilweise identischen Motoren- bzw. Getriebevarianten.

Außerhalb Europas wurde das Modell lange weiterproduziert, es gibt sehr unterschiedliche Angaben über das Ende der Produktion. Der Wagen wurde z.B. bis mindestens 1982 in Argentinien gebaut und in Kenia noch bis 1988 (Pickup) bzw. 1989 (Limousine).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Peugeot 404 ist ein heckgetriebenes Mittelklasse-Fahrzeug, das als viertürige Stufenhecklimousine, fünftüriger Kombi (Break, Commerciale und Familiale mit bis zu 7 Sitzen auf drei Sitzbänken), Cabriolet, Coupé und als Pickup erhältlich war und wegen seiner damaligen äußerst umfangreichen Serienausstattung (unter anderem: Stoßstangen, Radkappen, Zierleisten und weiteren Applikationen in rostfreiem Edelstahl), sowie seiner robusten Zuverlässigkeit, auch in Deutschland sehr beliebt war.

Das Design des 404 stammt vom italienischen Karosserieschneider Pininfarina.

Die Karosserien von Cabriolet und Coupé wurden von Pininfarina in Italien gebaut (erkennbar an den Logos von Pininfarina zwischen Tür und hinterem Radkasten)[1].

Mit diversen Sonderaufbauten und -ausstattungen wurde der Peugeot 404 unter anderem auch als Taxi, als Polizei-, als Feuerwehrfahrzeug und Kranken- oder z. B. Abschleppwagen eingesetzt.

Karosserievarianten[Bearbeiten]

Die ersten Serien von Mai 1960 bis August 1963 hatten Stoßstangenhörner nur aus Edelstahl. Danach gab es immer größere Wülste aus Gummi.

Während die Limousine in Europa die gesamte Bauzeit bis Herbst 1975 (in Afrika bis 1989) im Programm blieb, liefen die Kombiversionen bereits im Herbst 1971 aus.

Das seltene Cabriolet (ab Oktober 1961) und das ebenso rare Coupé (ab Oktober 1962) wurden nur bis Spätsommer 1968 ausgeliefert.

Als Pickup gab es ihn in Europa zwischen Mitte 1967 und Ende 1978. In Afrika wurde er noch bis 1988 produziert.

Nachfolger[Bearbeiten]

Direkter Nachfolger war der Peugeot 504. Numerisch folgte erst im Herbst 1987 der Peugeot 405, der im Gegensatz zum 404 nicht mehr mit einer dritten Sitzbank im Kofferraum der Kombivariante Break geliefert wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peugeot 404 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Pininfarina http://pininfarina.it/media/files/il_gruppo/collaborazioni/pininfarina_azienda_storia_collaborazioni_peugeot_en.pdf