Pfälzische Sezession

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pfälzische Sezession ist die erste Vereinigung Bildender Künstler, die nach 1945 in Rheinland-Pfalz gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1945, unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, trafen sich Pfälzer Künstler mit dem Ziel, eine Künstlervereinigung zu gründen. Die erste Ausstellung fand Ende 1945 in Neustadt an der Weinstraße statt. Die Gründung der Gruppe unter dem Namen "Pfälzische Sezession" erfolgte nach vielen Schwierigkeiten im Sommer 1946. Der Name sollte das Zeichen eines Neuanfangs und eines Aufbruchs zur geistigen Erneuerung sein. Die kleine Gruppe von 7 Künstlern organisierte Ende 1946 eine Ausstellung in Speyer. In den Folgejahren gab es in ein- bis zweijährigem Rhythmus Ausstellungen an verschiedenen Orten in Rheinland-Pfalz und weiteren Bundesländern. Die Gruppe ist programmatisch nicht festgelegt und offen für Künstler auch jenseits des Landes Rheinland-Pfalz. Sie hat heute 33 Mitglieder.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Mitglieder sind beispielsweise Edvard Frank, Werner Gilles, HAP Grieshaber, Karl Lorenz Kunz, Wilhelm Loth, Rolf Müller-Landau, Hans Purrmann, Emy Roeder, Gustav Seitz, Theo Siegle und Fritz Zolnhofer. Derzeitige Mitglieder sind u.a. Franz Bernhard, Otfried H. Culmann, Thomas Duttenhoefer, Erich Koch, Eberhard Linke, Christiane Maether und Rudolf Scharpf.

Literatur[Bearbeiten]

Ausstellungskataloge : Pfälzische Sezession 2005, Speyer/Berlin; Pfälzische Sezession 2008, Neustadt-Mußbach; Pfälzische Sezession 2010, Speyer.

Weblinks[Bearbeiten]