Pfarrkirche Inzersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrkirche Inzersdorf, Außenansicht
Innenansicht vor 2013 (mit altem Fußboden und Verbindungsgang zur Sakristei links)

Die Pfarrkirche Inzersdorf ist eine römisch-katholische Kirche im Stadtteil Inzersdorf im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing. Sie ist dem heiligen Nikolaus geweiht.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit Gründungsjahr 1217 besitzt Inzersdorf eine der ältesten Pfarren im Raum Wien und die älteste des Gemeindebezirks Liesing. Nach der Türkenbelagerung verfiel der Pfarrhof und Inzersdorf wurde Zentrum des Protestantismus. Um das Jahr 1742 herum wurde der gotische Vorgängerbau wieder renoviert, der aber am 8. Juni 1817 bei einem Brand zerstört wurde.[1] Von 1818 bis 1820 wurde die heutige Pfarrkirche als klassizistisches Bauwerk errichtet. Es handelt sich um einen kreisförmigen Zentralbau mit Kuppel und nordseitigem Kirchturm. 1845/1846 erfolgten durch den Grundherrn Alois Miesbach ein Umbau und eine Erweiterung um eine Sakristei, einen Chor sowie einen ionischen Säulenportikus. Sein Neffe, der Industrielle Heinrich von Drasche-Wartinberg ließ 1860 an der Ostseite der Kirche eine Grabkapelle für seine Familie errichten, die seit 1978 als Marienkapelle Verwendung findet.

Seit 1882 ist in der Kirche eine Nachbildung des Lettnerkreuzes aus dem Stephansdom aufgestellt. Nachdem das Original 1945 größtenteils verbrannte, wurde es nach Inzersdorfer Vorlage rekonstruiert.

Auch nach der Eingliederung des nördlichen Teil Inzersdorfs an Wien 1892 blieb das Pfarrgebiet unverändert und lag nun teils in Wien, teils in Inzersdorf. Erst 1989 wurde der nördliche Teil des Pfarrgebietes der Pfarre Salvator am Wienerfeld als Expositur zugeschlagen, aus dieser ging die Pfarre Emmaus am Wienerberg hervor. Die 1931 im Ortsteil Neustift errichtete Seelsorgestation wurde 1939 zur eigenständigen Pfarre Inzersdorf-Neustift erhoben, was ebenfalls eine Verkleinerung des Pfarrgebietes von St. Nikolaus bedeutete.

Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Pfarrkirche Inzersdorf schwere Beschädigungen, die von 1955 bis 1960 beseitigt wurden. Eine weitere Sanierung und Umgestaltung erfolgte in den Jahren 1980/1981, bei der die Kirche auch neue, von Anton Lehmden gestaltete, Kirchenfenster erhielt. 1999 schuf der Künstler außerdem eine neue gemalte Darstellung des Kreuzwegs und fügte ihr die unübliche 15. Station der Auferstehung bei.

In Vorbereitung auf das Pfarrjubiläum 2017 wird das Gebäude im Moment in Koordination mit dem Bundesdenkmalamt, dem Magistrat der Stadt Wien und der Erzdiözese Wien restauriert. In einem ersten Schritt wurde in den Jahren 2008/09 die Orgel der Kirche renoviert, im Jahr 2013 folgte eine Mauertrockenlegung sowie neuer Fußboden samt neu verlegter Heizung und Elektronik.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ferdinand Opll: Liesing: Geschichte des 23. Wiener Gemeindebezirks und seiner alten Orte. Jugend und Volk, Wien 1982, ISBN 3-7141-6217-8.
  • Johann Weissensteiner: Regesten zur Geschichte der Pfarre Inzersdorf-St. Nikolaus (Wien 23), 1571–1932: nach den Pfarrakten im Diözesenarchiv Wien. Wiener Katholische Akademie, Wien 1983.
  • Festschrift 750 Jahre Pfarre St. Nikolaus Inzersdorf. Organisationskomitee 750 Jahre Pfarre St. Nikolaus, Wien 1967.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfarrkirche Inzersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz R. Vorderwinkler: Sakrale Kunst in Österreich
  2. Inzersdorf St. Nikolaus, Achtung, Baustelle! In: Blickpunkt #01. Pfarre Inzersdorf-St. Nikolaus, abgerufen am 30. Januar 2014.

48.15030555555616.346944444444Koordinaten: 48° 9′ 1″ N, 16° 20′ 49″ O