Pfarrkirche St. Jodok (Schruns)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrkirche zum Heiligen Jodok, Schruns

Die römisch-katholische Pfarrkirche zum Heiligen Jodok steht am Nordrand der Gemeinde Schruns, im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Sie liegt auf 690 m Höhe.

St. Jodok[Bearbeiten]

Die Schrunser Kirche ist dem Heiligen Jodok geweiht. Er war ein bretonischer Fürstensohn, verzichtete auf seine Herrscherwürde und lebte als Einsiedler, umgeben von zutraulich gewordenen Tieren. Jodok wird später vom Papst in Rom empfangen und nach seinem Tod im Jahr 669 erscheint der Heilige Bauern als Helfer und Fürsprecher.[1]

Er gilt als Gründer der Einsiedelei Runiac (der späteren Benediktinerabtei St-Josse-sur-mer).

Pfarr- und Baugeschichte[Bearbeiten]

Pfarrkirche zum Heiligen Jodok

Erstmals wurde 1433 in einem Zinslibell der Bludenzer Laurentiuskirche eine Kapelle „St. Jossen“ im Pfarrbezirk Bartholomäberg erwähnt, 1482 und 1484 dann die Sankt-Josen-Kirche.[1] 1483 war diese Kapelle dann durch einen am 12. November 1503 geweihten Neubau im gotischen Stil ersetzt worden. Schruns ist eine eigene Pfarre seit 1597 bzw. 1632.
1674 wurde durch Gebhard Steu ein neuer Turm erbaut. Dieser Kirchenbau wurde am 10. Oktober 1682 durch einen Brand, der zudem zwölf weitere Häuser in Mitleidenschaft zog, zerstört und 1682/1683 im barocken Stil ersetzt. Ein Soldat soll auf das Schindeldach nach Spatzen geschossen und so das Feuer verursacht haben.[1]

1865 bis 1867 wurde unter Dekan Frick eine neue Kirche, die noch heute stehende Pfarrkirche zum Heiligen Jodok nach Plänen von Johann Mayer erbaut - vom zu klein gewordenen Vorgängerbau blieb einzig der 42 m hohe Kirchturm mit Zwiebelhaube bestehen. Während der Vorgängerbau südlich vom Turm stand, wurde das jetzige Kirchenschiff an dessen Nordseite angebaut. Vermögende Schrunser Bürger stifteten um 1895 die großen, bunten Kirchenfenster.

Das Bronzegeläute von 1804 fiel der Rüstungsindustrie im Erstem Weltkrieg zum Opfer. Seitdem hängen Stahlglocken im Turm.

Von 1892 bis 1933 war Aegidius Mayer Pfarrer.

In den Jahren 1981 bis 1984 wurde die Kirche durch Konrad Honold unter Pfarrer Herbert Böhler gesamtrestauriert.

Baustil[Bearbeiten]

Ein neuromanischer Bau mit einem flachen Satteldach auf dem Langhaus und dem Chor.

Die Kirche überrascht im Inneren durch ihre reiche Ausstattung mit Bildern und Statuen und sie gehört heute zu den selten gewordenen Kirchen, die noch ganz einheitlich im Nazarenerstil des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts gehalten sind.

Künstler[Bearbeiten]

Deckengemälde von Hans Bertle: „Begegnung mit dem Papst“, „Als Patron der Landleute“ (1905-1907)
Der Heilige Georg im Kampf mit dem Drachen, Konrad Honold

Die Ausschmückung der Kirche ist überwiegend durch die heimische Künstlerfamilie Bertle geschehen: So sind sämtliche Wand- und Deckengemälde des Chorraumes von den Brüdern Franz (* 1828; † 1883) und Jakob Bertle (* 1837; † 1911) in den Jahren 1873/74 erstellt worden. Die fünf großen Deckengemälde und die Deckenbilder zum Leben des Heiligen Jodok im Langhaus wurden zwischen 1905 und 1907 von Hans Bertle, dem Sohn Jakobs, gemalt.

Der Hauptaltar mit seinem Ziboriumüberbau wurde 1873/74 von den Brüdern Anton (* 1834; † 1914) und Ignaz Bertle (* 1837; † 1894) nach den Plänen von Josef Müller geschaffen. Als Anregung mag dabei das Ziborium aus Sant'Ambrogio in Mailand gedient haben. Der Altar wurde im Zentrum des Altarraumes über einem Schrein mit den Reliquien des Heiligen Jodok errichtet.

Der linke Seitenaltar im Chor ist ein neuromanischer Aufbau und ausgestattet mit Figuren von Moritz Schlachter. Der linke Seitenaltar im Chor zeigt ein Relief mit der Kommunionsausteilung des hl. Karl Barromäus.

Die Kirchenfenster in Bleiverglasung wurden Ende des 19. Jahrhunderts von einheimischen Familien gestiftet. Sie stellen Szenen aus dem Leben Jesu dar und werden durch Medaillons über den Fenstern – ebenfalls von Hans Bertle – ergänzt.

Der Schrunser Künstler und Restaurator Konrad Honold (* 1918; † 2007) gestaltete 1965 oberhalb des Kriegerdenkmals an der Außenfassade der Kirche ein farbiges Glasmosaik: Es stellt den Heiligen Georg im Kampf mit dem Drachen dar.

Orgeln[Bearbeiten]

Im Pfarrarchiv findet sich die Erwähnung von " 1 Örgele" von 1789. Weiterhin weisen diverse Rechungen über Orgelreparatur - und stimmarbeiten auf eine Orgel im barocken, am 15.7.1683 fertiggestelltem und 1865 abgerissenem Kirchenschiff hin.

Die jetzige Orgel von 1988 steht im in seiner äußeren Form erhaltenem Gehäuse von 1867, als die Firma Kiene, Langenargen, eine zweimanualige Orgel mit 18 Registern im neu erbautem Kirchenschiff von St. Jodok schuf. Das Gehäuse stammt(e) aus der Schreinerei von Johann Muther. Die Kiene-Orgel wurde anfangs gelobt, war aber bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts so desolat, dass Fa. Mayer (Feldkirch) im Jahr 1900 ein neues Werk in typisch spätromantischer Disposition mit 25 Registern und pneumatischer Traktur im vorhandenen Gehäuse erstellte. Diese Orgel hatte einen guten Ruf, so dass ihre Metallpfeifen im Ersten Weltkrieg in der Orgel gelassen wurden, anstatt sie für Kriegszwecke einzuschmelzen.

Jedoch wurde die Orgel durch die übliche Störanfälligkeit einer pneumatischen Steuerung und zunehmendem Holzwurmbefall im Laufe der Jahrzehnte immer unzuverlässiger. Bereits 1969 stellte ein Orgelgutachter fest, dass die Mayer-Orgel nur noch mit notdürftigen Reparaturen befristet sowie teilweise spielbar sein werde, ein Erhalt des ganzen Werkes aber unmöglich sei. Zudem gefährdete der extreme Holzwurmbefall im Instrument auch Dachstuhl, Empore und andere tragende Holzteile der Kirche. Holzwurmbekämpfungen hatten nur einen befristeten Erfolg, da wesentliche Bauteile aus Holz verleimt und innen unzugänglich waren. Die Mayer-Orgel wurde mit stets steigendem Reparaturaufwand bis zum Weißem Sonntag 1988 gespielt und danach abgetragen.

Der Spieltisch der Mayer-Orgel ist im Heimatmuseum Schruns, gegenüber der Kirche, ausgestellt. Die künstlerisch wertvolle Front des Orgelgehäuses wurde von heimischen Kunsttischlern sorgfältig restauriert und bestmöglich konserviert. Dabei wurde auch die originale Farbgebung freigelegt. Die meisten anderen Teile des Gehäuses wurden aufgrund des fortgeschrittenen Wurmfraßes dem Vorbild von 1867 entsprechend mit Neumaterial nachgebaut.

Das jetzige Orgelwerk stammt aus der Feldkircher Orgelbauwerkstatt Pflüger und wurde am 30.10.1988 geweiht. Holzpfeifen lieferte Orgelbaumeister Mayer, Enkel des Orgelbauers von 1900. Die Disposition wurde im Wesentlichem von Prof. Günther Fetz erstellt und zusammen mit dem Orgelbauausschuß der Pfarrgemeinde und der Orgelbaufirma Pflüger modifiziert. Sie enthält 41 Register, die auf 3 Manuale und das Pedal aufgeteilt sind. Herr Fetz, Orgelexperte der Diözese Feldkirch, legte Wert darauf, dass, entgegen einem im Orgelbau zu beobachtendem Trend, die Tiefen zu vernachlässigen, ein kompletter Satz Baßregister vorhanden ist. Ein für den Raum angemessenes und wünschenswertes, echtes 32`- Register sei aber laut Aussage des Organisten von der Denkmalpflege nicht zugelassen worden. So enthält die Orgel leider nur einen Quintbaß 10 2/3`, der ein dürftiger Ersatz für einen Untersatz 32´ ist. (Man bedenke, dass Bachs Arbeitplatz, die Orgel in der Weimarer Schloßkirche, bereits bei nur ca. 20 Registern einen Untersatz 32´ hatte !)

Der Klang der Orgel sollte, der nazaranenischen Innengestaltung der Kirche entsprechend und zum Orgelprospekt passend, romantisch getönt sein und, im Gegensatz zur Mayer - Orgel, auch das Spielen von Musik aus den Zeiten bspw. von Frohberger, Buxtehude oder Bach in zufriedenstellender Weise ermöglichen. Zudem sollte die neue Orgel nicht nur liturgische Ansprüche erfüllen, sondern auch zur Wiedergabe von Konzertliteratur taugen. Deshalb verschwanden auch Prof. Fetz´ ursprünglichen, eher sparsamen Dispositionsentwürfe, die zunächst einen Orgelneubau mit 26 bis 32 Registern auf zwei oder drei Manualen und Pedal vorsahen, wieder in der Schublade.

Da die Auflage bestand, 41 Register in einem Gehäuse, das anfangs 18 Registern Platz bot, unterzubringen, wurden in den Seitenwänden und im unteren Bereich der Front zusätzliche Öffnungen eingearbeitet, damit die nun 2876 Pfeifen ausreichend Möglichkeit zur Klangentfaltung bekommen. Vor allem die Abstrahlung der im unteren Bereich des Werkes stehenden Pedalregister wird dadurch begünstigt.

Die Traktur ist mechanisch, die Register werden mit Handzügen über dem III. Manual und elektrischer Unterstützung betätigt. Zudem baute Fa. Pflüger einen 6-fach-Setzer und einen Fußtrittschweller für das ganze Werk, vergleichbar mit der Funktion einer Registerwalze, ein. Der Spieltisch wurde mit Blickrichtung des Organisten zum Prospekt gedreht und steht nun mit etwas Abstand zum Orgelwerk nahe der Emporenbrüstung.

Das Hauptwerk befindet sich hinter den klingenden Principal 8`- Prospektpfeifen und den sie flankierenden beiden niedrigeren schmalen Pfeifenfeldern. Die drei mittleren Prospektfelder enthalten einige Pfeifen von Rohrflöte 4` und Principal 2´ des dahinter stehenden Positivs, während das Schwellwerk hinter dem Positiv aufgestellt ist. Das Pedal befindet sich unter und hinter dem Hauptwerk. Die bis zu 5 Meter hohen Holzpfeifen des Principalbasses 16` sind an der Innenseite der Gehäuserückwand plaziert.

Das Werk zählt zu den besten Orgeln Vorarlbergs, ist aber außerhalb von Messen und Orgelunterrichtsstunden leider selten zu hören.

Friedhof[Bearbeiten]

Der Schrunser Friedhof befand sich in alter Zeit rings um die Kirche und wurde im Jahr 1844 an seinem heutigen Platz angelegt. Heute lohnt sich ein Rundgang durch den Friedhof allein wegen der Vielzahl an kunstvoll handgeschmiedeten Grabkreuzen. Entlang der umfassenden Mauer, unter den Arkaden, sind Gemälde aus dem Neuen und Alten Testament von Franz Bertle (1852) und K. Honold verteilt.

Friedhofskapelle Die Friedhofskapelle wurde 1850 erbaut. Das Deckenbild stammt von Jakob Bertle und stellt „Die Auferstehung Christi“ dar.

Neue Friedhofskapelle Die Neue Friedhofskapelle wurde 1959/1960 nach Plänen von Architekt Werner Pfeifer (1919–1972) erbaut.

Literatur[Bearbeiten]

  • Montafoner Heimatbuch, Herausgeber: Stand Montafon (1974)
  • Schrunser Pfarrkirche, Herausgeber: Pfarre St. Jodok, Schruns
  • Schruns, St. Jodok; Herausgeber: Kath. Pfarramt Schruns (1997), ISBN 3-89643-065-3
  • Dehio-Handbuch Vorarlberg (1983); ISBN 3-7031-0585-2
  • Die neue Orgel in der Pfarrkirche St. Jodok in Schruns, Herausgeber: Pfarre St. Jodok, Schruns

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfarrkirche St. Jodok (Schruns) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorarlberger Nachrichten vom 26./27. August 1989: VN Extra, Schruns

47.0803722222229.9193916666667Koordinaten: 47° 4′ 49″ N, 9° 55′ 10″ O