Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch
Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch(Dendrochirus biocellatus)

Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch
(Dendrochirus biocellatus)

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Skorpionfische (Scorpaenidae)
Unterfamilie: Feuerfische (Pteroinae)
Gattung: Dendrochirus
Art: Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch
Wissenschaftlicher Name
Dendrochirus biocellatus
Fowler 1938

Der Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch (Dendrochirus biocellatus) ist ein Vertreter der Skorpionfische (Scorpaenidae). Er lebt in den Korallenriffen des tropischen Indopazifik in Tiefen von einem bis 40 Metern von Mauritius bis Japan, Australien und Französisch-Polynesien. Die Fische sind nachtaktiv und leben sehr versteckt. Tagsüber halten sie sich in Höhlen und in den Hohlräumen großer Schwämme auf.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch ist rot und schwarz gezeichnet. Seine Brustflossen sind groß und wirken wie Schmetterlingsflügel. Die Flossenstrahlen sind bis zum Ende mit Flossenmembran verbunden. Die erste hartstrahlige Rückenflosse hat 13 Flossenstrahlen, die mit Giftdrüsen versehen sind, die zweite Rückenflosse hat neun Weichstrahlen. Die Afterflosse hat drei Hart- und fünf Weichstrahlen. Auch hier stehen die Hartstrahlen sowie der einzige der Bauchflossen mit Giftdrüsen in Verbindung.

Er ist der einzige Feuerfisch, der auch als adultes Tier zwei bis drei Augenflecke auf der zweiten Rückenflosse hat. Die Augenflecke sind schwarz, mit einem gelben Rand. Ist das Tier erregt, bei der Jagd, der Balz oder der Begegnung mit einem Rivalen, wird der Fleck hell blaugrün. Ein pupillenartiger kleiner schwarzer Fleck bleibt im Zentrum zurück.[1] Am Oberkiefer befinden sich zwei gelappte Fühler. Mit einer Länge von zwölf Zentimeter bleibt der Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch relativ klein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert A. Patzner, Horst Moosleitner, Hans A. Baensch: Non-Perciformes (Nicht-Barschartige), sowie Falter- und Kaiserfische. Mergus, Melle 1999, ISBN 3-88244-116-X (Meerwasser-Atlas. Band 69).
  • Ewald Lieske, Robert F. Myers: Korallenfische der Welt. Jahr, Hamburg 1994, ISBN 3-86132-112-2.
  • Dieter Eichler, Robert F. Myers: Korallenfische Zentraler Indopazifik. Jahr, Hamburg 1997, ISBN 3-86132-225-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Ellen Thaler: Scheinauge sei Wachsam! Augenflecke bei Fischen. In: Koralle. Meerwasseraquaristik-Fachmagazin. Nr. 23, Oktober/November 2003, ISSN 1439-779X.