Pfeiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pfeiler (Begriffsklärung) aufgeführt.
Von Pfeilern getragene Arkaden in Correggio

Ein Pfeiler ist im Bauwesen die Bezeichnung für eine senkrechte Stütze, die die Lasten der darüber liegenden Bauteile (beispielsweise Bögen, Balken, Decken, Dachkonstruktionen) aufnimmt.

Terminologie[Bearbeiten]

Das Wort ist im Deutschen seit dem 10. Jahrhundert belegt (mhd. pfīlære, ahd. pfīlāri) und aus dem spätlateinischen pilare entlehnt, das auf das lateinische pila („Pfeiler, Stütze“) zurückgeht.[1]

Der Pfeiler kann als eine Ableitung des Ständers (Pfostens, Stehers) im Rahmen oder als die Reduktion eines Wandstückes aufgefasst werden.[2] Er soll auch eine Funktion als Raumabschluss haben können.[3] Charakteristisch ist die tragende Funktion.

Als Pfeiler benannte Stützen besitzen häufig einen quadratischen Grundriss, aber auch polygonale oder runde Ausformungen werden so bezeichnet. Innerhalb der Stilepochen der Architektur entwickelten sich vielfältige Ausformungen des Pfeilers. Er kann insofern, wie eine Säule, auch in Basis, Schaft und Kapitell gegliedert sein.[4] Diesbezüglich wird der Begriff uneinheitlich verwendet.

Abseits der Architektur-Fachsprache wird der Ausdruck Pfeiler auch für nicht tragende Elemente verwendet. So werden gemauerte Abschlüsse von Zäunen und Einfassungen von Einfahrten häufig als Pfeiler bezeichnet, eigentlich Pfosten oder Pfahl. Als Denkmal dienende freistehende Pfeiler ohne tragende Funktion werden als Stele bezeichnet. In der Landesvermessung gibt es Messpfeiler, architektonisch ebenfalls Stelen.

Arten[Bearbeiten]

Benennungen können auch die Lage eines Pfeilers am Gebäude ansprechen:[5]

Der Freipfeiler steht „frei“, ohne Verbindung seines Querschnittes zu einer Wand – das ist die Normalform des Pfeilers.

Rundpfeiler[Bearbeiten]

Insbesondere eine Abgrenzung des Rundpfeilers zum Fachbegriff der Säule ist unklar.[6] Es findet sich die Auffassung, ein Pfeiler mit rundem Querschnitt sei dann von der Säule zu unterscheiden, wenn er weder eine Verjüngung noch eine Entasis (Schwellung des Schaftes der Säule) aufweist.[7][6] Andere Autoren verweisen darauf, eine fehlende Entasis sei auch vielen Säulen eigen.[4] Als allgemeines Unterscheidungsmerkmal gilt auch, dass Rundstützen, die vergleichsweise stark gedrückt oder aber sehr schlank sind, als Pfeiler bezeichnet werden, während die Säule einer Proportionslehre verhaftet ist.[8] Der Kunsthistoriker Hans Jantzen differenzierte im Zusammenhang mit seinen Untersuchungen der Kathedralen der Gotik streng zwischen der „antiken Säule“ und der „gotischen Rundstütze“, die er dezidiert als Rundpfeiler bezeichnet.[9] Der Autor betont damit das Funktionale, trotz ähnlicher Ausformung war die Gotik keine Antikenrezeption. Da es auch polygone Säulenformen gibt, wird die Bezeichnung für außereuropäische Architektur endgültig fließend.

Wandständige Pfeiler[Bearbeiten]

Wandpfeiler in tragender Funktion mit pfeilerartigen Eck- (respektive Doppelwand-) und halben Wandpilastern (respektive Kehlpilastern) in Säulengestaltung; Historismus
  • Der Wandpfeiler ist als Teilpfeiler in eine Wand eingebunden
  • Ein Eckpfeiler ist als Wandpfeiler in eine Wandecke eingebunden
  • Der Doppelwandpfeiler ist ein gedoppelter, gekuppelter Wandpfeiler

Letztere Formen sind einem Pilaster vergleichbar – das Wort hat dieselbe sprachliche Wurzel, und leitet sich ebenfalls von der Säule als Scheinarchitektur her, und so spricht man bei runden Pilastern auch von Halbsäule. Aber auch hier können schlichtere stützenartige Formen erscheinen, die dann als Lisene bezeichnet werden: Die Unterscheidung ist dann, ob die tragende oder fassadengliedernde ornamentale Wirkung überwiegt, und ebenfalls uneinheitlich. Außerdem ist an gemauerten Gebäudeöffnungen der Übergang zur Zarge fließend. Die genau Charakteristik des Wand- oder Fassadenelements offenbart oft nur der Grundriss des Baues.

Material[Bearbeiten]

Genieteter Metallpfeiler

Pfeiler können nach dem Material unterschieden werden und beispielsweise als Holzpfeiler, Mauerwerkspfeiler oder Betonpfeiler bezeichnet werden.

Architekturgeschichte[Bearbeiten]

Der Pfeiler der römischen Architektur war aufgrund der einfachen Wölbkonstruktionen meist vergleichsweise einfach gestaltet.[10] Mit komplexeren Gewölbekonstruktionen und deren Bögen entwickelten auch die lastabtragenden Pfeiler differenziertere Formen. So beispielsweise beim Kreuzpfeiler mit einem kreuzförmigen Grundriss.[4] In der Romanik werden dem Pfeilerkern sogenannte ‚Vorlagen‘ angefügt, die die Bögen der Arkaden und der Gewölbe aufnehmen. Diese aus mehreren Elementen (Gliedern) bestehenden Pfeiler nennt man Gliederpfeiler. Die ‚Vorlagen‘ können halbrund oder eckig sein. In der Gotik entwickelt sich um 1200 in Chartres eine eigene Form des Gliederpfeilers, der kantonierte Pfeiler. Er besteht aus einem runden oder achteckigen Pfeilerkern und davorgestellten ‚Vorlagen‘. Wenn die ‚Vorlage‘ als schlanker Rundschaft ausgeführt wird, bezeichnet man sie als Dienst. Im Verlauf der Hochgotik wird der Pfeiler immer dichter von Diensten umformt – dadurch entsteht der Bündelpfeiler, der aus einem Bündel schlanker Dienste oder Profile besteht und den Gliederpfeiler ablöst. Eine daraus entstandene Sonderform ist der Palmettenpfeiler, über welchem sich Gewölberippen in alle Richtungen ausbreiten.

Jantzen schreibt im Zusammenhang mit der Umformung der Pfeiler zwischen Mittelschiff und Seitenschiff in den Kathedralen der Gotik:

„Die Romanik gestaltete die Arkadenstützen als einen kreuzförmig gebildeten Mauerpfeiler, der, auch wenn er noch mit Vorlagen versehen wird, strukturmäßig noch den Zusammenhang mit der als homogene Mauermasse aufgefassten ‚Wand‘ bewahrt. Die Gotik kann diesen Pfeiler nicht verwenden, da sie die ‚Wand‘ plastisch durchknetet und im Prinzip darauf ausgeht, sie aus lauter rundstabförmigen Elementen zusammenzufügen.“[11]

Die gotische Architektur entwickelte im Außenraum auch den Strebepfeiler zur Stützung der Außenmauer gegen die Schubkräfte des Gewölbes oder als Träger der Strebebögen.

Ab der Renaissance verschwimmt dann die Abgrenzung von Säule zu Pfeiler, wie auch zu den Dekorationselementen Pilater und Lisene, insbesondere im Barock mit seinem Hang, Funktionales hinter Ornamentalem zu verstecken. Der Klassizismus bevorzugt wieder die strenge Trennung, bevor im Eklektizismus des Historismus endgültig die Grenzen aufgehoben werden. Erst die Moderne wendet sich wieder weitgehend von der Säule ab, im Betonbau wird der Pfeiler zum zentralen Bau- und auch Gestaltungselement, gewinnt aber außer im Funktionalismus und verwandten Strömungen vielfältigste Erscheinungsform.

Spezielle Verwendungen des Pfeilers[Bearbeiten]

Brückenbau[Bearbeiten]

Pfeiler der Europabrücke

Im Brückenbau gibt es ebenfalls keinen einheitlichen Sprachgebrauch. Als Pfeiler oder Stützen bezeichnet man die Unterstützungen von Brückenüberbauten zwischen den Widerlagern. Die Überbauten können Durchlaufträger oder aneinandergereihte Balken, Rahmen oder Bögen sein. Als Pfeiler werden häufig die wandartigen Bauteile bezeichnet, die über die gesamte Breite des Überbaus reichen, während schmalere Bauteile, deren Abmessung wesentlich geringer als die Überbaubreite sind und die oft aus mehreren Elementen bestehen, häufig als Stützen bezeichnet werden.[12]

Historische Brücken hatten Pfeiler aus Holzkonstruktionen, Mauerwerk, Eisen- oder Stahlkonstruktionen. Die Trestle-Brücken hatten teils hohe Gerüstpfeiler aus standardisierten Holz- oder Stahlbalken. Die Pfeiler und Stützen moderner Brücken bestehen fast durchweg aus Stahlbeton; gelegentliche Stahlstützen bilden die Ausnahme. Mauerwerk wird nur noch bei der Sanierung denkmalgeschützter Bauwerke oder als Verblendmauerwerk verwendet. Pfeiler im Fluss haben meist Vollquerschnitte, dagegen haben die Pfeiler und Stützen hoher Talbrücken meist Hohlquerschnitte, bestehen also nur aus Stahlbetonwänden um einen leeren Innenraum.[12] In dem Innenraum sind in der Regel Leitern oder Treppen für das Wartungspersonal, bei sehr hohen Brücken auch Aufzüge untergebracht.

Die Pfeiler und Stützen bestehen in der Regel aus dem Kopf (der die Auflagerbank darstellt), dem Schaft und der Gründung. Sie haben oft einen Anzug, d.h. ihr Querschnitt verjüngt sich mit zunehmender Höhe. Die Verbindung mit dem Überbau kann je nach den konstruktiven Erfordernissen biegesteif, gelenkig oder verschieblich sein. Gelegentlich kommen auch Pendelstützen und Pendelpfeiler vor. Paarweise angeordnete Stützen sind häufig durch Querriegel oder Auflagerbalken miteinander verbunden und versteift.[12]

Pfeiler können nach Lage oder Funktion benannt werden (beispielsweise Strompfeiler, Trennpfeiler). Müssen Pfeiler im Bereich von Hangrutschungen errichtet werden, werden in den Hang große, nach oben offene Betonkästen eingebaut, in denen der vollständige Pfeiler von Zeit zu Zeit verschoben werden kann, wie beispielsweise bei der Grünwalder Isarbrücke oder der Ganterbrücke.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Binding: Der gotische Gliederpfeiler, in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch 59.1998, S. 29-58.
  • Günther Binding: Lisene – Pilaster – Wandpfeiler, in: Denkmal-Kultur im Rheinland. Festschrift für Udo Mainzer zum 65. Geburtstag, Werner Verlag, Worms 2010 (Arbeitsheft der rheinischen Denkmalpflege 75.2010), ISBN 978-3-88462-300-8, S. 128–141.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Pfeiler in: P. W. Hartmanns großes Kunstlexikon

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Satz nach Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002
  2. Satz nach Hans-Joachim Kadatz: Wörterbuch der Architektur, Leipzig, 1988, Lemma Pfeiler
  3. so Pfeiler in: Günther Wasmuth (Hrsg.): Wasmuths Lexikon der Baukunst, Berlin 1929–1932 (4 Bände)
  4. a b c Satz nach Wilfried Koch: Baustilkunde, 27. Auflage, Gütersloh/München 2006, Stichwortverzeichnis Pfeiler bzw. folgende Komposita unter [567]
  5. Liste nach Hans Koepf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur, 4. Auflage, Stuttgart, Kröner, 2005
  6. a b Satz nach Nikolaus Pevsner, Hugh Honour, John Fleming: Lexikon der Weltarchitektur, 3. Auflage, München, Prestel, 1992, Lemma Pfeiler
  7. vgl. Hans Koepf und Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur. Stuttgart 2005, S. 402.
  8. Hier sind sich Nikolaus Pevsner, Hugh Honour, John Fleming (einerseits) und Wilfried Koch (andererseits) einig, auch Fritz Baumgart: DuMont's kleines Sachlexikon der Architektur, Köln, 1977, Lemma Pfeiler schreibt, dass der Rundpfeiler im Gegensatz zur Säule meist sehr gedrückt sei.
  9. vgl. Hans Jantzen: Kunst der Gotik. Klassische Kathedralen Frankreichs Chartres, Reims, Amiens, Art. 1.1 Das Langhaus, Rowohlt, 1957/1968, S. 18
  10. Satz nach Günther Wasmuth (Hrsg.): Wasmuths Lexikon der Baukunst, Berlin, 1929-1932 (4 Bände), Lemma Pfeiler
  11. Zitat nach Hans Jantzen: Kunst der Gotik. Klassische Kathedralen Frankreichs Chartres, Reims, Amiens, Rowohlt, 1957/1968, S. 18
  12. a b c Gerhard Mehlhorn (Hrsg.): Handbuch Brücken. 2. Auflage, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-04422-9, S. 507 f