Pfeilgrundeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeilgrundeln
Scherenschwanz-Torpedogrundeln (Ptereleotris evides)

Scherenschwanz-Torpedogrundeln (Ptereleotris evides)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Grundelartige (Gobiiformes)
Familie: Pfeilgrundeln
Wissenschaftlicher Name
Ptereleotridae
Bleeker, 1874

Die Familie der Pfeilgrundeln (Ptereleotridae), auch Torpedogrundeln genannt, kommt in der Karibik und im tropischen und subtropischen Indopazifik vor. Eine Art, Parioglossus multiradiatus, lebt auf den Seychellen im Süßwasser.

Merkmale[Bearbeiten]

Pfeilgrundeln besitzen einen langgestreckten dünnen Körper, sind 6 bis 18 Zentimeter lang und haben 2 Rückenflossen, die erste mit sechs Hartstrahlen, die zweite mit einem Hart- und 9 bis 37 Weichstrahlen. Ihr Maul ist oberständig. Viele Arten sind bunt gefärbt. Schwertgrundeln halten sich in Schwärmen hoch über den Bodengrund auf, wo sie nach Zooplankton jagen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Pfeilgrundeln wurden früher als Unterfamilie Ptereleotrinae zu den Wurmgrundeln (Microdesmidae) gezählt.

Es gibt 5 Gattungen mit über 35 Arten.

Die Arten der Gattung Nemateleotris und einige Arten von Ptereleotris werden als Zierfische für die Meerwasseraquaristik importiert.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfeilgrundeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien