Pfeilgrundeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeilgrundeln
Scherenschwanz-Torpedogrundeln (Ptereleotris evides)

Scherenschwanz-Torpedogrundeln (Ptereleotris evides)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Grundelartige (Gobiiformes)
Familie: Pfeilgrundeln
Wissenschaftlicher Name
Ptereleotridae
Bleeker, 1874

Die Familie der Pfeilgrundeln (Ptereleotridae), auch Torpedogrundeln genannt, kommt in der Karibik und im tropischen und subtropischen Indopazifik vor. Eine Art, Parioglossus multiradiatus[1], lebt auf der Seychelleninsel Mahé im Brackwasser.

Merkmale[Bearbeiten]

Pfeilgrundeln besitzen einen langgestreckten, schlanken Körper, sind 6 bis 18 Zentimeter lang und haben 2 Rückenflossen, die erste mit sechs Hartstrahlen, die zweite mit einem Hart- und 9 bis 37 Weichstrahlen. Ihr Maul ist oberständig. Viele Arten sind bunt gefärbt. Schwertgrundeln halten sich in Schwärmen hoch über den Bodengrund auf, wo sie nach Zooplankton jagen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Pfeilgrundeln wurden früher als Unterfamilie Ptereleotrinae zu den Wurmgrundeln (Microdesmidae) gezählt.

Es gibt 5 Gattungen mit über 35 Arten.

Die Arten der Gattung Nemateleotris und einige Arten von Ptereleotris werden als Zierfische für die Meerwasseraquaristik importiert.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parioglossus multiradiatus auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfeilgrundeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien