Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum (EPPO) ist eine internationale Organisation zur Zusammenarbeit der Europäischen Länder im Bereich des Pflanzenschutzes.

Mitgliedstaaten der EPPO

Gegründet wurde die EPPO am 30. November 1955 von zunächst 15 Staaten. Heute hat sie 50 Mitglieder (Stand März 2014). Ständiger Hauptsitz ist Paris. Die EPPO untersteht dem Internationalen Pflanzenschutzübereinkommen (IPPC), das durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) auf ihrer 6. Sitzung 1951 verabschiedet wurde.

Die EPPO verwaltet dict EPPO-Codes.

Weitere regionale Pflanzenschutzorganisationen sind:

  • Asia and Pacific Plant Protection Commission (APPPC) für den Fernen Osten, Indischen Subkontinent, Australien und Neuseeland
  • Andengemeinschaft (CAN - span. Comunidad Andina) für Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru
  • Comité de Sanidad Vegetal del Cono Sur (COSAVE) für Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay
  • Interafrican Phytosanitary Council (IAPSC) für Afrika
  • North American Plant Protection Organization NAPPO für die Staaten Nordamerikas
  • Organismo Internacional Regional de Sanidad Agropecuaria (OIRSA) für Zentralamerika
  • Pacific Plant Protection Organization (PPPO) für Staaten des Pazifischen Raumes

Weblinks[Bearbeiten]