Pfortaderthrombose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfortaderthrombose in der Computertomographie. Die Pfortader und ihre Äste in der Leber stellen sich dunkel, also nicht regelrecht mit Kontrastmittel gefüllt dar (portalvenöse Kontrastmittelphase).

Die Pfortaderthrombose ist eine Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in der Pfortader der Leber gebildet hat. Die Pfortader (Vena portae) sammelt das Blut aus den unpaaren Bauchorganen (Magen, Dünndarm, Dickdarm, Teile des Mastdarms, Bauchspeicheldrüse, Milz) und führt es der Leber zu. Sind nur einzelne Zuflüsse der Pfortader betroffen, spricht man von einer Mesenterialvenenthrombose oder einer Milzvenenthrombose. Die Pfortaderthrombose wurde erstmals 1868 von Balfour und Stewart beschrieben.

Symptome[Bearbeiten]

Je nach Lage und Größe der Pfortaderthrombose kann sie völlig unbemerkt verlaufen oder durch Stauungszeichen der abflussgestörten Organgebiete Symptome bereiten. Die Pfortaderthrombose kann zu Ösophagusvarizen, Hämorrhoiden, einer Milzvergrößerung und zu Aszites führen. Sie kann auch die Leberfunktion erheblich beeinträchtigen, da der Blutfluss zur Leber stark reduziert wird.

Ursachen[Bearbeiten]

Eine Pfortaderthrombose entsteht sehr selten spontan ohne erkennbare Ursache. Meist liegt eine andere Erkrankung der Thrombose zugrunde. So kann eine schwere Pankreatitis oder ein Pankreastumor zur Verlegung und Thrombose der Pfortader oder Milzvene führen. Auch Lebertumoren und andere Leberkrankheiten können Ursache sein.

Jede vermehrte Blutgerinnungsneigung (Thrombophilie) kann auch zu einer Pfortaderthrombose führen. Ursachen einer Gerinnungsstörung (Hyperkoagulabilität) können sein:

  • eine erblich bedingte oder medikamentös hervorgerufene verstärkte Blutgerinnung
  • eine erblich oder medikamentös verminderte Fähigkeit, Blutgerinnsel aufzulösen, z. B. APC-Resistenz oder Gerinnungsfaktor-V-Mutation (siehe Fibrinolyse)
  • bestimmte Nahrungsmittel oder Toxine, die Einfluss auf die Blutgerinnung haben
  • Schwangerschaft
  • Dehydratation (erhöhte Blutviskosität)
  • Bakteriell bedingte Thrombose bei Neugeborenen mit Nabelschnurinfektion.

Diagnose[Bearbeiten]

Die Diagnose der Pfortaderthrombose erfolgt durch Ultraschall, Computertomographie mit Kontrastmittel oder Kernspintomographie. Da sich die frische Thrombose von der durchflossenen Pfortader sonografisch nur wenig unterscheidet, ist sie im Ultraschall leicht zu übersehen. Oft kann erst die Farbdoppleruntersuchung eine Klärung herbeiführen. Fibrinspaltprodukte als Abbauprodukt von Thromben können mit einem D-Dimer-Test im Blut nachgewiesen werden.

Therapie[Bearbeiten]

Die Pfortaderthrombose wird wie jede andere Thrombose durch gerinnungshemmende Medikamente wie Heparin oder Marcumar behandelt (Antikoagulation). Allerdings ist meist die auslösende Vorerkrankung wichtiger als die Thrombose selbst. Folgeerscheinungen der chronischen Pfortaderthrombose wie Ösophagusvarizen werden verödet. Eine Lungenemboliegefahr besteht bei der Pfortaderthrombose nicht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Portal vein thrombosis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Balfour GW, Stewart TG. Case of enlarged spleen complicated with aszites. Both depending upon varicose dilatation and thrombosis of the portal vein. Edinburgh Med J 1869; 14: 589-598
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!