Pfostenbruch vom Bökelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Pfostenbruch vom Bökelberg werden die Ereignisse während des am 3. April 1971 in der Fußball-Bundesligasaison 1970/71 ausgetragenen Meisterschaftsspiels zwischen Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen im Bökelbergstadion in Mönchengladbach bezeichnet. Weil eines der Tore zusammenbrach, beendete Schiedsrichter Meuser das Spiel vorzeitig. Die Bundesligavereine führten als Konsequenz des Pfostenbruchs Tore aus Aluminium anstelle der zuvor genutzten Tore aus Holz ein.[1]

Spielverlauf[Bearbeiten]

Die Borussia empfing Werder Bremen am 27. Spieltag als Tabellenführer auf dem Wege zur Titelverteidigung; der Vorsprung auf den Tabellenzweiten FC Bayern München betrug bei Punktgleichheit lediglich vier Tore. Nachdem Horst Köppel in der 7. Minute zur Führung getroffen hatte, glich Werder Bremen bereits in der 17. Minute durch ein Tor von Heinz-Dieter Hasebrink aus. Nachfolgend blieb das Spiel bis weit in die zweite Halbzeit torlos, bevor Stürmer Herbert Laumen bei dem Versuch, einen Freistoß von Günter Netzer im Bremer Strafraum zu erreichen, in das Bremer Tor lief, wo er sich im Tornetz verhedderte. Beim Versuch, sich am Netz hochzuziehen, brach daraufhin der linke Torpfosten in Bodennähe ab und das gesamte Tor fiel in sich zusammen. Laumen sagte dazu:

„Werder-Torwart Günter Bernard fing ihn [den Ball] ab, ich aber hatte so viel Schwung drauf, dass ich ins Netz flog. Da habe ich gemerkt, dass sich was tut. Ich sah wie das Tor brach, bin dann in Deckung gegangen und lag schließlich wie ein Fisch im Netz. Gefangen. In der Nordkurve gab es daraufhin ein Riesengelächter. Das war ein Spektakel.“

– Interview mit Herbert Laumen bei Welt.de[2]

Nachdem die Gladbacher Spieler und Helfer einige Zeit erfolglos versuchten, das Tor wieder aufzustellen, brach der Schiedsrichter Gert Meuser, der sein viertes Bundesligaspiel leitete, das Spiel in der 88. Minute ab, zwölf Minuten nachdem Laumen ins Tor gefallen war.[3]

Borussia Mönchengladbach – Werder Bremen
Ergebnis 1:1 (Spielabbruch in der 88. Minute)

0:2 (Bewertung nach Sportgerichtsurteil)

Austragungsort Bökelbergstadion Mönchengladbach, 3. April 1971, 14.500 Zuschauer[4]
Schiedsrichter Gert Meuser (Ingelheim)
Tore 1:0 Horst Köppel nach 7 Minuten 7′ (1:0 Horst Köppel)
1:1 Heinz-Dieter Hasebrink nach 17 Minuten 17′ (1:1 Heinz-Dieter Hasebrink)
Borussia Mönchengladbach Wolfgang Kleff, Ausgewechselt Rainer Bonhof (Eingewechselt nach 66 Minuten 66. Hans-Jürgen Wloka), Berti Vogts, Ludwig Müller, Hartwig Bleidick, Ausgewechselt Peter Dietrich (Eingewechselt nach 36 Minuten 36. Herbert Laumen), Günter Netzer (C)Kapitän der Mannschaft, Horst Köppel, Herbert Wimmer, Jupp Heynckes, Ulrik le Fevre
Trainer Hennes Weisweiler
Werder Bremen Günter Bernard, Dieter Zembski, Rudolf Assauer, Arnold Schütz, Egon Coordes, Heinz-Dieter Hasebrink, Karl-Heinz Kamp, Bernd Schmidt, Bernd Lorenz, Ole Bjørnmose, Eckhard Deterding
Trainer Robert Gebhardt

Folgen[Bearbeiten]

Am 29. April 1971 erklärte das Sportgericht des Deutschen Fußballbunds Werder Bremen zum Sieger und wertete das Spiel mit 2:0 für Bremen, da Mönchengladbach als Gastgeber die durch den Pfostenbruch aufgetretene Unbespielbarkeit des Platzes zu verantworten und kein Ersatz-Tor bereitgestellt habe. Zudem verurteilte das Sportgericht die Borussia zu einer Geldstrafe von 1500 DM. Am Ende der Saison verteidigte die Borussia trotz der ihr hierdurch entgangenen Punkte als erster Verein der Bundesligageschichte den Meistertitel.[5] Nach diesem Vorfall schafften alle Bundesligavereine die Holztore ab und ersetzten sie durch solche aus Aluminium.[1]

Der gebrochene Pfosten liegt heute im Museum der Borussia.[2]

Ähnliche Ereignisse[Bearbeiten]

Durch den Torfall von Madrid am 1. April 1998 verschob sich das Champions League-Spiel zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund um 76 Minuten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Claudia Maria Arndt, Volker Fuchs (Hrsg.): Pfeifenmann und Pfostenbruch. Die Geschichte des Fußballs im Rhein-Sieg-Kreis. In: Veröffentlichung des Geschichts- und Altertumsvereins für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis. Band 27, Rheinlandia, Siegburg 2006, ISBN 978-3-938535-18-9.
  • Burkhard Fritsche: Pfostenbruch und Fohlenfieber. Szenen aus 100 Jahren Borussia Mönchengladbach. Die Werkstatt, Göttingen 2000, ISBN 3-89533-297-6.
  • Frank Lemke: Fußballmythen in Medien und Literatur am Beispiel von Borussia Mönchengladbach. GRIN, München 2009, ISBN 978-3-640-27103-0, S. 59. (Auszug bei Google Books)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b spiegel.de vom 20. März 2006: Kurzpässe: Jensen mault, ein Tor feiert Geburtstag
  2. a b welt.de vom 16. Oktober 2009: Laumen ist der Herr Pfostenbruch vom Bökelberg
  3. rp-online.de vom 11. August 2008: Borussia - Eine falsche Entscheidung
  4. borussia.de: Die Titelverteidigung
  5. 40 Jahre Pfostenbruch: Etwas war faul im Stadion Bökelberg in: Rheinische Post vom 3. April 2011