Phönix-Orden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den griechischen Orden; zu anderen Bedeutungen siehe Phönixorden.
Ordenszeichen (2. Modell)

Der Phönix-Orden (griechisch Τάγμα του Φοίνικος, Tagma tou Finikos) wurde am 13. Mai 1926 als Verdienstorden für Ausländer von der griechischen Regierung gestiftet und nach Wiedereinführung der Monarchie am 18. Januar 1936 in einen Zivil- und Militärorden für alle Personen verändert.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Der Orden wird heute vom Staatspräsidenten in fünf Klassen verliehen:

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen ist ein weiß emailliertes goldenes Pfotenkreuz mit einem goldenen plastischen Phönix in der Mitte.

Für Militärverdienste wird der Orden mit gekreuzten Schwertern durch die Kreuzwinkel verliehen.

Trageweise[Bearbeiten]

Das Großkreuz wird mit einer Schärpe von der linken Schulter zur rechten Hüfte sowie einem achtstrahligen silbernen Bruststern getragen. Großkommandeure tragen den Bruststern sowie einen Halsorden, Kommandeure nur denselben. Das Kreuz in Gold oder Silber wird am Band auf der linken Brust getragen.

Das Ordensband ist gelb mit schwarzen Randstreifen.

Bekannte Träger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Ohm Hieronymussen: Handbuch Europäischer Orden in Farbe, Universitas Verlag, Berlin 1975, ISBN 3-8004-0948-8

Weblinks[Bearbeiten]