Phalen-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Phalen-Zeichen (auch Phalen-Test, engl.: Phalen's Maneuver, Phalen's Test) ist ein klinisches Zeichen aus der Neurologie. Bereits im Anfangsstadium eines Karpaltunnelsyndroms kommt es bei längerdauernder endgradiger Handflexion zu Dysästhesien im Versorgungsbereich des Nervus medianus.[1] Das Zeichen wurde von dem amerikanischen Orthopäden George Phalen (1911–1998) 1948 beschrieben.[2] Obwohl seine Sensitivität dem des Hoffmann-Tinel-Zeichens überlegen ist, ist die Spezifität beider Zeichen für die Diagnose eines Karpaltunnelsyndroms relativ gering.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bohr: Karpaltunnelsyndrom. In: Der Allgemeinarzt. 2008; 15, S. 24–26 Volltext
  2. George S. Phalen: The carpal-tunnel syndrome. Seventeen years' experience in diagnosis and treatment of six hundred fifty-four hands. In: J Bone Joint Surg Am. 1966;48, S. 211–228. Volltext (PDF) PMID 5934271
  3. El Miedany u. a.: Clinical diagnosis of carpal tunnel syndrome: old tests-new concepts. In: Joint Bone Spine. 2008;75(4), S. 451–457. PMID 18455945