Phan Văn Khải

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anmerkung: Bei diesem vietnamesischen Namen lautet der Familienname Phan, in westlichen Texten ist die Schreibweise oft vereinfacht Phan. Gemäß dem lokalen Brauch sollte die Person mit ihrem Rufnamen Khai bezeichnet werden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt die komplette Biografie

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Phan Van Khai (5. Juni 2006)

Phan Văn Khải (* 25. Dezember 1933 in Củ Chi bei Ho-Chi-Minh-Stadt [damals Saigon]) ist ein vietnamesischer Politiker.

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten]

Pham Van Khai wurde am 25. Dezember 1933 nahe der südvietnamesischen Stadt Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) geboren. Während des Vietnamkrieges betrieb er fünf Jahre lang in Moskau ein Wirtschaftsstudium. Nach Kriegsende war er zeitweise Bürgermeister von Ho-Chi-Minh-Stadt. Vom 24. September 1997 bis zum 24. Juni 2006 bekleidete er das Amt des Premierministers der Sozialistischen Republik Vietnam.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • „Aus Bombenkratern aufgebaut“. Vietnams Premierminister Phan Van Khai über seine Kriegserfahrungen mit den USA und die Dominanz der Supermacht, die Schwierigkeiten des wirtschaftlichen Aufbaus seines Landes und das Wagnis einer politischen Öffnung. (in: Der Spiegel, 47/2002)