Pharao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pharao (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pharao in Hieroglyphen
O1
O29

Per aa
Pr ˁ3
Großes Haus
Griechisch
nach Herodot
nach Manetho
Pheros / Pharao
Herodot-Bezeichnung
Manetho-Bezeichnung
Kalabscha Pharao Thot Horus.jpg
Römerzeitliches Relief am Kalabscha-Tempel: Horus und Thot reinigen den König, in beiden Kartuschen nur als
O1 O29
„Pharao“ bezeichnet.

Der Begriff Pharao geht auf das ägyptische Wort Per aa („großes Haus“) zurück, das ursprünglich weder ein Herrschertitel noch ein Eigenname, sondern die Bezeichnung für den königlichen Hof oder Palast war. Die Verwendung von „Pharao“ bezüglich der Person des Königs kam erst im Neuen Reich ab Thutmosis III. auf, dennoch war danach diese Titulierung des Königs von Ober- und Unterägypten nicht die Regel und kaum Teil des offiziellen Protokolls. Im Koptischen – der letzten Sprachstufe des Ägyptischen – ist es dann das normale Wort für König.

In der hebräischen Sprache der Bibel werden mit „Pharao“ anachronistisch alle Könige des Alten Ägypten bezeichnet. Ebenso benutzen zahlreiche Ägyptologen das Wort „Pharao“ für alle ägyptischen Herrscher, obwohl der Titel „König“ zumindest bis Siamun die korrekte Form wäre.[1] Siamun war der erste Herrscher, der Per aa als Königstitel trug. Er regierte in der dritten Zwischenzeit als sechster König der 21. Dynastie.[1]

In Wikipedia trägt jeder Herrscher von der Prädynastik bis zu Siamun den Titel „König“, gefolgt von „Pharao“ in Klammern. Für die Zeit danach wird allein der Titel „Pharao“ verwendet.

Begriffsverwendung

Abgesehen von der kompletten fünfteiligen Königstitulatur führen die altägyptischen Texte auch weitere Benennungen beziehungsweise sogenannte Beinamen des Königs auf. Diese sind sowohl innerhalb seiner Titulatur als auch außerhalb dieser belegt: „der vollkommene (gute) Gott“, „der große Gott“, „Herr der Kronen“, „Herr der beiden Länder“, „Herr des Machens der Dinge (der Kulthandlungen)“ sowie „Herr der Sedfeste.

Eindeutiger Beleg dafür, dass ein Herrscher sich selbst als Pharao sah, ist oft, dass er seinen Namen in eine Hieroglyphenkartusche schrieb, die nur königlichen Namen vorbehalten war. Allerdings haben auch Königinnen und sogar Prinzessinnen seit dem Ende der 12. Dynastie vereinzelt, später dann regelmäßig Kartuschen. Die nur auf Skarabäen belegten Herrscher der 16. Dynastie tragen andererseits oft keine Kartusche, sind aber durch die Titel „Neter-nefer“ („der vollkommene Gott“) und „Sa Ra“ („Sohn des Re“) deutlich als Herrscher identifiziert.

Auch die Lokalkönige aller altägyptischen Kleinstaaten während der Zweiten (16. Dynastie) und der Dritten Zwischenzeit können zu recht als Pharaonen bezeichnet werden, da sie alle eine meist volle königliche Titulatur trugen. Einigen dieser Herrscher – auch Hohepriester, Gottesgemahlinnen und libysche Lokalfürsten – lassen sich sogar Thronnamen zuweisen, was zeigt, dass sie sich durchaus in der Tradition größerer Herrscher sahen.[2] Außerdem sind die Ptolemäer nicht die letzten Pharaonen, auch die römischen Kaiser zählen im Grunde zu den ägyptischen Pharaonen, da dieses Gebiet zu ihrem Herrschaftsbereich gehörte, und sie zumindest teilweise im Alten Ägypten auch hieroglyphisch belegt sind.

Selbstverständnis des Königs (Pharao)

Gottkönigtum

Seit der frühdynastischen Zeit verstand sich der König (Pharao) als Sohn der Himmelsgottheiten; er war zugleich ihr Bevollmächtigter, Abgesandter, Partner und Nachfolger. Die letztgenannte Gleichsetzung bezieht sich auf die Regierungszeit der Götter, die nach altägyptischer Mythologie zuvor auf der Erde herrschten. Die in der Vergangenheit öfter postulierte göttliche Identifikation mit Horus entspricht nicht der Quellenlage und dem Weltbild, das aus drei Ebenen bestand. Vielmehr sah sich der König auf einer eigenen Ebene zwischen dem göttlichen Himmel und den auf der Erde befindlichen Menschen. Dem König wurde mit seiner Krönung das Amt des „göttlichen Horus“ übertragen. Dieser Vorgang manifestierte sich im Horusnamen. Damit übernahm der König als irdischer Herrscher das „väterliche Amt des Horus“ und galt ergänzend seit der 4. Dynastie als „Sohn des Re“.[3]

Die Ägyptologie verwarf zwischenzeitlich das bis weit über die Mitte des 20. Jahrhunderts vertretene Konzept, das den König mit einer Gottheit gleichsetzte, und definierte aufgrund der Quellenlage die Rolle des Königs in Übereinstimmung mit der altägyptischen Mythologie neu. Nur noch wenige Forscher berufen sich auf eine Göttlichkeit des Königs, beispielsweise der Alttestamentler Klaus Koch,[4] ohne jedoch für diese Annahme Belege zu nennen.[5] Die Sonderrolle kennzeichnete den König als „göttlichen Vermittler“, der die Pläne der Himmelsgötter an die Menschen weitergab und darauf achtete, dass der „göttliche Wille“ entsprechend umgesetzt wurde. Die „Göttlichkeit des Königs“ beschränkte sich daher auf sein Amt und bezog sich nicht auf ihn selbst. Somit erreichte der König nur in Verbindung mit seinem Herrscheramt einen göttlichen Status, ohne jedoch selbst mit einer Gottheit identifiziert zu werden. In der Ägyptologie wird in diesem Zusammenhang der Begriff „Gottkönigtum“ verwendet, der sich auf die im göttlichen Auftrag repräsentativen Tätigkeiten des Königs bezieht. Es bleibt unklar, ob sich die frühdynastischen Könige direkt auf die Gottheit Horus bezogen oder den Horusfalken nur als allgemeines „Symbol der fernen Himmelsgottheiten“ benutzten. Nach dem Tod des Königs (Pharao) trat dieser seinen Himmelsaufstieg an, um dort als vergöttlichter König „neu geboren im Verbund der anderen Gottheiten sowie Ahnen“ sein Amt ausüben zu können.[3]

Im Rahmen seiner Tätigkeit trug der König bezüglich seines Amtes verschiedenste Beinamen, beispielsweise „Vollkommener Gott“, in welchen die göttliche Sohnschaft mit dem Vorgang als wiedergeborener Reichsgott in der Gestalt des Königs zum Ausdruck gebracht werden sollte. Die von Ramses II. zusätzlich gebrauchte Bezeichnung „Großer Gott“ bezieht sich dagegen auf die Aufwertung des irdischen Königsamtes, das in der göttlichen Rangordnung unterhalb der Götter angesiedelt war. Ramses II. gab sich jedoch nicht damit zufrieden, als „weisungsgebundener Gottkönig“ ein „untergeordnetes Amt“ zu bekleiden, weshalb er in seiner Amtsphilosophie den Versuch unternahm, durch entsprechende Beinamen das Königsamt auf eine den Göttern gleichberechtigte Ebene zu heben. Die „Gleichrangigkeitsbemühungen“ von Ramses II. konnten sich nicht durchsetzen, spiegeln aber die gescheiterten Gegenreaktionen von einigen Königen wider, die versuchten, die Wertigkeit des göttlichen Königsamtes zu erhöhen.[6]

Göttliche Legitimation

Die bei der Krönung „rituell aktivierte Göttlichkeit“ hinsichtlich des Königsamtes versetzte den König in die Rolle des irdischen Repräsentanten der Götter. Damit verbunden übergaben die Gottheiten „ihre Throne, lange Regierungsjahre und das Land Ägypten“, damit der König mit göttlichem Segen die Weltordnung Maat aufrechterhält und gegen ausländische Eroberer schützt. Aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. ist ein Text bekannt, der in zahlreichen Tempeln angebracht wurde und die göttliche Legitimation beschreibt:[6]

„Re hat den König eingesetzt auf der Erde der Lebenden für immer und ewig. (So ist er tätig) beim Rechtsprechen den Menschen, beim Zufriedenstellen der Götter, beim Entstehenlassen der Wahrheit und der Vernichtung der Sünde. Er gibt den Göttern Opferspeisen, Totenopfer den Verklärten.“

Der König als Sonnenpriester[6]

Verbot der Namensnennung des Königs (Pharao)

Besonders markant ist das Verbot, den Namen von Gottheiten zu nennen. Derartige Tabus sind in der Ägyptologie für die alte ägyptische Religion nur sekundär und teilweise untersucht. Herodot berichtete über das Verbot, den Namen von Osiris in bestimmten Zusammenhängen öffentlich auszusprechen.[7] In diesen Themenbereich gehört das Negativbekenntnis von Ramses VI., der sich rühmte, den Namen von Tatenen nicht ausgesprochen zu haben. Der Ritus, den Namen des Königs nicht zu nennen, sondern nur niederzuschreiben und zu lesen, ist öfter bezeugt; beispielsweise ausführlich im Mittleren Reich in der „Lehre eines Mannes für seinen Sohn” und in Quellen, die „rechtes Verhalten gegenüber dem König” thematisieren. Gründe für dieses Tabu sind wohl in der Ehrfurcht und Angst vor der jeweiligen Gottheit zu sehen, da durch öffentliches Aussprechen der Empfang negativer magischer Kräfte assoziiert wurde. Im Falle des Verbots der Namenaussprache des Königs dürfte als Hauptmotiv die Furcht vor magischen Folgen liegen, zu dem sich eine mögliche üble Nachrede durch Unvorsichtigkeit ergeben könnte. In diesem Zusammenhang steht das weitere Tabu-Umfeld, die „verborgenen und geheimen Namen bestimmter Götter” zu nennen.[8]

Kartuschenform

Die Kartuschenform, ursprünglich wohl aus dem „Schen-Ring“ entstanden, ist eine Seilschleife mit überlappenden Enden, dem altägyptischen Symbol für Ewigkeit beziehungsweise Unendlichkeit und Schutz, entwickelte sich mit der Länge des jeweiligen Königsnamens bis zu einer mehr langgezogenen, elliptischen Form.

Aus besonders detaillierten Darstellungen wird deutlich, dass die Kartuschenlinie eigentlich aus einer doppelten Schnur besteht, die als Seilschleife um den Königsnamen gelegt und am Ende mit einem Knoten versehen ist. In eher schematischer Darstellung erscheint der Knoten wie ein im Winkel von 90° zur Kartuschenlängsachse platzierter Balken, der in seiner Länge etwa der Kartuschenbreite entspricht. Die Namenshieroglyphen im Inneren der Kartusche begannen stets auf der diesem Balken gegenüberliegenden Seite. Die gesamte Kartusche konnte sowohl vertikal (senkrecht) wie auch horizontal (waagerecht) dargestellt werden, wobei sich bei letzterer Art der Kartuschenanfang entweder auf der rechten oder auch auf der linken Seite befinden konnte. Siehe auch Hieroglyphenkartusche.

Namensschreibweise

Men-cheper-Re in Hieroglyphen
Hiero Ca1.svg
N5 Y5 L1
Hiero Ca2.svg
Mn-ḫpr-Rˁ
Bleibend/Beständig ist die Erscheinung(sform) des Re

Innerhalb der Königskartuschen folgt die Namensschreibweise in der Regel den allgemeinen Gesetzmäßigkeiten der Hieroglyphenschreibung. So wird beispielsweise das Zeichen einer im Namen oder Namensteil enthaltenen ägyptischen Gottheit aus Respekt gegenüber dieser dem gesamten Namen beziehungsweise dem entsprechenden Namensteil stets vorangestellt.

Der Thronname von Thutmosis III. lautet in der ägyptologischen Schulaussprache (Transliteration) „Men-cheper-Re“ und wird in der Transkription als mn-ḫpr-Rˁ gelesen, in der deutschen Übersetzung etwa „Bleibend/Beständig ist die Erscheinung(sform) des Re“. Die Namensschreibung innerhalb der Kartusche beginnt jedoch aus den schon erläuterten Gründen mit der Hieroglyphe der Gottheit Re.

Namen und Titel

Horus-, Thron- und Eigenname erscheinen häufig auf den Denkmälern eines Königs. In der Frühdynastischen Periode (1. und 2. Dynastie) ist der Horusname der wichtigste Name, während später der Thronname gebräuchlicher wird. Nebti- und Goldname werden dagegen seltener verwendet und sind deshalb von vielen Herrschern nicht bekannt.

Horusname

Systematische Namensdarstellung in den Pharaonenartikeln
Horusname
G5
Namenshieroglyphen
Srxtail2.svg
Horusname
Transkription
Übersetzung
Nebtiname
G16
Namenshieroglyphen
Nebtiname
Transkription
Übersetzung
Goldname
G8
Namenshieroglyphen
Goldname
Transkription
Übersetzung
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
Namenshieroglyphen
Hiero Ca2.svg
Thronname
Transkription
Übersetzung
Eigenname
Hiero Ca1.svg
Namenshieroglyphen
Hiero Ca2.svg
Eigenname oder Geburtsname
Transkription
Übersetzung

Der Horusname ist der älteste bezeugte Titel des Königs und kommt schon kurz vor der 1. Dynastie auf. Geschrieben wird der Name in einem Serech, ein Rechteck, auf dem ein Falke thront. Der untere Teil des Rechtecks ist mit der Fassade des Königspalastes dekoriert („Palastfassade“), der obere Teil symbolisiert den Hof/das Haus. In dieser freien Fläche steht der Name des Königs in Hieroglyphen. Ab der 4. Dynastie kann der Titel ohne Serech geschrieben werden. Die Titelschreibung erfolgt dann in waagerechtem Text mit dem Horusfalken am Anfang.

Nebtiname

Der Nebtiname oder auch Herrinnenname ist als Beiname bereits in der Prädynastik belegt; dort jedoch mit anderer Hieroglyphenzusammensetzung. In der Frühdynastik folgte unter König Hor Den (1. Dynastie) die Einführung des Nebtizeichens mit den beiden Göttinnen Nechbet und Wadjet. Beide sitzen auf je einem Korb, dem Zeichen für neb (Hieroglyphe Gardiner V30), das „Herr“ bedeutet. Der Nebtiname leitet sich von den zwei vorhandenen neb-Zeichen und den beiden Göttinnen ab. Das Zeichen für neb gehört auch zu einer weiteren Bezeichnung des Königs: „Herr der beiden Länder“ (Neb-taui).

Goldname

Als fünfter Titel ist oft der Goldname beziehungsweise Goldhorusname bekannt. Das Symbol für den Goldhorusnamen besteht aus einem Falken (Horus), der auf der Hieroglyphe für Gold (nbw), einem Pektoral, sitzt. Der Goldhorusname wurde als offizielle Zusatztitulatur erstmals von Djoser in der 3. Dynastie verwendet. Seit König Snofru wurde dieser Titel durch den Falken, der auf dem Halsschmuck sitzt, eingeleitet, wobei diese Schreibweise bis zum Mittleren Reich gleich blieb.[9]

Thronname

Dem Thronnamen beigestellt ist am häufigsten die Bezeichnung „Nesut“ oder „Nisut“, wenn auf den König als weltlichen Herrscher verwiesen wird. Das bedeutet: „der von der Binse“, bezeichnete allerdings nur den Herrscher Oberägyptens, also Südägyptens. Der Titel des Pharaos von Unterägypten war „Biti“, das heißt: „der von der Biene“. Die beiden Titel wurden in offiziellen Inschriften verbunden zu „Nesut-biti“. War der Thronnamenskartusche die Bezeichnung „Nesut-biti“ vorangestellt, war der Pharao sowohl Herrscher von Ober- wie auch Unterägypten. Trotzdem hielt sich die Bezeichnung „Pharao“ in den meisten Sprachen bis heute für die Bezeichnung des altägyptischen Herrschers. Nicht immer wurden den Pharaonenkartuschen die Zusatzbezeichnungen „Sa Ra“ oder „Nesut-biti“ vorangestellt. Sehr oft sind auf Statuen, Stelen, Tempel- oder Grabinschriften und Papyrustexten allein die Kartuschen zu finden.

Eigenname

Ein ägyptischer König hatte neben seinem Eigennamen (auch Geburtsname), welcher seit der 5. Dynastie durch die Bezeichnung „Sa Ra“, „Sohn des Re“, verdeutlicht wird, noch insgesamt vier weitere Titel und zusätzlich eine später entstandene Bezeichnung. Mit der Geburt eines Königssohnes war nicht festgelegt, ob dieser seinem Vater auf den Thron folgen würde. So war sein Eigen- bzw. Geburtsname wie der eines normalen Bürgers und enthielt kein „Programm“, so wie es die komplette Königstitulatur mit allen fünf Titeln ausdrückt. Es kam jedoch vor, dass er den Namen seines Vaters oder Großvaters erhielt.[10] Der Name eines Prinzen wurde mit den Worten Sohn des Königs, von seinem Leibe eingeleitet und nicht in einer Kartusche geschrieben.

Andere Bezeichnungen

In Texten oder Beamtentiteln, in denen der König nicht mit Namen genannt wird, wird als Herrschertitel meist das Wort „nesut“ („nisut“) gebraucht (beispielsweise „sesch-nesut“, „Schreiber des Königs“), ganz selten „biti“ (zum Beispiel „chetemti-biti“, „Siegler des Königs“).

In religiösen Texten oder biographischen Inschriften von Beamten wird auf den ägyptischen König oft auch nur als „Horus“ verwiesen, ohne den Namen des Herrschers zu benennen. In eher weltlichem Kontext kommen auch die Bezeichnungen „Neb“ („der Herr“) oder „Neb-taui“ („Herr der Zwei Länder“) vor. Letztere leitet auch oft einen Namen des Herrschers ein. Hier findet sich auch als weitere Zusatzvariante „Hem“, was immer wieder als „Majestät“ übersetzt wird. Eigentlich bedeutet es nur „Diener“, obwohl die Übersetzung „Person“ in neuerer Literatur immer mehr vorgezogen wird. Diese Zusatzbezeichnung erscheint meist in Formulierungen wie „hem-ef“ (Transliteration: Hm=f), „seine Majestät“, und taucht auch in der Form „Hem en neb-taui“, (ḥm n nb t3wj), „Diener (oder: die Majestät) des Herrn der Zwei Länder“ auf. Selten, vor allem in der Zweiten Zwischenzeit findet man die Bezeichnung „Chu-Baq“ („regierender Herrscher“).[11]

Manetho war ein Tempelschreiber aus Sebennytos im altägyptischen Theben. Er schrieb um die Mitte des dritten Jahrhunderts v. Chr. unter der Regierung von Ptolemaios I. auf Grund der Schriften der Ägypter in griechischer Sprache die Geschichte Ägyptens von den ältesten Zeiten an bis zur makedonischen Eroberung in drei Büchern (Aegyptiaca). Dieses Werk ist frühzeitig untergegangen, nur das Verzeichnis der Dynastien, ein Drittel der Königsnamen (Manetho-Namen) und einige Fragmente sind erhalten geblieben. Ein Teil der Manetho-Namen (z. B. Amenophis von der ägyptologischen Vokalisation Amenhotep) wird heute noch gebraucht;[12] daneben auch die von Herodot überlieferten Namensformen (z. B. Cheops). Viele Forscher verwenden lieber diese gräzisierten Namen, da sie der Aussprache vielleicht näher kommen als die ägyptologische Vokalisation.

Königliche Insignien

  • Die Rote und die Weiße Krone, zusammen getragen als „Doppelkrone“, die sogenannte „Pschent“. Vor der Reichsvereinigung von Ober- und Unterägypten trugen die Regenten entweder die weiße oder rote Krone.
  • Andere Kronen, wie der Chepresch oder das Nemes-Kopftuch.
  • Uräus und Geier, ebenfalls Symbole für Ober- und Unterägypten, meist zusammen, wie z. B. auf Totenmasken, von denen die bekannteste die des Tutanchamun ist.
  • Krummstab und Flagellum (oft auch Wedel oder Geißel genannt). Auch sie stehen für Ober- und Unterägypten und geben einen Hinweis auf die Anfänge der Hochkultur.
  • Der Zeremonial- oder Pharaonenbart: Pharaonen tragen auf allen Reliefs und Malereien einen langen, geflochtenen und künstlichen Bart, dieser wurde – ebenso wie die anderen Königsinsignien – zu offiziellen Anlässen angelegt.

Die bekanntesten Könige (Pharaonen)

Altägyptischer Streitwagen, ca. 1500 v. Chr.

Chronologisch:

Frauen als König (Pharao)

Königin Hatschepsut mit den Königsinsignien Krummstab und Wedel, in die das Anch-Zeichen und das Was-Zepter eingearbeitet sind, sowie der Weißen Krone als auch dem Königsbart (Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari)

Es gibt vier Frauen, die nachgewiesenermaßen die Alleinherrschaft ausübten. Die bekannteste von ihnen ist Hatschepsut, die zuerst als Vormund für ihren Stiefsohn Thutmosis III. fungierte und später an seiner statt die Regentschaft ausübte. Weitere Beispiele hierfür sind Kleopatra sowie Anchenespepi II., die Mutter Pepi II.

Durch Belege ist ebenfalls gesichert, dass die Große königliche Gemahlin Teje während der Herrschaft ihres Mannes Amenophis III. Regierungsaufgaben wahrnahm und später vermutlich ebenfalls für ihren Sohn Echnaton. Für die 18. Dynastie wird auch in weiteren Fällen angenommen, dass Ehefrauen ihre Männer bei der Regierung unterstützten. Allerdings ist diese Annahme nicht gesichert.

Es besteht außerdem die Theorie, dass der mysteriöse Amarna-König Semenchkare in Wirklichkeit Königin Nofretete war, die diesen Namen als ihren Thronnamen annahm. Diese These unterstützen z. B. die Ägyptologen Nicholas Reeves, Michael Höveler-Müller, Christine El-Mahdy und Cyril Aldred.

Siehe auch

Literatur

  • Susanne Bickel: Die Verknüpfung von Weltbild und Staatsbild. In: Reinhard Gregor Kratz: Götterbilder, Gottesbilder, Weltbilder (Ägypten, Mesopotamien, Persien, Kleinasien, Syrien, Palästina). Mohr Siebeck, Tübingen 2009, ISBN 978-3-16-149886-2, S. 79–102.
  • Elke Blumenthal: Die Göttlichkeit des Pharao: Sakralität von Herrschaft und Herrschaftslegitimierung im Alten Ägypten. In: Franz-Reiner Erkens: Die Sakralität von Herrschaft: Herrschaftslegitimierung im Wechsel der Zeiten und Räume. Akademie-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-05-003660-5, S. 53–61.
  • Marie-Ange Bonhême, Annie Forgeau: Pharao, Sohn der Sonne. Die Symbolik des ägyptischen Herrschers. Padmos, Düsseldorf/ Zürich 2001, ISBN 3-491-69036-6.
  • Hans Bonnet: König, Königin. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 380–388.
  • Alan H. Gardiner: Egyptian Grammar. 3rd Edition, University Press, Oxford 1957, ISBN 0-900416-35-1
    (Enthält eine ausführliche Zeichenliste, sowie eine Liste Ägyptisch-Englisch und Englisch-Ägyptisch, dazu die umfangreichste Referenzgrammatik des Mittelägyptischen. Um die Bedeutung einzelner Zeichen nachzuschlagen, ist der Gardiner ein Muss. Auf den Seiten 71–76 (Excursus A) wird die Titulatur der Pharaonen erklärt.)
  • Rolf Gundlach: Der Pharao und sein Staat: Die Grundlegung der ägyptischen Königsideologie im 4. und 3. Jahrtausend. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1998, ISBN 3-534-12343-3.
  • Rainer Hannig: Die Sprache der Pharaonen. Teil: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch. (= Kulturgeschichte der antiken Welt. Bd. 64; Hannig-Lexika. Band 1). von Zabern, Mainz 1995, ISBN 3-8053-1771-9
    (Enthält neben einem Wörterbuchteil und einigen anderen Listen pharaonische Namen, wobei aber Horus-, Nebti- und Goldhorusnnamen nur in Transliteration, nicht in Hieroglyphen vorliegen, und keiner ist übersetzt.)
  • Wolfgang Helck, Eberhard Otto: König, Königin. In: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 147 f.
  • Stefan Pfeifer: Herrscher- und Dynastiekulte im Ptolemäerreich: Systematik und Einordnung der Kultformen. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56933-3.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3.
  • Jürgen von Beckerath: Handbuch der ägyptischen Königsnamen (= Münchner Ägyptologische Studien. Bd. 49). von Zabern, Mainz 1999, ISBN 3-8053-2591-6, (Das Verzeichnis umfasst alle vorkommenden Königsnamen in hieroglyphischen und hieratischen Texten in Zeichnung und Umschrift sowie Informationen zum Königstutular.)

Weblinks

 Commons: Pharaonen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b T. Schneider: Lexikon der Pharaonen. Düsseldorf 2002, S. 23.
  2. T. Schneider: Lexikon der Pharaonen. Düsseldorf 2002
  3. a b S. Bickel: Die Verknüpfung von Weltbild und Staatsbild. Tübingen 2009, S. 82–84 und 87–88.
  4. Klaus Koch: Geschichte der ägyptischen Religion: von den Pyramiden bis zu den Mysterien der Isis. Kohlhammer, Stuttgart 1993, ISBN 3-17-009808-X, S. 73.
  5. S. Pfeiffer: Herrscher- und Dynastiekulte im Ptolemäerreich: Systematik und Einordnung der Kultformen. München 2008, S. 21–22.
  6. a b c E. Blumenthal: Die Göttlichkeit des Pharao: Sakralität von Herrschaft und Herrschaftslegitimierung im Alten Ägypten. Berlin 2002, S. 58–59.
  7. Herodot, Historien. II 61, II 170f.
  8. Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5, S. 163–164.
  9. Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. 2. erweiterte und verbesserte Auflage, R. Felde Eigenverlag, Wiesbaden 1995, S. 21.
  10. Jürgen von Beckerath: Handbuch der ägyptischen Königsnamen. Mainz 1999, S. 26
  11. R. Hannig: Ägyptisches Wörterbuch 2: Mittleres Reich und zweite Zwischenzeit. Mainz 1995, S. 1850.
  12. A. H. Gardiner: Egyptian Grammar. Oxford 1957, S. 75–76.