Phelsuma borbonica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phelsuma borbonica
Phelsuma Borbonica du Grand Etang - Reunion Island Day Gecko.jpg

Phelsuma borbonica

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Taggeckos (Phelsuma)
Art: Phelsuma borbonica
Wissenschaftlicher Name
Phelsuma borbonica
Mertens, 1942

Phelsuma borbonica, (franz. Gecko vert des Hauts (deutsch: Grüner Berggecko)) genannt, ist eine kleine Echsenart aus der Familie der Geckos (Geckonidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Körperoberseite ist türkis bis grasgrün gefärbt und weist einen hellen Rückenstreifen auf. Es sind auf der Rückenmitte und Schwanzoberseite unregelmäßige rote Flecken erkennbar, welche teilweise Querstreifen bilden. Die Flanken sind dunkler grün gefärbt und ebenfalls rot gefleckt und die Körperunterseite ist grünlich grau.[1] Die Art erreicht eine Länge zwischen 12 und 17 cm.[2]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Art ist im westlichen Indischen Ozean verbreitet. Phelsuma borbonica borbonica ist auf der Insel Réunion endemisch. Sie kommt ausschließlich in den Höhenlagen der Gemeinden des Nordostens der Insel zwischen St.Denis und Ste.Rose[3] vor. Phelsuma borbonica mater lebt an einigen wenigen Orten an der Südspitze der Insel Réunion. Phelsuma borbonica agalegae kommt auf Agalega vor.[4] Auf Réunion werden Waldgebiete in Höhen oberhalb von 150m über dem Meeresspiegel besiedelt.[1] Einige Quellen sprechen bei der Art insgesamt außerdem von einer endemischen Verbreitung auf Réunion.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Phelsuma borbonica ernährt sich von Insekten (Falter, Termiten, Fliegen), sowie von Blütenpollen, Nektar und reifen Früchten. Die Art führt eine an Bäumen kletternde Lebensweise.[1] Sowohl Männchen als auch Weibchen sind territorial.[2] Phelsuma borbonica borbonica ist sehr nervös und ergreift schnell die Flucht, wenn er gestört wird.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Fortpflanzung findet im Frühjahr und Sommer statt. Die Eier werden paarweise unter Steinen oder Rinden abgelegt. Ein Weibchen legt bis zu vier Eierpaare. Die Inkubationszeit der Eier beträgt zwischen zwei und drei Monaten bei 26 °C.

Unterarten[Bearbeiten]

The Reptile Database unterscheidet folgende drei Unterarten:[4]

  • Phelsuma borbonica borbonica (Mertens, 1942) (Nominatform)
  • Phelsuma borbonica agalegae (Cheke, 1975)
  • Phelsuma borbonica mater (Meier, 1995)

Schutzstatus[Bearbeiten]

Alle Unterarten von Phelsuma borbonica sind seit dem 4. Februar 1977 in der CITES II Liste aufgeführt[5].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phelsuma borbonica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Nietzke: Die Terrarientiere 2: Schildkröten, Brückenechsen und Echsen, Ulmer Verlag, 4. Auflage 1998, ISBN 3-8001-7179-1.
  2. a b c www.cahiers-wio.org - Canabalisme Phelsuma borbonica (PDF, engl.)
  3. faune.mascarine - Phelsuma_borbonica
  4. a b Phelsuma borbonica in The Reptile Database; aufgerufen am 16. April 2012.
  5. www.unep-wcmc-apps.org - Phelsuma borbonica

Referenzen[Bearbeiten]

  • Rösler, Herbert 2001 Zur Rumpfbeschuppung der Gattung Phelsuma GRAY 1825: zoogeographische Aspekte (Sauria: Gekkonedae). Gekkota 3: 47-73
  • Rösler, H. 2000 Kommentierte Liste der rezent, subrezent und fossil bekannten Geckotaxa (Reptilia: Gekkonomorpha). Gekkota 2: 28-153
  • Mertens, R. 1966 Die nichtmadagassichen Arten und Unterarten der Geckonengattung Phelsuma. Senckenbergiana Biologica 47:85-110
  • Mertens,R. 1942 Senckenb. biol., Frankfurt/M.,47:97
  • Meier, H. 1995 Neue Nachweise von Phelsuma borbonica auf Réunion, Maskarenen, mit dem Versuch einer taxonomischen Einordnung. Salamandra 31 (1): 33-40 (Erratum in 32 (2): 98)
  • Meier, Harald 1990 Ein problematischer Gecko im Indischen Ozean: Phelsuma borbonica agalegae Cheke, 1975 Herpetofauna 12 (69): 22-26
  • Forsberg, M. 2005 Phelsuma borbonica. Reptilia (GB) (41): 58-64