Phenomenon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Album Phenomenon der britischen Hardrockband UFO. Für den Film Phenomenon siehe Phenomenon – Das Unmögliche wird wahr
Phenomenon
Studioalbum von UFO
Veröffentlichung Mai 1974
Label Chrysalis Records
Format CD, LP
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 39:25

Besetzung

Produktion Leo Lyons
Studio Morgan Studios, London
Chronologie
Live
(1972)
Phenomenon Force it
(1975)

Phenomenon ist das dritte Studioalbum der britischen Hardrockband UFO, welches im Mai 1974 veröffentlicht wurde.

Ein knappes Jahr vor Veröffentlichung des Albums, im Juni 1973, stieß der damals 18-jährige Michael Schenker zur Band, nachdem er sich von seiner alten Band, den Scorpions, getrennt hatte. Als er in England eintraf sprach er nicht ein Wort englisch. Trotzdem funktionierte die Kommunikation auf Anhieb so gut, dass bald darauf die Arbeiten an dem Album aufgenommen werden konnten.

Schenker war maßgeblich an der Entstehung des Songmaterials beteiligt, was einen deutlich hörbar veränderten Sound der Band zur Folge hatte. Fortan traten die vorher starken Einflüsse von Led Zeppelin, Black Sabbath und Deep Purple mehr in den Hintergrund.

Das Album wurde in den Morgan Studios in London aufgenommen und vom Ten Years After-Bassisten Leo Lyons produziert. 1994 wurde es von Sound Recording Technology, Cambridge remastered. Das Coverdesign stammt von Hipgnosis.

Der Song Doctor, Doctor, der zum Aushängeschild für die Band wurde, wurde später häufig gecovert, z.B. von der seit den 80er Jahren sehr erfolgreichen Heavy Metal-Band Iron Maiden.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Oh My (Schenker/Mogg/Way/Parker) – 2:26
  2. Crystal Light (Schenker/Mogg) – 3:47
  3. Doctor Doctor (Schenker/Mogg) – 4:10
  4. Space Child (Schenker/Mogg) – 4:01
  5. Rock Bottom (Schenker/Mogg) – 6:32
  6. Too Young To Know (Way/Mogg) – 3:10
  7. Time On My Hands (Schenker/Mogg) – 4:10
  8. Built For Comfort (Willie Dixon) – 3:01
  9. Lipstick Traces (Schenker) – 2:20
  10. Queen Of The Deep (Schenker/Mogg) – 5:49