Phenylalaninhydroxylase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phenylalaninhydroxylase
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 452 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Kofaktor Fe2+, Tetrahydrobiopterin
Bezeichner
Gen-Name PAH
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.16.1Monooxygenase
Substrat L-Phenylalanin + Tetrahydrobiopterin + O2
Produkte L-Tyrosin + 4a-Hydroxytetrahydrobiopterin
Vorkommen
Homologie-Familie Phenylalaninhydroxylase
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Die Phenylalaninhydroxylase (PAH) ist dasjenige Enzym, das in allen Lebewesen den Umbau von L-Phenylalanin zu Tyrosin katalysiert. Es ist daher unentbehrlich für alle Eukaryoten, für die hohe Konzentrationen von Phenylalanin im Organismus schädlich sind. PAH ist eisenhaltig und bindet Tetrahydrobiopterin als Cofaktor. Beim Menschen kommt es hauptsächlich in der Zellflüssigkeit (dem Cytosol) von Leberzellen vor. Mutationen am PAH-Gen können zu geringerer bis fehlender Aktivität des Enzyms und entsprechend zu Hyperphenylalaninämie bis hin zur Phenylketonurie führen.[1]

Katalysiertes Reaktionsgleichgewicht[Bearbeiten]

L-Phenylalanin + Tetrahydrobiopterin + O2
L-Tyrosin + Hydroxytetrahydrobiopterin

Phenylalanin wird zu Tyrosin oxidiert und umgekehrt Tyrosin zu Phenylalanin reduziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UniProt P00439

Weblinks[Bearbeiten]