Phil Katz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phillip „Phil“ Walter Katz (* 3. November 1962 in Milwaukee; † 14. April 2000 ebenda) war ein amerikanischer Programmierer. Katz hat das ZIP-Archivdateiformat entwickelt.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

1977 optimierte er zusammen mit einem Kollegen Programme für programmierbare Taschenrechner. 1980 schloss Katz die Nicolet High School erfolgreich ab und schrieb sich an der University of Wisconsin-Milwaukee als Student für das „Computer Science Program“ ein.

1984 schloss Katz sein Studium erfolgreich ab und begann als Programmierer bei Allen-Bradley. Er schrieb dort Quelltext für speicherprogrammierbare Steuerungen. 1986 wechselte Katz zur Softwarefirma Graysoft (heute FasTrak SoftWorks, Inc.) in Milwaukee. 1987 verließ er Graysoft, um sich ganz seiner eigenen Firma „PKWare“ (PhilKatzWare) zu widmen.

Katz wollte Geschwindigkeit und Effizienz des damals führenden Datenkompressionsprogramms ARC von System Enhancement Associates (SEA) verbessern und schrieb 1985 ein ARC-kompatibles Kompressionsprogramm in Assembler: PKArc. Er vertrieb das Programm nach dem damals noch neuen Shareware-Prinzip über Bob Mahoneys BBS und verdiente genug Geld, um 1986 seine eigene Firma zu gründen: PKWare, Inc. Das erregte die Aufmerksamkeit von SEA, die Katz vorwarfen, den ARC-Quelltext gestohlen zu haben und deshalb vor Gericht gingen. Im Laufe der Verhandlung wurde offensichtlich, dass Katz Teile des ARC-Codes 1:1 übernommen hatte, inkl. Kommentaren und Schreibfehlern. Der am 1. August 1988 ausgehandelten gütlichen Einigung zwischen Katz und Thom Henderson von SEA Folge leistend, stellte er den Vertrieb von PKArc ein und brachte PKPak heraus, das sich von PKArc praktisch nur durch den Namen unterschied.

Bald darauf entwickelte er aber ein völlig neues, stark verbessertes Kompressionsprogramm, das die ARC-Kompression bei weitem übertraf: PKZIP – Phil Katz’ Zip-Programm. Das Programm wurde ab 1989, wie zuvor schon PKArc, über Mailboxen vertrieben und erreichte binnen kurzer Zeit große Popularität. Die meisten BBS-Operatoren wechselten von ARC zu ZIP, und somit mussten auch die normalen Benutzer PKZip benutzen, während die ARC-Software zunehmend an Bedeutung verlor.

Katz erklärte das ZIP-Format (nicht das Programm selbst) als gemeinfrei. Es dauerte bis zum Jahr 1996, bis PKWare eine Windowsversion herausbrachte. Zu diesem Zeitpunkt war WinZip von Nicosoft (heute Winzip, Inc) aber schon einige Jahre auf dem Markt und PKWare konnte die verlorenen Marktanteile nicht aufholen. Trotz derartiger Fehlentscheidungen erlangte PKWare einen Wert von mehreren Millionen Dollar und bezog ein Bürogebäude in Brown Deer (Wisconsin). Katz arbeitete in dem Unternehmen weiterhin als aktiver Programmierer. Den geschäftlichen Teil überließ er seiner Mutter und anderen Mitarbeitern.

Im gleichen Zeitraum nahm jedoch auch seine Alkoholsucht zu. Er wurde mehrfach wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verhaftet. Um weiteren Verhaftungen zu entgehen, blieb er schließlich seinem luxuriösen Appartement komplett fern und wohnte nur noch in Motels. Mit PKWare blieb er per Fax und E-Mail in Kontakt.

Am 14. April 2000 wurde Katz tot in einem Motelzimmer in Milwaukee aufgefunden. Er hatte dort eine Woche zuvor eingecheckt und das „Bitte nicht stören“-Schild an die Tür gehängt. Er saß in seiner Unterwäsche auf dem Boden und hielt immer noch eine leere Flasche Pfefferminzschnaps im Arm. Fünf weitere leere Flaschen lagen im Zimmer verteilt. Als Todesursache wurde eine Blutung der Bauchspeicheldrüse festgestellt, hervorgerufen durch eine akute Alkoholvergiftung. Phil Katz wurde nur 37 Jahre alt. Nach seinem Tod wurde PKWare im März 2001 von einer Investorengruppe gekauft.

Weblinks[Bearbeiten]