Philadelphia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Philadelphia (Begriffsklärung) aufgeführt.
Philadelphia
Spitzname: Philly, City of Brotherly Love, The City that Loves you Back, Cradle of Liberty, The Quaker City, The Birthplace of America, Illadelph
Philadelphia
Philadelphia
Siegel von Philadelphia
Siegel
Flagge von Philadelphia
Flagge
Lage in Pennsylvania
Philadelphia (Pennsylvania)
Philadelphia
Philadelphia
Basisdaten
Gründung: 27. Oktober 1682
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Pennsylvania
County:

Philadelphia County

Koordinaten: 39° 57′ N, 75° 10′ W39.952222222222-75.16388888888912Koordinaten: 39° 57′ N, 75° 10′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
1.526.006 (Stand: 2010)
5.965.343 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 4.361,3 Einwohner je km²
Fläche: 369,4 km² (ca. 143 mi²)
davon 349,9 km² (ca. 135 mi²) Land
Höhe: 12 m
Gliederung: 12 Stadtbezirke
Postleitzahlen: 19019–19255
Vorwahl: +1 215, 267
FIPS:

42-60000

GNIS-ID: 1209052
Webpräsenz: www.phila.gov
Bürgermeister: Michael Nutter
Philadelphia aerial.jpg
Luftbild von Philadelphia
Philadelphia (USA)
Philadelphia
Philadelphia
Philadelphia auf der Karte der Vereinigten Staaten

Philadelphia ist eine Stadt im US-Bundesstaat Pennsylvania. Mit 1.526.006 Einwohnern (Stand: 2010) ist sie die fünftgrößte Stadt der Vereinigten Staaten und die größte des Bundesstaates Pennsylvania. An der Ostküste ist Philadelphia nach New York City die zweitgrößte Stadt. Die Stadt liegt am Delaware River im Zentrum der Metropolregion Delaware Valley.

In der Geschichte der USA ist Philadelphia eine der bedeutendsten Städte. Nach New York und vor Washington war sie 1790–1800 Nationalhauptstadt und damals die größte Stadt der USA sowie nach London die zweitgrößte englischsprachige Stadt der Welt. In Philadelphia tagte der erste und teilweise auch der zweite Kontinentalkongress sowie der Verfassungskonvent von 1787, die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung wurde hier verkündet und die Verfassung beschlossen.

Philadelphia wird umgangssprachlich Philly oder City of Brotherly Love genannt, was von einer Übersetzung des griechischen Namens Philadelphia herrührt (φιλíα philia ‚Liebe‘ und ἀδελφός adelphos ‚Bruder, Bruderliebe‘).

Geographie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Philadelphia befindet sich im Südostteil des Bundesstaates Pennsylvania, zwischen den Flüssen Schuylkill und Delaware, etwa 210 km nordöstlich von Washington D.C., etwa 90 km nordwestlich von Atlantic City und etwa 180 km südwestlich von New York City.

Philadelphia, Pennsylvania
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
82
 
3
-5
 
 
71
 
5
-4
 
 
88
 
11
1
 
 
92
 
17
6
 
 
95
 
23
12
 
 
95
 
28
17
 
 
109
 
30
20
 
 
97
 
29
19
 
 
87
 
25
15
 
 
67
 
19
8
 
 
85
 
13
3
 
 
86
 
6
-2
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Philadelphia, Pennsylvania
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3,3 5,0 10,9 17,0 22,8 27,6 30,1 29,2 25,3 19,1 12,8 6,3 Ø 17,5
Min. Temperatur (°C) −5,1 −4,0 0,7 5,6 11,5 16,6 19,6 19,1 14,8 8,0 3,1 −2,2 Ø 7,4
Niederschlag (mm) 81,5 70,9 87,9 91,9 95,3 95,0 108,7 96,5 86,9 66,5 84,8 85,9 Σ 1.051,8
Regentage (d) 7,9 7,3 8,1 8,5 8,7 8,3 7,4 7,2 6,5 5,7 7,5 7,9 Σ 91
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,3
−5,1
5,0
−4,0
10,9
0,7
17,0
5,6
22,8
11,5
27,6
16,6
30,1
19,6
29,2
19,1
25,3
14,8
19,1
8,0
12,8
3,1
6,3
−2,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
81,5
70,9
87,9
91,9
95,3
95,0
108,7
96,5
86,9
66,5
84,8
85,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Stadtbezirke[Bearbeiten]

Philadelphia gliedert sich in sieben Stadtbezirke, ähnlich den Boroughs in New York, und diese wiederum in einzelne Quartiere. Liste der Stadtbezirke in Philadelphia:

Einige bekannte Viertel dieser Stadtbezirke sind:

Nachbar- und Umlandgemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Historische Karte (um 1888)

Philadelphia ist eine der ältesten Städte der USA. Sie war vom Stadtgründer William Penn 1681 als Hauptstadt der Quäker-Kolonie Pennsylvania geplant. Penn gab der neuen Stadt einen biblischen Namen: In Offb 3,7–13 EU ist Philadelphia die einzige der sieben Gemeinden, die dem Lamm Gottes (d.h. Jesus Christus) auch in der Zeit der Verfolgung uneingeschränkt treu bleibt.

1683 kamen 13 deutsche Quäker- und Mennonitenfamilien aus Krefeld[1] mit dem Schiff „Concord“ nach Philadelphia und ließen sich in dem von Franz Daniel Pastorius neu gegründeten Vorort namens Germantown nieder.

Philadelphia war nach New York (1788–1790) die zweite Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika (1790–1800), bis zur Fertigstellung der neuen Hauptstadt Washington, D.C.

In Philadelphia wurde am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung beschlossen und verkündet, wie auch die Verfassung am 17. Juli 1787. Bis ins frühe 19. Jahrhundert war Philadelphia auch die größte Stadt der USA und zeitweise die größte englischsprachige Stadt westlich von London.

1838 bis 1844 verbrachte Edgar Allan Poe zusammen mit seiner Frau Virginia Clemm Poe sechs sehr produktive Jahre in Philadelphia. Anfangs war er Redakteur von Burtons Gentleman's Magazine, dann Chefredakteur von Graham's Magazine. In diesen Jahren schrieb Poe u. a. Ligeia, Der Untergang des Hauses Usher, Der Doppelmord in der Rue Morgue und Der Goldkäfer.

Johannes Nepomuk Neumann, ein deutsch-tschechischer Priester und Missionar, wurde 1852 zum Bischof von Philadelphia geweiht. Er baute in nur acht Jahren Amtszeit die Grundlagen für das bis heute bestehende System kirchlicher Schulen in den Vereinigten Staaten auf. 1977 wurde er von Papst Paul VI. heiliggesprochen, als erster Heiliger, der in der Neuen Welt gewirkt hatte.

Die berühmte Freiheitsglocke, Liberty Bell, die zuvor als Symbol der Unabhängigkeitskriege durch das Land gereist war, befindet sich seit 1915 wieder in der Stadt und hängt seit 2003 in einem eigens zu diesem Zweck geschaffenen Ausstellungsgebäude; zusammen mit der Independence Hall, in der sie einst hing, beherbergt Philadelphia damit zwei der wichtigsten symbolischen Stätten der Vereinigten Staaten.

In Philadelphia befinden sich das älteste Postamt sowie die beiden ersten Banken der USA und der erste Zoo Amerikas.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung

Die Einwohnerzahl erreichte um 1950 ihren Höhepunkt bei über zwei Millionen, begleitet von Wohnungsnot; viele Wohnungen stammten aus dem 19. Jahrhundert und verfügten nicht über zeitgemäße sanitäre Einrichtungen. Dann nahm die Bevölkerung im Stadtgebiet kontinuierlich bis unter 1,5 Millionen ab, während die der Vororte anwuchs.

Jahr Einwohner
1790 28.522
1800 41.220
1810 53.722
1820 63.802
1830 80.462
1840 93.665
1850 121.376
1860 565.529
Jahr Einwohner
1870 674.022
1880 847.170
1890 1.046.964
1900 1.293.697
1910 1.549.008
1920 1.823.779
1930 1.950.961
1940 1.931.334
Jahr Einwohner
1950 2.071.605
1960 2.002.512
1970 1.948.609
1980 1.688.210
1990 1.585.577
2000 1.517.550
2006 1.448.394
2011 1.536.471

Zusammensetzung der Bevölkerung[Bearbeiten]

Nach der Volkszählung (U.S. Census) des Jahres 2010 waren 41 % der Bevölkerung Weiße, 43,4 % Afroamerikaner, 6,3 % waren Asiaten, 12,3 % waren Hispanics unterschiedlicher „Rasse“. Damit lebten in Philadelphia erstmals mehr schwarze als weiße Bewohner, was vor allem daran liegt, dass viele Angehörige der weißen Mittelschicht das Stadtzentrum verlassen haben, eine Entwicklung, die seit den 1950er Jahren in fast allen US-amerikanischen Großstädten zu beobachten ist. Die Zusammensetzung der europäischstämmigen Bevölkerung der Stadt zeigt die lange Einwanderungsgeschichte der USA: 13,6 % sind irischer, 9,2 % italienischer, 8,1 % deutscher, 4,3 % polnischer und 2,3 % englischer Herkunft.

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Philadelphia hat elf Partnerstädte:

Umgang mit Verbrechen in Philadelphia[Bearbeiten]

Seitens der Justiz sind folgende Behörden für die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung verantwortlich: Das Philadelphia Police Department, der Court of Common Pleas sowie die Staatsanwaltschaft Philadelphias.

Die hohe Verbrechens- und Mordrate[2][3] insbesondere unter Schwarzen und einige überregional Aufsehen erregende Mordfälle und Auseinandersetzungen führten zu öffentlichen Debatten.[4] Es ging dabei um eine Einäugigkeit der Polizeikräfte gegenüber Afroamerikanern wie auch Klagen über die mangelnde Bereitschaft der schwarzen Gemeinde, insbesondere der Männer, sich an der öffentlichen Sicherheit zu beteiligen.

Spektakuläre Verbrechen und Vorkommnisse[Bearbeiten]

  • The Boy in the Box (1957): Leiche eines Fünfjährigen wird in einem Karton gefunden
  • Ira Einhorn, Der Einhornmörder (1977): Ein bekannter Ökoaktivist, Mitbegründer des Earth Day und zeitweiliger Freund von Jerry Rubin und Abbie Hoffman bringt seine Ex-Freundin um und entgeht der Strafverfolgung durch eine spektakuläre Flucht. Erst knapp zwei Jahrzehnte später wurde er in Frankreich aufgespürt und unter bestimmten Bedingungen (u. a. Verzicht auf Todesstrafe) ausgeliefert.
  • Mumia Abu-Jamal (1981): als Mörder des Polizisten Daniel Faulkner verurteilt, weltweite Anteilnahme
  • MOVE (1978, 1985): Anarcho-ökologische Schwarze Bewegung, mehrfach tödliche Auseinandersetzungen mit der Polizei im Umfeld von Hausbesetzungen und -Räumungen
  • Frankford Slasher (1985–1990): Mutmaßlicher Frauenmörder
  • Raymond Carter (1988): wurde als Mörder verurteilt aber 1996 rehabilitiert
  • Korruptionsskandal im 39. Distrikt (1990er): Polizeibrutalität und -korruption, über 1.400 betroffene Fälle, führte zu über 100 Freilassungen
  • Mord und Entführung von Iriana DeJesus (2000): Alexis Flores, der Hauptverdächtige wurde auf die FBI Ten Most Wanted Fugitives gesetzt
  • Jocelyn Kirsch und Edward Anderton, „Philly’s Bonnie und Clyde“ (2007): Ehepaar, das seinen glamourösen Lebensstil mit verschiedenen Betrugsmanövern finanzierte

Aufstände[Bearbeiten]

  • Wahlaufstand von 1742: Konflikt zwischen den Quäkern und der aufstrebenden deutschamerikanischen Minderheit
  • Lombardstraßenaufstand (1842): Dreitägige Straßenschlacht zwischen Vertretern der schwarzen und der irischen Gemeinde
  • Philadelphia Nativist Riots (1844): Antikatholische Ausschreitungen
  • Philadelphia 1964 Race Riot (1964): Rassenunruhen in Nordphiladelphia, gravierende Zerstörungen, Vielzahl von Verletzten. Wichtiger Anstoß für die Bürgerrechtsbewegung

Organisiertes Verbrechen[Bearbeiten]

  • Scarfo Cosa Nostra: traditionelles und einflussreiches organisiertes Verbrechen der Italoamerikaner im Süden der Stadt
  • Black Mafia oder Junior Black Mafia: organisiertes Verbrechen der Afroamerikaner, gegründet in den späten 60ern
  • Kielbasa Posse: organisiertes Verbrechen mit Angehörigen polnischer Herkunft, insbesondere zu finden in Port Richmond, Philly.
  • Jamaican Posse: organisiertes Verbrecher mit Angehörigen jaimakanischer Herkunft
  • Irish Mob: traditionsreiches organisiertes Verbrechen mit Angehörigen irischer Herkunft
  • Mara Salvatrucha: organisiertes Verbrechen mit Angehörigen zentralamerikanischer Herkunft

Zivilgesellschaftliche Reaktionen auf die Gewaltkriminalität in der Stadt[Bearbeiten]

Am 12. September 2007 rief Polizeichef Sylvester Johnson 10.000 Afroamerikaner Philadelphias auf, ostentativ entlang der Straßen der Stadt zu patrouillieren, um Verbrechen zu verhindern. Johnson unternahm diese Aktion namens „Call to Action: 10,000 Men, It's a New Day“ um den unproportional hohen Anteil schwarzer Mordopfer zu verringern. Dennis Muhammad als lokaler Vertreter der Nation of Islam und Philadelphias Bürgermeister John F. Street unterstützten das Projekt.[5] Der Aufruf stand auch in Zusammenhang mit der insbesondere auch beim Fall Abu-Jamal konstatierten Weigerung der schwarzen Gemeinde, mit und bei den Sicherheitsbehörden in Philadelphia zu kooperieren und mitzuarbeiten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Das Museum für Kunst
Die Independence Hall von der Nordseite aus gesehen
Die LOVE-Skulptur am John F. Kennedy Plaza

Weitere Museen und Gedenkstätten:

Comcast Center

Wolkenkratzer[Bearbeiten]

Rang Name Gesamthöhe in Meter Etagen Eröffnung Nutzung
1 Comcast Center 297,2 57 2008 Bürogebäude
2 One Liberty Place 288 61 1987 Bürogebäude
3 Two Liberty Place 258,5 58 1990 Bürogebäude
4 Mellon Bank Center 242 53 1990 Bürogebäude
5 Bell Atlantic Tower 225,3 55 1991 Bürogebäude
6 G. Fred DiBona Jr. Building 190,5 45 1990 Bürogebäude
7 Commerce Square 172,2 41 1990 Bürogebäude
8 The Residences At The Ritz-Carlton 157,9 44 2009 Wohngebäude
9 1818 Market Street 152,4 37 1974 Bürogebäude
10 The St. James 151,8 45 2004 Wohngebäude

Musik[Bearbeiten]

Der Name der Stadt war der Ursprung des Phillysounds, der in den 1960er Jahren entstand.

Essen[Bearbeiten]

Das Pat's King of Steaks in South Philly

Philadelphia ist bekannt für das von hier stammende Philadelphia cheesesteak. Ein prominentes Restaurant für dieses Gericht ist das 1930 von Pat Olivieri in South Philadelphia gegründete Pat’s King of Steaks, welches anfangs nur ein einfacher Hot-Dog-Stand war.[7] Olivieri gilt mit seinem Bruder Harry als Erfinder des Philadelphia cheesesteak, die im Jahr 1933 an ebendieser Stelle erfolgt sein soll.[8]


Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Busse und Trams in Philadelphia

Philadelphia liegt im Zentrum des von der Southeastern Pennsylvania Transportation Authority (SEPTA) betriebenen öffentlichen Verkehrsnetzes. Es umfasst U-Bahn, Straßenbahn- und auch Trolleybuslinien und gehört zu den größten öffentlichen Netzen der USA und bedient mit 9000 Mitarbeitern eine Region mit 3.9 Millionen Einwohnern.

Sport[Bearbeiten]

Philadelphia gehört zu den zurzeit zwölf Städten der USA, die in jeder der vier großen Sportarten (American Football, Eishockey, Baseball und Basketball) mit einem Team in der jeweils höchsten Liga vertreten sind.

Klub Sportart Liga Meisterschaft Heimstätte
Philadelphia Eagles American Football National Football League; NFC 3 (1948, 1949 , 1960) Lincoln Financial Field
Philadelphia Flyers Eishockey National Hockey League; Eastern 2 (1973–1974, 1974–1975) Wells Fargo Center
Philadelphia Phillies Baseball Major League Baseball; NL 2 (1980, 2008) Citizens Bank Park
Philadelphia 76ers Basketball National Basketball Association; Eastern 3 (1954–1955, 1966–1967, 1982–1983) Wells Fargo Center
Philadelphia Union Fußball Major League Soccer PPL Park
Philadelphia Wings Hallenlacrosse National Lacrosse League 6 (1989, 1990, 1994, 1995, 1998, 2001) Wells Fargo Center
Philadelphia Soul Arena Football Arena Football League 1 (2008) Wells Fargo Center

Bildung[Bearbeiten]

Philadelphia ist Sitz mehrerer höherer Bildungsinstitutionen, u. a. der Elite-Universität University of Pennsylvania, die zur Ivy League der amerikanischen Bildungsinstitute zählt, das Curtis Institute of Music, der privaten Thomas Jefferson University (Health Sciences), der Temple University, der La Salle University und der Drexel University.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Bedeutende Filme und Serien, die in Philadelphia gedreht wurden:

Des Weiteren spielt hier die Handlung der Serien Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen und Body of Proof. Der Prinz von Bel Air kommt ursprünglich aus Philadelphia.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philadelphia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Philadelphia – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beide Gruppen lebten so eng zusammen, dass nicht klar ist, ob die Krefelder Auswanderer den Mennoniten oder den Quäkern zuzurechnen seien. Siehe hier zu auch den Artikel auf THE INDEPENDENT FRIEND
  2. Philadelphia sees murder rate of 1 per day (1 Mord pro Tag in Philadelphia)
  3. Crime statistics (Version vom 22. August 2008 im Internet Archive) from the Philadelphia Police Department
  4. Down With Crime Projekt des Philadelphia Inquirer
  5. Black men urged to help Philadelphia police to reduce crime. nydailynews.com. 14. September 2007. Abgerufen am 16. Oktober 2013.
  6. Bewertung des Parks als Skateboarding-Spot bei Skatespotter.com
  7. A Brief History of Pat's Steaks. In: Webpräsenz Pat's King of Steaks. Abgerufen am 6. Mai 2014 (englisch).
  8.  Chris Epting: The Birthplace Book: A Guide to Birth Sites of Famous People, Places, & Things. Stackpole Books, Mechanicsburg 2009, ISBN 9780811740180, S. 81.