Philidor-Verteidigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt eine Eröffnungsvariante beim Schachspiel. Für das Hörspiel von Günter Eich siehe: Philidors Verteidigung
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Die Grundstellung der Philidor-Verteidigung nach 2. ... d7-d6

Bei der Philidor-Verteidigung handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels. Sie zählt zu den Offenen Spielen und beginnt mit den Zügen 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 d7-d6. Die Philidor-Verteidigung entwickelt sich aus dem Königsspringerspiel.

Hintergrund[Bearbeiten]

Von dem Namensgeber François-André Danican Philidor wurde diese Verteidigungsstrategie als die beste gegen das Königsspringerspiel angesehen. Philidor schlug zudem vor, dass Schwarz im nächsten Zug durch den Bauernzug nach f5 zu einem Gegenangriff ansetzen sollte.

Nach der üblichen Fortsetzung 3. d2-d4 lässt sich aber 3. ... f7-f5?! laut Siegbert Tarrasch leicht widerlegen, zum Beispiel durch 4. e4xf5

(Paul Keres hält 4. Lf1-c4 für besser. Hierbei treibt auf 4. ... f5xe4 das Springeropfer 5. Sf3xe5 d6xe5 nach 6. Dd1-h5+ Ke8-d7 7. Dh5-f5+ Kd7-c6 8. Df5xe5 den schwarzen König ins Freie. Keres gab auch 4. d4xe5 f5xe4 5. Sf3-g5 d6-d5 6. e5-e6 Lf8-c5 7. Sb1-c3! an. 7. Sg5-f7 findet die Erwiderung Dd8-f6 8. Dd1-d2 Lc8xe6 9.Sf7xh8 Sg8-h6 10. Sb1-c3 Sh6-g4)

e5-e4 5. Sf3-g5 Lc8xf5 6. Sb1-c3 Sg8-f6 7. f2-f3 d6-d5

(7. ... Dd8-e7 8. f3xe4 Lf5xe4 9. Sg5xe4 Sf6xe4 10. Lf1-b5+ c6 11. 0-0!)

8. f3xe4 Lf5xe4

( 8. ... d5xe4? 9. Lf1-c4)

9. Sc3xe4 Sf6xe4 10. Sg5xe4 d5xe4 11. Dd1-h5+ g7-g6 12. Dh5-e5+ Ke8-d7 13. g2-g3!

(13. De5xh8?? Lf8-b4+!) Kd7-c8 14. Lf1-h3+ Sb8-d7 15. Lc1-g5 mit großem Vorteil für Weiß. Daher ist die Variante mit frühem f7-f5 aus der Praxis verschwunden.

3. d2-d4 Lc8-g4?! geschah in der berühmten Partie Morphy – Karl von Braunschweig und Graf Isoard, Paris 1858.

Gesündere Entgegnungen auf 3. d2-d4 sind 3. ... e5xd4, was den schwarzen Zentrumseinfluss leicht schwächt oder 3. ... Sb8-d7, vorgeschlagen vom amerikanischen Meister Hanham, um den Zentrumsbauern e5 zu stützen.

Zur Verbesserung des Hanham-Aufbaus wird 3. ... Sg8-f6 gezogen, um erst im Falle von 4. Sb1-c3 Sb8-d7 zu ziehen.

3. d2-d4 e5xd4 4. Sf3xd4 Sg8-f6 5. Sb1-c3 Lf8-e7 ist die Antoschin-Variante. Ein Motiv für Schwarz ist nach seiner kurzen Rochade mit Tf8-e8 und Le7-f8 Druck auf e4 auszuüben. Nach 6. Lc1-f4 0-0 7. Dd1-d2 c7-c6 8. 0-0-0 b7-b5 wird der d-Bauer unter Umständen geopfert um den Weißen in der Entwicklung zu überflügeln und einen Angriff bei heterogenen Rochaden zu starten.

3. ... e5xd4 4. Dd1xd4 führt nach Sb8-c6 5. Lf1-b5 zur Steinitz-Verteidigung der Spanischen Partie .

Die Philidor-Verteidigung wird heute nur noch selten gespielt. Einer ihrer größten Experten ist der deutsche Großmeister Thomas Luther sowie der Internationale Meister Christian Seel. In der Weltspitze bedient sich der Europameister von 2005 Liviu-Dieter Nisipeanu gelegentlich dieser Eröffnung.

Eröffnungsfallen und Kurzpartien[Bearbeiten]

Aus der Philidor-Verteidigung heraus haben sich einige bekannte Kurzpartien entwickelt. Das wohl bekannteste Motiv ist das „Matt des Légal“ oder Seekadettenmatt. Weitere Kurzpartien, alle ausgehend von der Diagrammstellung oben:

Leonhardt - Unbekannt (1912)[Bearbeiten]

Eine spitzfindige Falle mit Damengewinn spielte Paul Saladin Leonhardt 1912 in Hamburg gegen einen Unbekannten.

3. d2-d4 Sb8-d7 4. Lf1-c4 c7-c6 5. Sf3-g5 Sg8-h6 6. a2-a4!? Der weiße Textzug bereitet einen geschickten Damenfang vor. Lf8-e7?? (Dieser natürlich wirkende Entwicklungszug verliert prompt! Besser ist hier 6. ... e5xd4) 7. Lc4xf7+! Sh6xf7 8. Sg5-e6 Dd8-b6 9. a4-a5! Der vorbereitete Bauernzug zeigt nun seine Zielsetzung. Db6-b4+ 10. c2-c3 Db4-c4 11. Se6-c7+ Das Zwischenschach rettet den Springer und nimmt der schwarzen Dame das letzte Fluchtfeld. Ke8-d8 12. b2-b3 mit Damengewinn; Schwarz gab auf.

Mlotowski - Deacon (1913)[Bearbeiten]

Die folgende Mattidee entstammt der Blindpartie zwischen Mlotowski und Deacon. Sie wurde 1913 in Philadelphia gespielt.

3. d2-d4 f7-f5? ( 3. ... Lc8-g4?! geschah in Paul Morphy's Opernpartie. ) 4. d4xe5 f5xe4 5. Sf3-g5 d6-d5 6. Sb1-c3 Lf8-b4 7. e5-e6! Lb4xc3+? 8. b2xc3 Sg8-h6 9. Dd1-h5+ Ke8-f8 10. Lc1-a3+ Kf8-g8 11. Dh5-f7+ Sh6xf7 12. e6xf7#

Rodzinski - Aljechin (1913)[Bearbeiten]

Die Eröffnungsfalle entstammt einer Partie zwischen Rodzinski und dem späteren Schachweltmeister Alexander Aljechin, gespielt 1913 in Paris:

3. Lf1-c4 Sb8-c6 4. c2-c3 Lc8-g4 Hier bereits leitet Aljechin die Mattfalle ein, er lässt seinen Damenflügel ungeschützt, Rodzinksi geht darauf ein. In der Folge bleibt der weiße König in der Mitte, was zu einem schnellen Matt führt. 5. Dd1-b3?! Besser eventuell 5.h3 5. ... Dd8-d7 6. Sf3-g5 Sg8-h6 7. Lc4xf7+ Sh6xf7 8. Sg5xf7 Dd7xf7 9. Db3xb7 Ke8-d7 10. Db7xa8 Df7-c4! 11. f2-f3 Lg4xf3! 12. g2xf3 Sc6-d4! 13. d2-d3 Dc4xd3! 14. c3xd4 Lf8-e7! 15. Da8xh8 Le7-h4#

Bernstein - Tartakower (1937)[Bearbeiten]

Eine schöne Falle, gespielt 1937 in Paris zwischen Ossip Bernstein und Savielly Tartakower.

3. d2-d4 Sg8-f6 4. d4xe5 Sf6xe4 5. Lf1-c4 Lc8-e6 Mit diesem Zug weicht Tartakower von der Theorie ab. Empfohlen wird 5. ... c6, doch Tartakower stellt eine Falle: 6. Lc4xe6 f7xe6 7. Dd1-e2 d6-d5 8. De2-b5+ Sb8-c6 9. Sf3-d4 Dd8-d7 10. Db5xb7 Lf8-b4+!! 11. c2-c3 Sc6xd4!! 12. Db7xa8+ Ke8-e7 13. Da8xh8 Dd7-b5! 14. Dh8xg7+ Ke7-e8 15. Dg7-g4 Db5-d3 16. Lc1-d2 Sd4-c2+ 17. Ke1-d1 Se4xf2+ mit Damenverlust; Bernstein gab auf.

Literatur[Bearbeiten]