Philip-Lorca diCorcia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip-Lorca diCorcia (* 1951 in Hartford, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Fotograf.

DiCorcia studierte an der School of the Museum of Fine Arts in Boston und bei Tod Papageorge an der Yale University. Er lebt und arbeitet heute in New York und doziert an der Yale University in New Haven (Connecticut).

Ausstellungen[Bearbeiten]

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1980: Artist Fellowship, National Endowment for the Arts.
  • 1986: Artist Fellowship, National Endowment for the Arts.
  • 1987: John Simon Guggenheim Memorial Foundation Fellowship.
  • 1989: Artist Fellowship, National Endowment for the Arts.
  • 1998: Alfred Eisenstaedt Award, Life Magazine, Style Essay.
  • 2001: Infinity Award for Applied Photography, International Center of Photography.
  • 2013: III International Photography Award Alcobendas (Spanien).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freddy Langer: Die Schönheit schlechter Nachrichten in FAZ vom 20. Juli 2013, Seite 25