Philip Agee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philip Agee (1977)

Philip Burnett Franklin Agee (* 19. Juli 1935 in Tacoma Park, Florida; † 7. Januar 2008 in Havanna) war ein US-amerikanischer Geheimagent, Buchautor und Reiseunternehmer. Agee wurde durch seine öffentliche Abwendung von der CIA und durch die Kritik an ihren Praktiken bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Agee schloss 1956 ein Studium an der University of Notre Dame in Indiana ab. 1957 trat er in die Dienste der CIA, nach seiner eigenen Darstellung aus idealistischen Motiven[1]. Er wurde als Agent nach Lateinamerika entsandt. Sein erster Auftrag bestand darin, einen Bruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Ecuador und Kuba zu provozieren.

1968 war er in Mexiko stationiert. Die Nachrichten vom Vietnamkrieg und vor allem das Massaker von Tlatelolco erschütterten ihn. Im folgenden Jahr entschloss er sich, die CIA zu verlassen.[2]

1975 veröffentlichte er sein Buch Inside the Company: CIA Diary (CIA Intern. Tagebuch 1956-1974). In ihm prangerte er die Praktiken der CIA an und gab Namen von Geheimagenten der Öffentlichkeit preis. Die CIA versuchte die Veröffentlichung des Buches zu verhindern, es erschien jedoch in Großbritannien, wurde zum Bestseller und in 27 Sprachen übersetzt.

Philip Agee erhielt Todesdrohungen und wurde öffentlich beschuldigt, für den KGB zu arbeiten und den Tod von Agenten-Kollegen durch die Offenlegung von deren Identität verschuldet zu haben. Er floh nach England. Der amerikanische Außenminister Henry Kissinger konnte 1978 die britische Regierung überzeugen, dass Philip Agee schuld am Tod zweier britischer Geheimagenten sei, und somit Agees Ausweisung aus Großbritannien durchsetzen. Frankreich und die Niederlande weigerten sich, den Flüchtling aufzunehmen. In seinem Buch On the Run schilderte Agee die Geschichte seiner Flucht. 1979 bürgerten ihn die USA aus und entzogen ihm den amerikanischen Reisepass. 1980 gewährte ihm die Republik Grenada, die von einer linksgerichteten Regierung geführt wurde, Asyl. 1983 kam es zum gewaltsamen Umsturz in Grenada durch eine noch radikalere Regierung. Daraufhin besetzten die USA das Land militärisch und Philip Agee musste erneut fliehen. Er fand neues Asyl im sandinistischen Nicaragua.

1990 heiratete er die deutsche Balletttänzerin Giselle Roberge. Dadurch kam er in den Besitz eines deutschen Reisepasses. Seine beiden Lebensmittelpunkte, an denen er je etwa die Hälfte seiner Zeit verbrachte, wurden Hamburg und Havanna. 2000 gründete er in Havanna ein Online-Reisebüro namens Cubalinda (Schönes Kuba). Es organisierte Reisen nach Kuba für US-Bürger, die trotz des Embargos der Vereinigten Staaten gegen Kuba und trotz des damit verbundenen Verbots für US-Bürger, nach Kuba zu reisen, diese Insel besuchen wollten.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Philip Agee: Inside the Company: CIA Diary, Penguin 1975, ISBN 978-0140040074.
    • Deutsche Übersetzung: CIA Intern. Tagebuch 1956-1974, Attica Verlag, Hamburg 1979, und Europäische Verlagsanstalt, 1981, ISBN 978-3-434-25116-3.
  • Philip Agee: Dirty Work: The CIA in Western Europe, Lyle Stuart, 1978, ISBN 0-88029-132-X.
    • Deutsche Übersetzung: Die CIA in Westeuropa, Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1981, ISBN 3476005992.
  • Philip Agee: Dirty Work 2: The CIA in Africa, Lyle Stuart, 1979, ISBN 0-81840-294-6.
  • Philip Agee: On the Run, Lyle Stuart, 1987, ISBN 0-8184-0419-1.
    • Deutsche Übersetzung (von Matthias Fienbork): On the Run, Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1994, ISBN 978-3-434-50036-0.
  • Philip Agee: White Paper, Whitewash, Deep Cover Books, 1982, ISBN 0-940380-00-5.
  • Philip Agee, Stefan Aust, Manfred Bissinger, Ekkehardt Jürgens: Unheimlich zu Diensten. Medienmißbrauch durch Geheimdienste, Steidl Gerhard Verlag, 1987, ISBN 978-3882430745.

Literatur und Presseberichte[Bearbeiten]

  • Jean-Michel Caroit: Philip Agee, Le Monde, 14. Januar 2008, S. 19 (in französischer Sprache)
  •  Gestorben: Philip Agee. In: Der Spiegel. Nr. 3, 2008, S. 142 (14. Januar 2008, online).
  • Philip Agee in: Texte: der RAF, S. 512 - S. 516 (Pressekonferenz mit Winslow Peck, Gary Thomas und Barton Osborn in Frankfurt am Main vom 23. Juni 1976), Verlag Bo Cavefors, Malmö, Oktober 1977, ISBN 91-504-0688-X (formal falsche ISBN)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „... pensant que je contribuerais à défendre la sécurité de mon pays ... et on aidant d'autres pays à préserver leur liberté“ (im Glauben, dass ich zur Verteidigung der Sicherheit meines Landes beitragen ... und damit anderen Ländern helfen würde, ihre Freiheit zu wahren, Interview mit Le Monde, 2002, zitiert laut Le Monde vom 14. Januar 2008).
  2. „... ce que nous faisions avait pour seul but de défendre la structure traditionelle du pouvoir au détriment de la majorité de la population“, (was wir taten, diente dem einzigen Ziel, die traditionelle Machtstruktur auf Kosten der Mehrheit der Bevölkerung zu verteidigen, ebenda).

Weblinks[Bearbeiten]