Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Shearman & Sterling Jessup Cup

Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition ist ein renommierter Moot Court im Bereich des Völkerrechts, der von der International Law Students Association (ILSA) organisiert wird und mit Teilnehmern aus über 80 Ländern und über 500 Universitäten der größte Moot Court weltweit ist. Er wurde 1959 von Studenten der Harvard University, der Columbia University und der University of Virginia gegründet und ist somit auch der älteste Moot Court. Benannt ist er nach Philip Jessup, einem ehemaligen Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Sponsor der internationalen Endrunde ist die Rechtsanwaltssozietät White & Case.

Veranstaltungsort[Bearbeiten]

Der Moot Court wird jedes Jahr in Washington, D.C. abgehalten, üblicherweise in der letzten Märzwoche. Das Datum wurde gewählt, damit der Wettbewerb mit dem Jahrestreffen der American Society of International Law zusammenfällt. Der Veranstaltungsort für die deutschen Vorausscheidungen ist grundsätzlich die Universität des Vorjahressiegers.

Zeitraum Ausrichter National Administrator
05.02 - 09.02.2014 Universität Trier (Prof. Dr. Alexander Proelß) Dorota Englender
13.02 - 17.02.2013 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Prof. Dr. Bernd Grzeszick, LL.M.) Lars Kramm
15.02 - 19.02.2012 Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Adelheid Puttler, LL.M.) Lars Kramm
16.02 - 20.02,2011 Friedrich-Schiller-Universität Jena (Prof. Dr. Christoph Ohler, LL.M.) Annelie Gallon
24.02 - 27.02.2010 Freien Universität Berlin (Prof. Dr. Heike Krieger) Eva Lahnsteiner
25.02 - 01.03.2009 Westfälische Wilhelms-Universität Münster N.N.
27.02 - 02.03.2008 Georg-August-Universität Göttingen N.N.
2007 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg N.N.
2006 Eberhard Karls Universität Tübingen N.N.

Ablauf[Bearbeiten]

Beim Philip C. Jessup International Law Moot Court verhandeln die Studenten in englischer Sprache einen fiktiven völkerrechtlichen Fall wie vor dem Internationalen Gerichtshof. Jedes Team besteht üblicherweise aus fünf Studenten, die sowohl für die Klägerseite als auch für die Beklagtenseite Plädoyers ausarbeiten. Zudem muss ein schriftliches „Memorial“ für jede der beiden Parteien eingereicht werden.

Der Aufbau des Teams ist freigestellt. Häufig sind aber der Kläger- und der Beklagtenseite jeweils zwei Teammitglieder fix zugewiesen, während das fünfte Mitglied für Recherche oder als Ersatzredner eingesetzt wird. Zudem umfassen die meisten Teams auch Betreuer, die während der einjährigen Vorbereitungsphase auf den Moot Court das Team beraten und trainieren. Diese Betreuer sind meist Völkerrechtsdozenten der jeweiligen Universität und/oder ehemalige Jessup-Teilnehmer.

In den meisten Ländern werden nationale Vorrunden abgehalten, in denen bereits im Vorfeld das beste Team für den internationalen Wettbewerb in Washington D. C. ausgewählt wird. Jedoch ist es auch möglich, dass mehrere Teams eines Landes auf internationaler Ebene antreten. Das mit Abstand größte Teilnehmerland sind die Vereinigten Staaten, in denen jedes Jahr circa 150 Law Schools Teams für den Moot Court aufstellen, die sich anschließend in hart umkämpften regionalen Vorentscheidungen für den internationalen Wettbewerb qualifizieren möchten.

Von den teilnehmenden Studenten wird erwartet, dass sie über umfassende völkerrechtliche Kenntnisse verfügen und sowohl mit den einschlägigen Urteilen des Internationalen Gerichtshofs, des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda und des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien als auch mit den Werken führender Völkerrechtler bekannt sind.

Während der internationalen Runden in Washington D.C. finden zunächst drei Tage lang vorbereitende Moot Courts statt, nach denen die Teams mit den höchsten Punktzahlen in das Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und dann das Finale einziehen dürfen. In diesen Runden übernehmen häufig Richter am Internationalen Gerichtshof die Rolle der Richter.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Erster Preisträger Zweiter Preisträger
2013 National Law School of India University (Indien) Singapore Management University (Singapur)
2012 Lomonossow-Universität (Russland) Columbia University (USA)
2011 University of Sydney (Australien) Columbia University (USA)
2010 Australian National University (Australien) Columbia University (USA)
2009 Universidad de los Andes (Kolumbien) University College London (Vereinigtes Königreich)
2008 Case Western Reserve University (USA) University of New South Wales (Australien)
2007 University of Sydney (Australien) King's College London (Vereinigtes Königreich)
2006 Columbia University (USA) Universidad Católica Andrés Bello (Venezuela)
2005 University of Queensland (Australien) International Islamic University Malaysia
2004 Ateneo de Manila University (Philippinen) National University of Singapore (Singapur)
2003 University of Western Australia (Australien) Staatliche Universität Mari (Russland)
2002 University of the Witwatersrand (Südafrika) University of Western Australia (Australien)
2001 National University of Singapore (Singapur) Universidad Católica Andrés Bello (Venezuela)
2000 University of Melbourne (Australien) Universidad Católica Andrés Bello (Venezuela)
1999 National Law School of India University (Indien) University of Pretoria (Südafrika)
1998 Universidad Nacional Autónoma de México (Mexiko) Australian National University (Australien)
1997 Universidad Católica Andrés Bello (Venezuela) University of Calgary (Kanada)
1996 University of Sydney (Australien) National University of Singapore (Singapur)
1995 University of the Philippines (Philippinen) University of Western Australia (Australien)
1994 National University of Singapore (Singapur) University of Melbourne (Australien)
1993 University of Melbourne (Australien) University of Hawaii (USA)
1992 Universität Paris I (Frankreich) National University of Singapore (Singapur)
1991 University of Saskatchewan (Kanada) University of Georgia (USA)
1990 University of Georgia (USA) University of Toronto (Kanada)
1989 University of British Columbia (Kanada) University of Melbourne (Australien)
1988 University of Melbourne (Australien) National University of Singapore (Singapur)
1987 Georgetown University (USA) Katholieke Universiteit Leuven (Belgien)
1986 Boston College (USA) National University of Singapore (Singapur)
1985 National University of Singapore (Singapur) Southwestern University (USA)
1984 Dalhousie University (Kanada) South Texas College of Law (USA)
1983 University of Kansas (USA) National University of Singapore (Singapur)
1982 National University of Singapore (Singapur) University of the Pacific (USA)
1981 Australian National University (Australien) University of the Pacific (USA)
1980 Georgetown University (USA) National University of Singapore (Singapur)
1979 Northwestern University (USA) University of Adelaide (Australien)
1978 Brooklyn Law School (USA) University of Toronto (Kanada)
1977 University of Kansas (USA) University of Toronto (Kanada)
1976 University of Toronto (Kanada) American University (USA)
1975 Cambridge University (Vereinigtes Königreich) Georgetown University (USA)
1974 University of Texas (USA) Universität Addis Abeba (Äthiopien)
1973 West Virginia University (USA) Brunel University (Vereinigtes Königreich)
1972 University of Miami (USA) Universität Addis Abeba (Äthiopien)
1971 University of Texas (USA) University of California (USA)
1970 University of Miami (USA) University of Kentucky (USA)
1969 Rutgers University (USA); University of Michigan (USA) --
1968 Duke University (USA) University of Miami (USA)
1967 Vanderbilt University (USA) Harvard University (USA)
1966 University of Texas (USA) University of Wisconsin-Madison (USA)
1965 Columbia University (USA) University of Virginia (USA)
1964 University of Texas (USA) --
1963 Columbia University (USA) University of North Carolina (USA)
  • Rekordsieger (je 4x): National University of Singapore (Singapur), University of Texas (USA)
  • Rekordfinalist (11x): National University of Singapore (Singapur)

Deutsche Vertreter[Bearbeiten]

Jahr Sieger der National Rounds Runner-Up Drittplatzierte
2014 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg --
2013 Friedrich-Schiller-Universität Jena Humboldt Universität Berlin Ruhr-Universität Bochum
2012 Friedrich-Schiller-Universität Jena Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg --*
2011 Ruhr-Universität Bochum Friedrich-Schiller-Universität Jena --
2010 Friedrich-Schiller-Universität Jena Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg --
2009 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg --
2008 Freie Universität Berlin Westfälische Wilhelms-Universität Münster --
2007 Eberhard Karls Universität Tübingen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg --
2006 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Friedrich-Schiller-Universität Jena --
2005 Eberhard Karls Universität Tübingen Friedrich-Schiller-Universität Jena --
2004 Friedrich-Schiller-Universität Jena Humboldt-Universität Berlin --
2003 Humboldt-Universität Berlin Friedrich-Schiller-Universität Jena --
2002 Friedrich-Schiller-Universität Jena --* --
2001 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg -- --
2000 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg -- --
1999 Humboldt-Universität Berlin -- --
1998 Humboldt-Universität Berlin -- --
1997 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg -- --
1996 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1995 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1994 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1993 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1992 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1991 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1990 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
1989 Christian-Albrechts-Universität Kiel -- --
  • Deutsche Rekordteilnehmer an den Internationalen Runden: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Friedrich-Schiller-Universität Jena (jeweils 9x)

* Bis einschließlich 2002 qualifizierte sich nur der Sieger für die Endrunde in Washington. 2013 nahm erstmals ein drittes Team an der Endrunde in Washington D.C. teil.

Weblinks[Bearbeiten]