Philip Eaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philip E. Eaton

Philip Eugene Eaton (* 2. Juni 1936 in Brooklyn)[1] ist ein US-amerikanischer Chemiker (Organische Chemie).

Eaton studierte an der Princeton University mit dem Bachelor-Abschluss 1957 und an der Harvard University mit dem Master-Abschluss 1960 sowie der Promotion 1961. 1960 wurde er Assistant Professor an der University of California, Berkeley und 1962 an der University of Chicago, an der er 1972 eine volle Professur erhielt.

Eaton gehörte zu der Gruppe, der 1964 die Synthese des exotischen Moleküls Cuban gelang, einem Kohlenstoffwürfel. 1999 synthetisierte er Octanitrocuban mit Mao-Xi Zhang, ein Cuban mit Nitro-Gruppen an jeder Ecke, der ein hochexplosiver Sprengstoff ist.

1986 erhielt er den Humboldt-Forschungspreis und er ist Arthur C. Cope Scholar. Von 1963 bis 1969 war er Sloan Fellow. Er war von 1965 bis 1972 Berater bei DuPont und ab 1983 bei Dow Chemical. Seit 1981 forscht er auch für die US Army.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004