Philip F. Anschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Frederick Anschutz (* 28. Dezember 1939 in Russell, Russell County, Kansas) ist ein US-amerikanischer Milliardär. Ihm gehören über die Anschutz Entertainment Group unter anderem die deutschen Eishockey-Teams Eisbären Berlin (zu 100 Prozent) und Hamburg Freezers (zu 70 Prozent).

Anschutz übernahm in den 1960er Jahren das Öl-Unternehmen seines Vaters. 1968 stieß er auf einem Feld auf Öl und nahm einen Kredit auf, um alle angrenzenden Grundstücke zu kaufen. Als es an der Quelle zu einer Explosion kam, engagierte Anschutz den berühmten Feuerbekämpfer Red Adair. Anschutz verkaufte die Drehrechte über den Rettungseinsatz an Hollywood, wo gerade ein Film in Anlehnung an Adairs Leben gedreht wurde. Die damit verdienten 100.000 Dollar deckten die Kosten des Einsatzes.

1984 erwarb Anschutz die Muttergesellschaft der Denver and Rio Grande Western Railroad, die Rio Grande Industries. Vier Jahre später erwarb die Rio Grande Industries die Southern Pacific Railroad. Durch die Fusion der Union Pacific Railroad und der Southern Pacific 1996 wurde Anschutz mit sechs Prozent der Aktien der größte Teilhaber der Union Pacific. Einen Hauptteil des Geschäftsfeldes von Anschutz machen weiterhin der Bau und die Vermarktung von Immobilien aus. So wurde im September 2008 in Berlin sein 160 Millionen Euro-Bau O2 World eröffnet, die mit 17.000 Plätzen zweitgrößte Multifunktionshalle Deutschlands.

Vorgeworfen wird Anschutz, als konservativer Republikaner Kampagnen gegen Homosexuelle zu unterstützen.[1] Ferner ist bekannt, dass mit dem Discovery Institute auch eine große, Intelligent Design propagierende Denkfabrik durch seine Gelder mitfinanziert wird.[2][3] Seit 2009 finanziert er das konservative Wochenblatt The Weekly Standard.[4]

Der Presse gegenüber ist er zurückhaltend; seit 1974 hat er kein Interview mehr gegeben. Zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern lebt er in Denver und spekuliert in Kunst.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mediaspree-Gegner rufen zu Protest gegen O2 World auf. In: Die Welt, 23. Juli 2008
  2. Der Financier des lieben Gottes. In: Cicero, 22. Dezember 2005
  3. Der Trick der Bibeltreuen. In: Berliner Zeitung, 24. September 2005
  4.  Georg Peter Schmitz: Die Rechthaber. In: Der Spiegel. Nr. 41, 2012, S. 105 (online).