Philip James Bailey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip James Bailey (* 22. April 1816 in Nottingham; † 6. September 1902 Nottingham) war ein englischer Jurist und Dichter.

James Philip Bailey

Philip James Bailey wuchs in Nottingham auf, wo sein Vater Thomas Bailey († 1856) den Nottingham Mercury redigierte. Er studierte in Glasgow Jurisprudenz und wurde 1840 Rechtsanwalt. Bayley widmete seine Zeit aber hauptsächlich der Dichtung und vollendete im 20. Jahr seinen Festus (Lond. 1839, 10. Aufl. 1877), eine lyrisch-dramatische Bearbeitung der Faustsage, welche allgemein Anklang fand. Elf Jahre später folgte das Gedicht The angel world (1850), welches er in späteren Ausgaben des Festus mit diesem vereinigte. Aber Letzteres wie auch die Dichtungen The mystic (1855) und The universal hymn (1867) sprachen die Lesewelt viel weniger an. Außerdem ist das satirische Werk The age; politics, poetry and criticism (1858) zu erwähnen. Auf noch anderem Feld hat sich Bailey in The international policy of the great powers (1861) versucht. Später lebte der Dichter in seiner Vaterstadt.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.