Philip K. Dick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Philip Kindred Dick)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philip K. Dick -
Porträt von Pete Welsch

Philip Kindred Dick (* 16. Dezember 1928 in Chicago, Illinois; † 2. März 1982 in Santa Ana, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Leben[Bearbeiten]

Philip Kindred Dick und seine Zwillingsschwester, Charlotte Jane Dick, wurden am 16. Dezember 1928 geboren, sechs Wochen vor dem errechneten Termin. Ihre Mutter Dorothy Dick (geborene Kindred) erfuhr, wie damals üblich, erst mit der Geburt, dass sie Zwillinge erwartete. Aufgrund mangelnder Erfahrung der Mutter und schlechter ärztlicher Versorgung waren die Babys unterernährt und das Mädchen starb fünf Wochen nach der Geburt am 26. Januar 1929. Dicks Vater, Joseph Edgar Dick, war zu dieser Zeit Ermittler im Landwirtschaftsministerium in Chicago.[1]

Zeit seines Lebens hatte Philip ein problematisches Verhältnis zu seinen bürgerlichen Eltern, die beide im Staatsdienst arbeiteten. Die Familie zog in die Bay Area nach San Francisco. Als Dick fünf war, ging sein Vater nach Reno, Nevada, und die Eltern wurden geschieden. Die Mutter nahm eine Stelle in Washington, D.C. an und zog mit ihrem Sohn dorthin. Von 1936 bis 1938 besuchte Dick die John Eaton Elementary School. Ein Lehrer bemerkte, er zeige „Interesse und die Fähigkeit zum Geschichten Erzählen“. Ab Juni 1938 lebten er und seine Mutter wieder in Kalifornien.

Bereits als Teenager schrieb Dick seine ersten Gedichte und Kurzgeschichten. Aufgrund seiner traumatischen Jugendzeit war er vorübergehend in psychologischer Betreuung. Dick wechselte zur Berkeley High School. Er und Ursula K. Le Guin waren Mitglieder der gleichen High-School-Abschluss-Klasse (1947), jedoch ohne einander zu kennen. Nach dem Abschluss besuchte er kurz die University of California. 1948 heiratete er Jeanette Marlin, die Ehe hielt nur sechs Monate.

Bis 1952 arbeitete er in einem Plattenladen und als Radiomoderator für klassische Musik. Er verkaufte seine erste Kurzgeschichte und begann mit der Arbeit an einem Roman. Von 1950 bis 1959 war er mit Kleo Apostolides verheiratet. Dick wurde wegen Querulantentums exmatrikuliert. 1955 bekam das Paar Besuch vom FBI, wahrscheinlich resultierend aus Kleos linken Aktivitäten. Dem Paar wurde angeboten, in Mexiko als Informanten zu arbeiten, was beide ablehnten.

Dick war ein besessener Leser; er las Werke über Religion, Philosophie (besonders Metaphysik) und Gnostizismus, Ideen und Grundmotive, die in viele seiner Geschichten einflossen. Für kurze Zeit studierte er Germanistik; in seinen Romanen tauchten immer wieder deutsche Redewendungen auf. Seine finanzielle Situation war und blieb schlecht, worauf Dick seine Produktion erhöhte.

Aus der Ehe mit Anne Williams Rubinstein (1959 bis 1964) ging die Tochter Laura hervor. Seine Mainstream-Romane der 1950er und frühen 1960er Jahre konnte er nicht veröffentlichen; er wurde auf sein Genre festgelegt, als die Scott Meredith Literary Agency all seine Entwürfe zurückgab. Lediglich eine seiner Arbeiten, Confessions of a Crap Artist von 1959, wurde 1975 zu seinen Lebzeiten veröffentlicht.[2] Er begann, sich für bewusstseinsverändernde Drogen zu interessieren, machte Versuche mit Amphetaminen und LSD. Unter Zuhilfenahme der Aufputschmittel schrieb er bis zu sechzig Seiten am Tag. Viele Erfahrungen dieser Zeit flossen später in den Roman A Scanner Darkly ein (zeitweise war Dicks Haus ein Treffpunkt für Drogenabhängige und Kriminelle gewesen).

1966 heiratete er Nancy Hackett, die Tochter Isolde (Isa) wurde 1967 geboren, die Ehe 1972 geschieden. Dick spendete seine Manuskripte an die Sammlung der California State University. 1973 heiratete Dick mit Leslie Busby seine fünfte Ehefrau, im gleichen Jahr wurde der gemeinsame Sohn Christopher geboren. In Vancouver beging er einen Selbstmordversuch und begab sich anschließend in Behandlung in einem Drogen-Rehabilitationszentrum.

Im Oktober 1972 schrieb Dick Briefe an das FBI und das Bezirksbüro des Sheriffs von Marin. In diesen Briefen behauptete Dick, er sei von einem Vertreter einer geheimen „offensichtlich anti-amerikanischen“ Organisation angesprochen worden, für die er verschlüsselte Botschaften in seinen Büchern unterbringen sollte, was er abgelehnt habe. Im Anschluss beschuldigte Dick den Schriftsteller Thomas M. Disch, in seinem Roman Camp Concentration aus dem Jahr 1968 solche Geheiminformationen verschlüsselt zu haben.[3]

Im Februar und März 1974 hatte Dick eine Reihe von Visionen, nachdem er sich von einer zahnärztlichen Behandlung mit Natriumpentothal erholt hatte. Den Rest seines Lebens versuchte er herauszufinden, ob diese Erlebnisse psychotischen oder göttlichen Ursprungs gewesen waren. Er beschrieb seine Visionen als Laserstrahlen und geometrische Muster, durchsetzt mit kurzen Bildern von Jesus und dem antiken Rom. Er machte sich auf die Suche nach rationalen und religiösen Erklärungen für seine Erfahrungen. Seine Studien mündeten in der Niederschrift der Bücher VALIS, Die göttliche Invasion und Die Wiedergeburt des Timothy Archer (VALIS-Trilogie).

Dick entwickelte eine Paranoia gegenüber FBI und KGB und machte diese für einen Einbruch in sein Haus verantwortlich, bei dem Dokumente gestohlen wurden.

United Artists kaufte die Filmrechte an Dicks Roman Träumen Androiden von elektrischen Schafen?, der von Ridley Scott als Blade Runner verfilmt wurde. Kurz vor seinem Tod wurde Dick in die Entstehung dieses Films eingebunden, erlebte seine Uraufführung im Oktober aber nicht mehr.

Philip K. Dick starb am 2. März 1982 in Santa Ana, Kalifornien, an Herzversagen, nachdem er fünf Tage zuvor einen Schlaganfall erlitten hatte; am Todestag wurden die lebenserhaltenden medizinischen Geräte abgeschaltet. So hat er den großen Erfolg des Filmes Blade Runner, der im gleichen Jahr in die Kinos kam, nicht mehr erlebt.

Seine Asche wurde nach Fort Morgan in Colorado gebracht, um dort im Grab seiner Zwillingsschwester beigesetzt zu werden.[4][5]

Ihm zu Ehren wurde 1982 der Philip K. Dick Award ins Leben gerufen.

Werke[Bearbeiten]

Philip K. Dick schrieb etwa 120 Kurzgeschichten und über 40 Romane und gilt als einer der bedeutendsten Science-Fiction-Autoren. Er erhielt den Hugo Award für The Man in the High Castle, 1962 (dt. Das Orakel vom Berge) und den John W. Campbell Award für Flow My Tears, The Policeman Said, 1974 (dt. Eine andere Welt).

Viele Bücher Dicks werden heute zu den modernen Klassikern der amerikanischen Literatur gezählt. Filme wie Matrix oder eXistenZ (mit dem Hinweis Cookies to Philip K. Dick) beruhen auf Dicks Arbeiten und Ideen. Zudem ist die Liste der Verfilmungen von Dicks Romanen bzw. Kurzgeschichten auch beträchtlich. Hierzu zählen: Blade Runner, Total Recall, Screamers, Impostor, Minority Report, Paycheck, A Scanner Darkly, Next und Der Plan. Auch für Roman-Autoren lieferte Dick mit seinen Ideen eine Vorlage, beispielsweise basiert Die Körperfresser kommen von Jack Finney aus dem Jahr 1956 auf Dicks Kurzgeschichte Das Vater-Ding (1954), in der pflanzlich gewachsene Menschen-Duplikate die Originale auffressen.

Die Werke Dicks sind gekennzeichnet durch einen leicht verständlichen, publikumsnahen Schreibstil, transparente und authentische Figuren und eine unergründlich fesselnde Tiefe der Handlung.[6] Seine Geschichten sind oft ernüchternd und demaskierend. Das Erkennen der Wirklichkeit ist immer wieder zugleich Problem als auch Spannungsmoment in seinen Romanen,[7] viel mehr als etwa die Entwicklung einer Story zum passiven Konsum. Im Stil des Philip K. Dick wird der Leser szenenweise von der Gedankenwelt des einen Protagonisten in die des nächsten geführt.[8] Auf diese Weise entsteht ein Pluralismus, der eine kategorische Absage an den Ich-Erzähler verkörpert und dennoch die Protagonisten nicht unreflektiert von außen betrachtet, sondern ihre teilweise gegensinnigen Ansichten, aber auch Weltvorstellungen nebeneinander stellt. Viele Geschichten enden weder glücklich noch tragisch, sondern lassen den verwirrten Leser am Ende des Buches allein.[9] Er muss sich seine eigene Wirklichkeit aufbauen, nachdem er eine gewisse Zeit mit Dicks Figuren verbracht hat.

Dick ist gelegentlich als Drogen-Autor beschrieben worden.[10] Damit verbunden ist die Loslösung des Realen von der individuellen Wirklichkeit. Denn im gewissen Sinne – so Dick – verdränge jeder Mensch Teile der Realität. Aber Dick beschäftigt sich immer wieder mit dem Glauben oder Geist als Bindeglied oder Barriere zwischen den Menschen, im Zusammenhang mit einer der Religionen, mit der Philosophie (Existentialismus) oder der Wissenschaft. Drogen, Konsum, Kapitalismus, Gesellschaft, Medien, Machtmissbrauch, Verfolgungswahn, Psychoanalyse, Überwachungsstaat und immer wieder der 2. Weltkrieg in alternativen Szenarien (z. B. gewinnen in Das Orakel Vom Berge Deutschland und Japan den Krieg und Japan besetzt Amerika) mischen sich mit den „klassischen“ Themen (Raum- und Zeitreisen, Telepathie, genetische Mutationen, Außerirdische etc.) der Science-Fiction. Das Besondere bei Dick ist dabei, dass alle Handlungsstränge einer typischen Dick-Logik folgen, die zur Katastrophe führt, die aber keine Katastrophe ist, sondern nur das Erkennen des ganz normalen Wahnsinns. Die Erkenntnis als Dauerthema in Dicks Werk ist also ein zweischneidiges Schwert,[11] zum einen das Erwachen aus einem süßen Fiebertraum, zum andern die Vertreibung aus dem Paradies ohne Rückkehr, die aber zugleich mit dem Erlangen ungekannter Hellsichtigkeit eine stärkere Fundamentierung in der Realität bewirkt. Es ist den autobiografischen Zügen seiner Werke zuzurechnen, dass diese Erkenntnis oft gleich wieder relativiert wird, das erhebende Gefühl des Erlangens tieferer Einsicht weicht dann sofort der Panik, sich (möglicherweise) erneut in einer „gefälschten“ Realität zu befinden. Während diese Haltlosigkeit den Leser beunruhigen mag, teilt Dick auf der anderen Seite mit ihm doch die inneren Fragen seines Selbst auf eine authentische Art und Weise und macht sich und sein Werk dadurch äußerst interessant und wertvoll.

Dicks Universum ist ein unbequemes und fehlerhaftes. Seine Protagonisten sind keine Helden;[12] die Figuren sind dem gesellschaftlichen Umfeld der Fünfziger und Sechziger Jahre abgeschaut.[13][14]

Philip K. Dicks Romanwerk lässt sich grob in drei Abschnitte unterteilen. Die erste Periode reicht von seinem Erstling Eye in the Sky von 1956 bis ins Jahr 1960. Hier entstehen erste Auseinandersetzungen mit der Frage nach dem Wesen der Realität, wie Time Out of Joint. Aber auch Weltraumabenteuer, die den Gesetzen des jungen, von Pulp-Magazinen bestimmten Science-Fiction-Marktes geschuldet sind. In der zweiten, bis etwa 1970 reichenden Periode entstehen mit ungeheurer Produktivität etwa 20 Romane, darunter die meisten von Dicks Hauptwerken, wie The Three Stigmata of Palmer Eldritch, Do Androids Dream of Electric Sheep? und Ubik, in denen er seine Untersuchungen zu objektiver und subjektiver Realität vertieft. Die dritte Phase reicht von Flow My Tears, the Policeman Said aus dem Jahr 1974 bis zu seinen letzten Büchern, die alle durch Dicks Visionen und Erfahrungen geprägte persönliche Utopien darstellen.

Philip K. Dick hat auch einige Romane ohne Bezug zur Science-Fiction geschrieben. Von diesen wurde jedoch nur Confessions of a Crap Artist zu seinen Lebzeiten veröffentlicht.[15]

Dicks Romane erschienen in Deutschland häufig zunächst in gekürzten Fassungen, die erst in Neuauflagen komplettiert wurden. Ab 2002 erschien im Heyne Verlag eine große Anzahl seiner Werke in Neubearbeitung und teils mit Einleitungen oder Nachworten versehen, wobei auch diese Reihe nicht ohne Fehler war: Während We can build you (früher Die rebellischen Roboter) als Die Lincoln-Maschine erstmals ungekürzt erschien, wurde Simulacra gegenüber der deutschen Erstausgabe von 1978 gekürzt. Die Reihe wurde inzwischen eingestellt; die für Anfang 2008 angekündigte Neuausgabe von Clans of the Alphane Moon erschien nicht mehr.

In einem Essay von 1968 mit dem Titel "Self Portrait", zu finden im Buch "The Shifting Realities of Philip K. Dick" (1995), reflektiert Dick seine Arbeit und führt auf, welche Bücher seinem Gefühl nach dem 3. Weltkrieg entkommen könnten ("might escape World War Three"): Eye in the Sky, The Man in the High Castle, Martian Time-Slip, Dr. Bloodmoney, or How We Got Along After the Bomb, The Zap Gun, The Penultimate Truth, The Simulacra, The Three Stigmata of Palmer Eldritch (das er als das Wichtigste von allen bezeichnet, "the most vital of them all"), Do Androids Dream of Electric Sheep? und Ubik.[16]

In einem Interview von 1976 nennt Dick A Scanner Darkly sein bestes Werk, wobei er das Gefühl habe, er hätte endlich ein wirkliches Meisterwerk geschrieben, nach 25 Jahren des Schreibens ("had finally written a true masterpiece, after 25 years of writing").[17]

Bibliographie[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Solar Lottery. Ace Books, New York City 1955. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2003, ISBN 0-575-07455-8.
    Deutsche Erstveröffentlichung: Griff nach der Sonne. Übersetzt von H.G. Zimmerhäckel. Alfons Semrau Verlag, Hamburg, 1958, in der Heftreihe "Abenteuer im Weltenraum", Nr. 7. Gekürzter Nachdruck in der Heftreihe TERRA Extra, Nr. 47, Moewig Verlag, München, 1964. Hauptgewinn: Die Erde. Übersetzt von Hans-Ulrich Nichau. Goldmann Verlag, München 1971, ISBN 3-442-23131-0. – Neuausgabe übersetzt von Leo P. Kreysfeld. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1985, ISBN 3-404-21183-9.
  • The World Jones Made. Ace Books, New York City 1956. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2003, ISBN 0-575-07457-4.
    Deutsche Erstveröffentlichung: Geheimprojekt Venus. Übersetzt von H.G. Zimmerhäckel. Alfons Semrau Verlag, Hamburg, 1958, in der Heftreihe "Abenteuer im Weltenraum", Nr. 8. Gekürzter Nachdruck in der Heftreihe TERRA Extra, Nr. 73, Moewig Verlag, München, 1965. Deutsche Ausgabe: Die seltsame Welt des Mr. Jones. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1971.
  • The Man Who Japed. Ace Books, New York City 1956. – Neueste Ausgabe bei Vintage Books, New York City 2003, ISBN 0-375-71935-0.
    Deutsche Ausgabe: Der heimliche Rebell. Herausgegeben von Hans Joachim Alpers. Übersetzt von Karl-Ulrich Burgdorf. Moewig, München 1981, ISBN 3-8118-3529-7.
  • Eye in the Sky. Ace Books, New York City 1957. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2003, ISBN 0-575-07456-6.
    Deutsche Ausgabe: Und die Erde steht still. Übersetzt von Hans-Ulrich Nichau. Goldmann Verlag, München 1971.
  • The Cosmic Puppets. Ace Books, New York City 1957. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2006, ISBN 0-575-07670-4.
    Deutsche Ausgabe: Kosmische Puppen.
  • Time Out of Joint. J. B. Lippincott & Co., Philadelphia 1959. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2003, ISBN 0-575-07458-2.
    Deutsche Erstausgabe: Zeit ohne Grenzen. Übersetzt von Transgalaxis. Balowa-Verlag, Balve ca. 1965. – Neuausgabe als Zeitlose Zeit. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1978, ISBN 3-442-23269-4. – Neuausgabe als Zeit aus den Fugen. Übersetzt von Gerd Burger und Barbara Krohn. Haffmans Verlag, Zürich 1995, ISBN 3-251-20186-7. – Neueste Ausgabe bei Heyne-Verlag, München 2002, ISBN 3-453-21730-6.
  • Vulcan’s Hammer. Ace Books, New York City 1960. – Neueste Ausgabe bei Vintage Books, aaO 2004, ISBN 1-4000-3012-9.
    Deutsche Erstveröffentlichung (gekürzt): Vulkans Hammer, Moewig Verlag, 1965, in der Heft-Reihe TERRA Utopische Romane, Nr. 395. Spätere Ausgabe: Vulkan 3. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1973, ISBN 3-442-23170-1. – Neuausgabe als Vulkans Hammer. Übersetzt von Leo P. Kreysfeld. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1986, ISBN 3-404-22094-3.
  • Dr. Futurity. Ace Books, New York City 1960. – Neueste Ausgabe bei Vintage Books, aaO 2007, ISBN 978-1-4000-3009-5.
    Deutsche Ausgabe: Schachfigur im Zeitspiel. Herausgegeben von Hans Joachim Alpers. Übersetzt von Martin Eisele. Moewig, Rastatt 1983, ISBN 3-8118-3614-5,
  • The Man in the High Castle. G. P. Putnam’s Sons, New York City 1962. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks. Victor Gollancz, London 2009, ISBN 978-0-575-08205-2.
    Deutsche Erstausgabe: Das Orakel vom Berge. Übersetzt von Heinz Nagel. König, München 1973, ISBN 3-8082-0082-0. – Neuausgabe übersetzt von Norbert Stöbe. Heyne-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-453-52272-5.
  • The Game-Players of Titan. Ace Books, New York City 1963. – Neueste Ausgabe von Harper Voyager, aaO 2008, ISBN 978-0-00-711588-4.
    Deutsche Ausgabe: Das Globus-Spiel. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1978, ISBN 3-442-23272-4.
  • The Penultimate Truth. Belmont Books, o. O. 1964. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks. Victor Gollancz, London 2005, ISBN 0-575-07481-7.
    Deutsche Erstausgabe: Zehn Jahre nach dem Blitz. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1970. – Neuausgabe übersetzt von Waltraud Götting. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1984, ISBN 3-404-21177-4.
  • Martian Time-Slip. Ballantine Books, aaO 1964. – Neueste Ausgabe: Victor Gollancz, London 2007, ISBN 978-0-575-07996-0.
    Deutsche Erstausgabe: Mozart für Marsianer. Übersetzt von Renate Laux. Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-458-05857-5. – Neuausgabe als Marsianischer Zeitsturz. Heyne-Verlag, München 2005, ISBN 3-453-21726-8.
  • The Simulacra. Ace Books, New York City 1964. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2004, ISBN 0-575-07460-4.
    Deutsche Ausgabe: Simulacra. Übersetzt von Uwe Anton. Droemer Knaur, München, Zürich 1978, ISBN 3-426-00708-8. – Neueste Ausgabe: Heyne-Verlag, München 2005, ISBN 3-453-53211-2.
  • Clans of the Alphane Moon. Ace Books, New York City 1964. – Neueste Ausgabe bei Harper Voyager, aaO 2008, ISBN 978-0-00-648248-2.
    Deutsche Erstausgabe: Kleiner Mond für Psychopathen. Übersetzt von Rosemarie Hundertmarck. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1979, ISBN 3-404-01383-2. – Neuausgabe als Die Clans des Alpha-Mondes. Übersetzt von Ronald M. Hahn. Ullstein-Verlag, Frankfurt am Main, West-Berlin 1988, ISBN 3-548-31171-7. – Neuausgabe als Auf dem Alphamond. ISBN 3-453-52271-0.
  • The Three Stigmata of Palmer Eldritch. Doubleday, o. O. 1965, ISBN 0-575-07997-5. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2003, ISBN 0-575-07480-9.
    Deutsche Erstausgabe: LSD-Astronauten. Übersetzt von Anneliese Strauss. Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1971. – Neuausgabe als Die drei Stigmata des Palmer Eldritch. Übersetzt von Thomas Mohr. Haffmans Verlag, Zürich 1997, ISBN 3-251-30064-4. – Neueste Ausgabe bei Heyne-Verlag, München 2002, ISBN 3-453-21729-2.
  • Dr. Bloodmoney, or How We Got Along After the Bomb. Ace Books, New York City 1965. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2000, ISBN 1-85798-952-X.
    Deutsche Erstausgabe: Nach dem Weltuntergang. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1977, ISBN 3-442-23256-2 – Neuausgabe als Kinder des Holocaust. Übersetzt von Horst Pukallus. Moewig, Rastatt 1984, ISBN 3-8118-3638-2. – Neuausgabe als Nach der Bombe. Übersetzt von Friedrich Mader. Heyne-Verlag, München 2004, ISBN 3-453-53004-7. Zwei Auflagen.
  • Now Wait for Last Year. Doubleday, o. O. 1966. – Neueste Ausgabe: Voyager, aaO 2009, ISBN 978-0-00-648244-4
    Deutsche Erstausgabe: Warte auf das letzte Jahr. Herausgegeben von Hans Joachim Alpert. Übersetzt von Thomas Ziegler. Moewig, München 1981, ISBN 3-8118-3520-3. – Neuausgabe überarbeitet von Alexander Martin. Heyne-Verlag, München 2006, ISBN 3-453-53210-4.
  • The Crack in Space. Ace Books, New York City 1966. – Neueste Ausgabe bei Vintage Books, aaO 2005, ISBN 1-4000-3006-4.
    Deutsche Ausgabe: Das Jahr der Krisen. Herausgegeben von Hans Joachim Alpers. Übersetzt von Martin Eisele. Moewig, Rastatt 1982, ISBN 3-8118-3581-5.
  • The Unteleported Man. Ace Books, New York City 1966. – Erweiterte Fassung als Lies, Inc. Berkley Books, o. O. 1983. – Neueste Ausgabe bei Vintage Books, aaO 2008, ISBN 978-1-4000-3008-8.
    Deutsche Ausgabe: Der unteleportierte Mann. Übersetzt von Karl Ulrich Burgdorf. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1984, ISBN 3-404-22069-2. – Neueste Auflage: 1989, ISBN 3-404-22069-2.
  • The Zap Gun. Pyramid Books, o. O. 1967. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2008, ISBN 978-0-575-07672-3.
    Deutsche Ausgabe: Das Labyrinth der Ratten. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1979, ISBN 3-442-23300-3.
  • Counter-Clock World. Berkley Books, o. O. 1967. – Neueste Ausgabe bei Harper Voyager, aaO 2008, ISBN 978-0-00-712770-2.
    Deutsche Erstausgabe: Die Zeit läuft zurück. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1977, ISBN 3-442-23248-1. – Neuausgabe als Die Zeit läuft aus. – Neuausgabe als Die Zeit: Auf Gegenkurs. Übersetzt von Thomas Ziegler. Ullstein-Verlag Frankfurt am Main/ West-Berlin 1988, ISBN 3-548-31173-3.
  • The Ganymede Takeover. Mit Ray Nelson. Ace Books, New York City 1967. – Neueste Ausgabe bei Legend, aaO 1991, ISBN 0-09-921490-3.
    Deutsche Ausgabe: Die Invasoren von Ganymed. Übersetzt von Bernt Kling. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1976, ISBN 3-404-05193-9.
  • Do Androids Dream of Electric Sheep?, 1968. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks. Victor Gollancz, London 2010, ISBN 978-0-575-09418-5.
    Deutsche Erstausgabe: Träumen Roboter von elektrischen Schafen? Übersetzt von Norbert Wölfl. Von Schröder Verlag, Hamburg/Düsseldorf 1969. – Neuausgabe als Träumen Androiden von elektrischen Schafen? ISBN 3-453-21728-4. – Neuausgabe als Blade Runner. Überarbeitet von Jacqueline Dougoud. Haffmans Verlag, Zürich 1993, ISBN 3-251-30019-9. – Neueste Ausgabe bei Heyne-Verlag, München 2002, ISBN 3-453-21728-4
    Hörbuch: Träumen Androiden. Regie: Marina Dietz. Sprecher: Udo Wachtveitl, Sophie von Kessel, Max Tidof. Der Hör-Verlag, München 1999, ISBN 3-89584-774-7.
  • Galactic Pot-Healer. Berkley Books, aaO 1969. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2005, ISBN 0-575-07462-0.
    Deutsche Erstausgabe: Joe von der Milchstraße. Übersetzt von Joachim Pente. Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1974, ISBN 3-436-01666-7. – Neuausgabe als Der galaktische Topfheiler. ISBN 3-453-53013-6. – Neueste Ausgabe bei Heyne-Verlag, München 2004, ISBN 3-453-53013-6.
  • Ubik. Doubleday, aaO 1969, ISBN 0-575-07921-5. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2000, ISBN 1-85798-853-1.
    Deutsche Ausgabe: Ubik. Übersetzt von Renate Laux. Suhrkamp-Verlag, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-518-06940-3. – Neuausgabe: Ubik und Ubik – Das Drehbuch. Überarbeitet von Alexander Martin. Heyne-Verlag, München 2003, ISBN 3-453-87336-X. Zwei Auflagen.
  • A Maze of Death. Doubleday, aaO 1970. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2005, ISBN 0-575-07461-2.
    Deutsche Ausgabe: Irrgarten des Todes. Übersetzt von Yoma Cap. Heyne-Verlag, München 1974, ISBN 3-453-30292-3. – Neueste Auflage: 2005, ISBN 3-453-53021-7
    Hörbuch: Irrgarten des Todes. Herausgegeben von Volker Neuhaus, gelesen von Christina Vayhinger. Delta Music & Entertainment, o. O. 2005, ISBN 3-86538-110-3.
  • Our Friends from Frolix 8. Ace Books, New York City 1970, ISBN 0-441-64401-5. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2006, ISBN 0-575-07671-2.
    Deutsche Ausgabe: Die Mehrbegabten. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1978, ISBN 3-442-23275-9.
  • We Can Build You. DAW Books, New York City 1972. – Neueste Ausgabe bei Harper Voyager, aaO 2008, ISBN 978-0-00-648279-6.
    Deutsche Erstausgabe: Die rebellischen Roboter. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Verlag, München 1977, ISBN 3-442-23252-X. – Neuausgabe als Die Lincoln-Maschine. Übersetzt von Frank Böhmert. Heyne-Verlag, München 2007, ISBN 978-3-453-52270-1.
  • Flow My Tears, the Policeman Said. Doubleday, aaO 1974, ISBN 0-7838-9583-6. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2001, ISBN 1-85798-341-6.
    Deutsche Ausgabe: Eine andere Welt. Übersetzt von Walter Brumm. Heyne-Verlag, München 1977, ISBN 3-453-30394-6. – Neueste Auflage bei Heyne-Verlag, München 2004, ISBN 3-453-87403-X.
  • Confessions of a Crap Artist. Entwhistle Books, aaO 1975. – Neueste Ausgabe bei Victor Gollancz Ltd., London 2005, ISBN 0-575-07464-7.
    Deutsche Ausgabe: Eine Bande von Verrückten. Bekenntnisse eines Schundkünstlers. Übersetzt von Gero Reimann und Jennifer K. Klipp-Reimann. Reidar-Verlag, Hamburg 1987, ISBN 3-924848-04-1.
  • Deus Irae. (mit Roger Zelazny), 1976. – Neueste Ausgabe von Vintage Books, aaO 2003, ISBN 1-4000-3007-2.
    Deutsche Ausgabe: Der Gott des Zorns. Übersetzt von Rosemarie Hundertmarck. Lübbe, Bergisch Gladbach 1979, ISBN 3-404-01125-2.
  • A Scanner Darkly. Doubleday, aaO 1977, ISBN 0-385-01613-1. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 1999, ISBN 1-85798-847-7.
    Deutsche Ausgabe: Der dunkle Schirm. Übersetzt von Karl-Ulrich Burgdorf. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1980. – Neuausgabe überarbeitet von Alexander Martin. Heyne-Verlag, München 2004, ISBN 3-453-87368-8. Zwei Auflagen.
  • VALIS. Bantam Books, aaO 1981, ISBN 0-553-14156-2. – Neueste Ausgabe in der Reihe SF Masterworks bei Victor Gollancz Ltd., London 2001, ISBN 1-85798-339-4.
    Deutsche Ausgabe: Valis. Enthalten in: Die Valis-Trilogie. ISBN 3-453-21727-6.
  • The Divine Invasion. Timescape Books, New York City 1981, ISBN 0-671-41776-2. – Neueste Auflage: Harper Voyager, aaO 2008, ISBN 978-0-00-648250-5.
    Deutsche Ausgabe: Die göttliche Invasion. enthalten in: Die Valis-Trilogie. ISBN 3-453-21727-6.
  • The Transmigration of Timothy Archer. Timescape Books, New York City 1982, ISBN 0-671-44066-7.
    Deutsche Ausgabe: Die Wiedergeburt des Timothy Archer. Herausgegeben von Hans Joachim Alpers. Übersetzt von Thomas Ziegler. Moewig, Rastatt 1984, ISBN 3-8118-3659-5. – Enthalten in: Die Valis-Trilogie. ISBN 3-453-21727-6.
  • The Man Whose Teeth Were All Exactly Alike. Geschrieben 1960. Postum veröffentlicht bei Mark V. Ziesing, Willimantic (Connecticut) 1984, ISBN 0-9612970-0-X.
    Deutsche Ausgabe: Der Mann, dessen Zähne alle exakt gleich waren. Übersetzt von Joachim Körber. Edition Phantasia, Linkenheim 1985, ISBN 3-924959-00-5.
  • Radio Free Albemuth. Geschrieben 1976. Postum veröffentlicht bei Arbor House, Westminster (Maryland) 1985, ISBN 0-87795-762-2.
    Deutsche Ausgabe: Radio Freies Albemuth. Übersetzt von Peter Robert. Moewig, Rastatt 1987, ISBN 3-8118-3746-X.
  • Puttering About in a Small Land. Geschrieben 1957. Postum veröffentlicht bei Academy Chicago Publishers, Chicago 1985, ISBN 0-89733-149-4.
    Deutsche Ausgabe: Unterwegs in einem kleinen Land. Übersetzt von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt. Liebeskind Verlag, München 2009, ISBN 978-3-935890-63-2[18][19]
  • In Milton Lumky Territory. Geschrieben 1958. Postum veröffentlicht bei Dragon Press, aaO 1985
    Deutsche Ausgabe: In Milton-Lumky-Land. Übersetzt von Joachim Körber. Edition Phantasia, Bellheim 1995, ISBN 3-924959-27-7.
  • Humpty Dumpty in Oakland. Geschrieben 1960. Postum veröffentlicht bei Victor Gollancz Ltd., London 1986, ISBN 0-575-03875-6.
  • Mary and the Giant. Geschrieben 1953/55. Postum veröffentlicht bei Arbor House, Westminster (Maryland) 1987, ISBN 0-87795-850-5.
    Deutsche Ausgabe: Mary und der Riese. Übersetzt von Joachim Körber. Edition Phantasia, Bellheim 2010, ISBN 978-3-924959-80-7.
  • The Broken Bubble. Geschrieben 1956. Postum veröffentlicht bei Arbor House, Westminster (Maryland) 1988, ISBN 1-55710-012-8.
    Deutsche Ausgabe: „Die kaputte Kugel“. Übersetzt von Britta Stabenow. Haffmans Verlag, Zürich 1993, ISBN 3-251-00216-3.
  • Nick and the Glimmung. Geschrieben 1966. Postum veröffentlicht bei Victor Gollancz Ltd., London 1988, ISBN 0-575-04307-5.
    Deutsche Ausgabe: „Nick und der Glimmung.“ Übersetzt von Joachim Körber mit Illustrationen von L. G. X. Lillian Mousli. Edition Phantasia, Bellheim 2000, ISBN 3-924959-54-4.
  • Gather Yourselves Together. Geschrieben 1950. Postum veröffentlicht bei WCS Books, o. O. 1994, ISBN 1-878914-05-7.
  • Voices from the Street. Geschrieben 1952. Postum veröffentlicht bei Tor Books, New York City 2007, ISBN 978-0-7653-1692-9.
    Deutsche Ausgabe: Stimmen der Straße. Liebeskind Verlag, München 2010, ISBN 978-3-935890-72-4.[20]

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

Die Kurzgeschichten sind hier nach dem Datum ihrer Erstveröffentlichung angeordnet. Die deutschen Titel folgen der Ausgabe Sämtliche Erzählungen in 10 Bänden, Haffmans 1993-2001, für die die Kurzgeschichten neu übersetzt wurden. Daneben gibt es die Sammlung von Kurzgeschichten Eine Handvoll Dunkelheit (Moewig, 1981, ISBN 3-8118-3543-2) und den Auswahlband Der unmögliche Planet (Heyne 2002, ISBN 3-453-21731-4).

Im Haffmans-Verlag bei Zweitausendeins erschienen 2008 Sämtliche 118 SF-Geschichten in einer Kassette mit fünf Bänden, ISBN 978-3-86150-803-8. Sie wurden von einem Begleitband ergänzt, der ein Selbstporträt Dicks enthielt, dazu einen Essay von Herausgeber Heiko Arntz, einen Comic von Robert Crumb sowie eine kleine PKD-Chronik.[21][22]

1952

  • Beyond Lies The Wub. - Und jenseits - das Wobb
  • The Gun. - Die Kanone
  • The Skull. - Der Schädel
  • The Little Movement. - Die kleine Bewegung

1953

  • The Defenders. - Die Verteidiger
  • Mr. Spaceship - Mr. Raumschiff
  • Piper in The Woods. - Pfeifer im Wald
  • Roog. - Roog
  • The Infinites. - Die Unendlichen
  • Second Variety. - Variante Zwei (Filmadaption als Screamers)
  • The World She Wanted. - Die Welt, die sie wollte
  • Colony. - Kolonie
  • The Cookie Lady. - Die Keksfrau
  • Impostor. - Hochstapler. (Filmadaption als Impostor)
  • Paycheck. - Zahltag (Filmadaption als Paycheck – Die Abrechnung)
  • The Preserving Machine. - Die Bewahrungsmaschine
  • The Cosmic Poachers. - Die kosmischen Wilderer
  • Expendable. - Entbehrlich
  • The Indefatigable Frog. - Der unermüdliche Frosch
  • The Variable Man. - Der variable Mann
  • Out in the Garden. - Draußen im Garten
  • The Commuter. - Der Pendler
  • The Great C. - Der Große C
  • The King of the Elves. - Der König der Elfen
  • The Trouble with Bubbles. - Der Ärger mit den Kugeln
  • The Impossible Planet. - Der unmögliche Planet
  • Planet for Transients. - Planet für Durchreisende
  • Some Kinds of Life. - Gewisse Lebensformen
  • The Hanging Stranger. - Der Gehenkte
  • Project: Earth. - Projekt: Erde
  • The Builder. - Der Erbauer
  • The Eyes Have It! - Augen auf!
  • Tony and the Beetles. - Tony und die Käfer

1954

  • Beyond the Door. - Jenseits der Tür
  • The Crystal Crypt. - Die Kristallgruft
  • A Present for Pat. - Ein Geschenk für Pat
  • The Short Happy Life of the Brown Oxford. - Das kurze glückliche Leben des braunen Halbschuhs
  • The Golden Man. - Der goldene Mann (Filmadaption als Next)
  • James P. Crow - James P. Crow
  • Prominent Author. - Prominenter Autor
  • Small Town. - Kleine Stadt
  • Survey Team. - Vermessungsteam
  • Sales Pitch. - Eine todsichere Masche
  • Breakfast at Twilight. - Frühstück im Zwielicht
  • Martians Come in Clouds. - Marsianer kommen in Wolken
  • The Crawlers. - Die Kriecher
  • Of Withered Apples. - Von verdorrten Äpfeln
  • Exhibit Piece. - Ausstellungsstück
  • Shell Game. - Verwirrspiel
  • Adjustment Team. - Umstellungsteam. (Filmadaption als Der Plan)
  • Meddler. - Eindringling
  • Souvenir. - Souvenir
  • A World of Talent. - Ein universales Talent
  • Progeny. - Nachwuchs
  • Upon the Dull Earth. - Und Friede auf Erden
  • The Last of the Masters. - Der letzte Meister
  • Prize Ship. - Beutestück
  • The Father-Thing. - Das Vater-Ding
  • Strange Eden. - Fremdes Paradies
  • The Turning Wheel. - Die Drehung des Rades
  • Jon's World - Jons Welt

1955

  • Foster, You're Dead - Foster, du bist tot
  • War Veteran. - Kriegsveteran
  • Nanny. - Nanny
  • Captive Market. - Liefermonopol
  • The Hood Maker. - Der Haubenmacher
  • The Chromium Fence. - Zwischen den Stühlen
  • Service Call. - Kundendienst
  • A Surface Raid. - Ein Raubzug auf der Oberfläche
  • The Mold of Yancy. - Nach Yancys Vorbild
  • Autofac. - Autofab. oder Krieg der Automaten
  • Psi-Man Heal My Child! - Psi-Mensch, heil mein Kind!
  • Human is... - Menschlich ist

1956

1957

  • The Unreconstructed M. - Die unverbesserliche M
  • Misadjustment. - Fehleinstellung

1958

  • Null-O. - Null-O

1959

  • Fair Game. - Freiwild
  • Recall Mechanism. - Erinnerungsmechanismus
  • Explorers We. - Entdecker sind wir
  • War Game. - Kriegsspiel

1962

  • The Man in the High Castle. - Das Orakel vom Berge

1963

  • Stand-by. - Allzeit bereit
  • What'll We Do With Ragland Park? - Was machen wir bloß mit Ragland Park?
  • The Days of Perky Pat. - Zur Zeit der Perky Pat
  • If There Were No Benny Cemoli. - Wenn Benny Cemoli nicht wär

1964

  • Waterspider. - Wasserspinne
  • Novelty Act. - Komische Nummer
  • Oh, To Be a Blobbel. - Ach, als Blobbel hat man's schwer
  • The War with the Fnools. - Der Krieg mit den Fnools
  • What The Dead Men Say. - Was die Toten sagen
  • A Game of Unchance. - Unglücksspiel
  • The Little Black Box. - Die kleine Black Box
  • Precious Artefact. - Ein unbezahlbarer Artefakt
  • Orpheus With Clay Feet. - Orpheus mit Pferdefuß

1965

  • Retreat Syndrome. - Schuldkomplex

1966

1967

  • Return Match. - Rückspiel
  • Faith of Our Fathers. - Glaube unserer Väter

1968

  • Not by its Cover. - Einwand per Einband
  • The Story to End All Stories. - Die endgültig allerletzte Geschichte

1969

  • The Electric Ant. - Die elektrische Ameise

1974

  • The Pre-Persons. - Die Präpersonen
  • A Little Something for Us Tempunauts. - Ein kleines Trostpflaster für uns Temponauten

1979

  • The Exit Door Leads in. - Der Ausgang führt hinein

1980

  • Rautavaara's Case - Der Fall Rautavaara
  • I Hope I Shall Arrive Soon. - Ich hoffe, ich komme bald an
  • Chains of Air, Web of Aethyr. - Ätherfesseln, Luftgespinste

1981

  • The Alien Mind. - Eine außerirdische Intelligenz

1984

  • Strange Memories of Death. - Merkwürdige Erinnerungen an den Tod

1987

  • Stability. - Stabilität. (vermutlich 1947 geschrieben)
  • A Terran Odyssey. - Terranische Odyssee. (basiert auf dem Roman Nach der Bombe)
  • Cadbury, the Beaver Who Lacked. - Cadbury, der zu kurz gekommene Biber
  • The Eye of the Sibyl. - Das Auge der Sibylle
  • The Day Mr. Computer Fell out of its Tree - Der Tag, an dem Herrn Computer die Tassen aus dem Schrank fielen
  • Fawn, Look Back

1988

  • Goodbye, Vincent

1989

  • 11-17-80

1992

  • The Name of the Game is Death

Verfilmungen[Bearbeiten]

Die folgenden Filme beruhen auf Romanen oder Erzählungen von Dick:

Der folgende Film handelt von Dicks letzten Lebenstagen, die Filmfigur heißt William J. Frick.

Hörspiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Anton: Philip K. Dick. Entropie und Hoffnung. Tilsner, München 1993, ISBN 3-910079-01-6.
  • Uwe Anton: Die seltsamen Welten des Philip K. Dick. Corian-Verl., Meitingen 1984, ISBN 3-89048-207-4.
  • Emmanuel Carrère: Je suis vivant et vous êtes morts. Éditions du Seuil, Paris 1993, ISBN 2-02-020173-9.
    • englisch von Timothy Bert: I m Alive and You Are Dead. A Journey into the Mind of Philip K. Dick. Pcador, New York City, USA 2005, ISBN 0-312-42451-5.
  • Philip K. Dick: „… wenn unsere Welt ihr Himmel ist?“: Letzte Gespräche. Edition Phantasia, Bellheim 2006, ISBN 3-924959-72-2.
  • Kim Stanley Robinson: The novels of Philip K. Dick. UMI Research Pr., Ann Arbor, Mich. 1984, ISBN 0-8357-1589-2 (Zugl. San Diego Univ. Pr. 1982). Deutsche Ausgabe: Die Romane des Philip K. Dick. Shayol, Berlin 2005, ISBN 3-926126-51-5.
  • Norman Spinrad: Die Verwandlung des Philip K. Dick. In: Hannes Riffel, Jakob Schmidt (Hrsg.): Pandora. Science Fiction und Fantasy. Bd. 4, Shayol Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-926126-82-5, S. 220–231.
  • Lawrence Sutin: Philip K. Dick. Göttliche Überfälle. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-627-10236-3.
  • Paul Williams: Only Apparently Real. The World of Philip K. Dick. Arbor House, New York 1986, ISBN 0-87795-800-9. Deutsche Ausgabe: Die wahren Geschichten des Philip K. Dick oder die drei Stigmata des Moby K. Dick oder die fünf Einbrüche des Doktor Dick. Pieper's MedienXperimente, Löhrbach 1994, ISBN 3-925817-68-9 (Der Grüne Zweig; Bd. 168)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philip K. Dick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.philipkdick.com/aa_biography.html
  2. Bruce Gillespie: The Non-Science Fiction Novels of Philip K. Dick (1928–82). brg, No. 1, Oktober 1990
  3. Briefe an das FBI
  4. Lawrence Sutin: Philip K. Dick. Göttliche Überfälle. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/M., 1994.
  5. Das Leben von Philip Kindred Dick
  6. Rezension zu: Das Orakel vom Berge - www.buecherwahn.ch
  7. Rezension zu Ubik - www.revsomol.de
  8. Rezension zu Die drei Stigmata des Palmer Eldritch - www.x-zine.de
  9. Rezension zu Mozart für Marsianer - rezensionen.literaturwelt.de
  10. vgl. dazu auch die Rezension zu Minority Report - www.scireview.de
  11. Rezension zu: Marsianischer Zeitsturz - www.x-zine.de
  12. http://www.perlentaucher.de/buch/2565.html
  13. Vgl. Kolja Mensing, Rezension zu Unterwegs in einem kleinen Land, im Deutschlandradio, 18. September 2009.
  14. Micha Wischniewski: Jenseits der bürgerlichen Fassade - In "Zeit aus den Fugen" analysiert Philip K. Dick die USA der 50er Jahre - www.literaturkritik.de
  15. Michael Nagula in Philip K. Dick: Eine Spur Wahnsinn Luchterhand 1986, ISBN 3-472-61603-2.
  16. Philip K. Dick, "Self Portrait", 1968, (The Shifting Realities of Philip K. Dick, 1995)
  17. AN INTERVIEW WITH PHILIP K. DICK Daniel DePerez, September 10, 1976, Science Fiction Review, No. 19, Vol. 5, no. 3, August 1976
  18. Fernab der Zukunft: Der Roman »Unterwegs in einem kleinen Land« von Philip K . Dick - www.literaturcafe.de
  19. Frank Schäfer: Der nervöse Sog vor den Hippies. LIBERALISIERUNG "Unterwegs in einem kleinen Land", ein realistischer Roman des berühmten Science-Fiction-Autors Philip K. Dick, erstmals auf Deutsch. In: die tageszeitung, 16. Januar 2010.
  20. Dielen des Universums. In: FAZ. 26. Oktober 2010, S. 26.
  21. Philip K. Dicks: Von der Zeit eingeholter Science-Fiction-Trash. „Sämtliche 118 Science-Fiction-Geschichten“ sind jetzt in fünf Bänden erschienen. auf: www.berlinerliteraturkritik.de
  22. Rolf Löchel: Vielleicht bin ich verrückt. Großer Gott. Na ja. Philip K. Dicks Science-Fiction Storys sind nicht mehr ganz frisch. auf: www.literaturkritik.de
  23. http://www.imdb.com/title/tt0083658/
  24. http://www.imdb.com/title/tt0100802/
  25. http://www.imdb.com/title/tt0104003/
  26. http://www.imdb.com/title/tt0114367/
  27. http://www.imdb.com/title/tt0181689/
  28. http://www.imdb.com/title/tt0160399/
  29. http://www.imdb.com/title/tt0338337/
  30. http://www.imdb.com/title/tt0405296/
  31. http://www.imdb.com/title/tt0435705/
  32. http://www.imdb.com/title/tt1129396/
  33. http://www.radiofreealbemuth.com/blog/
  34. http://www.imdb.com/title/tt1385826/
  35. http://www.imdb.com/title/tt1386703/
  36. http://amazon-presse.de/pressetexte/pressemeldung/year/2014/month/november/day/11/article/amazon-studios-praesentieren-serienpiloten-2015.html
  37. [1]
  38. nach Dick: Recall Mechanism und Human is....