Philip Kitcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Kitcher (* 20. Februar 1947 in London) ist ein britischer Wissenschaftsphilosoph.

Kitcher wuchs in Eastbourne, Sussex auf. Er studierte in Cambridge und wechselte später nach Princeton. Er lehrte dann am Vassar College, der University of Vermont, der University of Minnesota, der University of California, San Diego und der Columbia University.

Zunächst befasste er sich mit der Philosophie der Mathematik, später der Biologie. Einen Schwerpunkt bildete zuletzt die Erforschung der Evolution von Altruismus und Moral und des Konfliktes zwischen Wissenschaft und Religion.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Vaulting Ambition: Sociobiology and the Quest for Human Nature. (1985)
  • The Advancement of Science (1993)
  • Science, Truth and Democracy (2001)
  • In Mendel's Mirror (2003)
  • Finding an Ending: Reflections on Wagner’s Ring (mit Richard Schacht) (2004)
  • Living with Darwin: Evolution, Design, and the Future of Faith (2007)
  • Joyce's Kaleidoscope: An Invitation to Finnegans Wake (2007)
  • The Ethical Project' (2011)
  • Science in a Democratic Society (2011)

Weblinks[Bearbeiten]